Hund und Ananas – dürfen Hunde Ananas essen?

Darf mein Hund Ananas essen?
Darf mein Hund Ananas essen?

Ananas ist nicht nur schmackhaft, sondern auch vitaminreich. Durch ihre milde Süße kann die tropische Frucht auch für Hunde als Leckerli für Zwischendurch gegeben werden. Allerdings sollten Herrchen und Frauchen dem Hund Ananas nur als sehr reife Fruchtstücke geben, allenfalls können schlimme Durchfälle und Bauchkrämpfe drohen.

Hund Ananas als Futter

Hunde dürfen Ananas essen, jedoch nicht als Hauptfutter. Als Hauptfutter sollte weiterhin Fleisch in seinen Variationen mit Gemüse, Reis oder Nudeln gegeben werden. Ananas sollte dem Hund nur in wenigen Mengen gereicht werden.

Hund Ananas – dürfen Hunde Ananas essen?

Ananas stellt für Hunde ein guter Nährstoff- und Vitaminlieferant dar. Allerdings nur im sehr reifen Zustand.

Ist Ananas giftig für Hunde?

Ananas ist in kleinen Mengen für Hunde sehr bekömmlich, wenn es sich um eine sehr reife Frucht handelt. Allerdings enthält die Frucht auch eine hohe Konzentration an Säure, die sich wiederum negativ beim Vierbeiner auswirken kann. Durchfälle und Bauchkrämpfe können bei übermäßigem Verzehr von vor allem unreifer Ananas auftreten.

Gartenbista-Tipp: Gerade an sehr heißen Tagen sind Ananasstücke ein gern gesehenes Häppchen. Schneiden Sie die Ananas einfach in kleine Stücke und geben Sie diese Ihrem Vierbeiner. Vermeiden Sie jedoch kalte Ananas aus dem Kühlschrank.

Unreife Ananas für den Hund

Unreife Ananas – auch nicht in geringen Mengen – sollten grundsätzlich nicht gefüttert werden, da die Südfrüchte stark abführend wirken und Magen-Darm-Krämpfe hervorrufen können. Am besten die Frucht einige Tage nach dem Kauf nachreifen lassen. Zumeist werden Ananasfrüchte unreif im Heimatland geerntet, damit sie den Transportweg unbeschadet überstehen. Folgende Symptome können beim übermäßigen Verzehr von unreifer Ananas auftreten:

Unreife Ananas für Hunde.
Unreife Ananas für Hunde.
  • Magen-Darm-Krämpfe
  • Durchfall
  • Abgeschlagenheit
  • Erbrechen

Wie oft darf mein Hund Ananas fressen?

Ananas darf als Häppchen für Zwischendurch gelegentlich gegeben werden.

Zubereitung der Südfrucht

Es genügt, wenn die Frucht in kleine Stücke zerteilt wird. Viele Hunde lieben die süße Südfrucht, wenn sie wohltemperiert und nicht püriert worden ist.

Dürfen Hunde Ananas aus der Dose essen?

Ananas aus der Dose sollte grundsätzlich vermieden werden. Nicht, weil der Hund diese nicht gerne verspeisen würden – im Gegenteil: Dosenananas ist für die meisten Hunde das wahre Paradies. Allerdings sollte der vierbeinige Liebling keine Ananas aus der Dose zu sich nehmen, da die Frucht in einer Zuckerlösung eingelegt worden ist. Zucker aber stellt ein Tabu ausnahmslos für alle Hunde dar. Zudem befinden sich in eingelegten Ananasfrüchten kaum noch Vitamine und Mineralstoffe.

Vorteile von Ananas für den Hund

Da der Exot viele Mineralien, Botenstoffe und Vitamine enthält, wie beispielsweise Kalzium, Niacin , Vitamin C , Magnesium, Vitamin E, Kalium, Serotonin, Mangan, Biotin, Phosphor, Tryptophan, Pro-Vitamin A, Zink, Riboflavin, Jod, Thiamin und Eisen, kann Ananas die Vitalität des Hundes steigern.

Ananas kann zudem helfen, den Tagesbedarf an Vitaminen und Mineralstoffen zu decken, was sich wiederum positiv für die Gesundheit des Tieres auswirken kann.

Was tun, wenn der Hund unreife Ananas gefressen hat?

Wenn der Hund einige wenige Stücke unreifer Ananas gegessen hat, dann hilft hier eigentlich nur Abwarten. Sollte das Tier schwere Bauchkrämpfe bekommen, so wird ein Tierarzt unumgänglich. Wer sich jedoch unsicher ist, ob das Tier Ananas in großen Mengen gegessen hat, der sollte bereits vor dem Auftreten von Beschwerden seinen Tierarzt konsultieren.

Unser Buch-Tipp: BARF – Biologisch Artgerechtes Rohes Futter für Hunde

Symbolgrafiken: © SABRINA PALATZKE, New Africa – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.