Herbstanemone Pflege: Standort, Vermehrung und Überwintern

Herbst-Anemone (Anemone hupehensis)Einen besonders dekorativen Blickfang in heimischen Gärten stellt die Herbstanemaone dar: mit ihren filigranen weißen, rosafarbenen, pinken oder purpurroten Blüten, welche gefüllt oder ungefüllt sein können und sich im Wind sanft bewegen, ist sie eine echte Zierde für Beete oder Kübel. Neben ihrem wunderschönen Anblick ist die Herbstanemone zudem noch ausgesprochen pflegeleicht, so dass sie auch für Anfänger bestens geeignet ist.

Herbstanemone Pflanzen – Steckbrief von Gartenbista:

Herbstanemone Standort: Am besten sonnig und hell!

Die Herbstanemone bevorzugt einen sonnigen Standort; notfalls nimmt sie auch mit einem halbschattigen Plätzchen vorlieb. Es sollte bei der Wahl des Standorts jedoch zwingend darauf geachtet werden, dass die Sonneneinstrahlung gleichmäßig erfolgt: ist dies nicht der Fall, kann es zu einem unregelmäßigen Wuchs der Pflanze kommen. Generell gilt: je heller die Anemone steht, desto üppiger ist ihre Blütenbildung.

Die Herbstanemone benötigt einen nährstoffreichen, durchlässigen Boden, um optimal gedeihen zu können. Die Erde sollte immer leicht feucht sein, wobei sich keine Staunässe bilden darf.

360°-Video von der Herbstanemone (Anemone hupehensis)

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie die Herbstanemone (Anemone hupehensis)aussieht.

360°-Video von der Herbstanemone (Anemone hupehensis)- Gartenbista-Videostudio, gedreht im August

Herbstanemone pflanzen im Frühjahr

Die beste Pflanzzeit für Herbstanemonen ist das Frühjahr. Besonders gut kommen sie zur Geltung, wenn sie zu Gruppen von drei bis fünf Pflanzen in die Erde gebracht werden.

Je nach Farbe haben die Herbstanemonen eine unterschoedliche Empfindlichkeit; so sind die weißen Pflanzen am empfindlichsten und sollten daher auch den geschütztesten Standort bekommen.

Beim Pflanzen ist zu beachten, dass die Herbstanemonen bis zu 1,5 m hoch werden können. Dies bedeutet nicht nur, dass der Standort dementsprechend gewählt wird: auch sind die Planzen sehr filigran und neigen dazu, umzuknicken. Um dies zu verghindern, ist eine Pflanzung vor einer Mauer oder einem Zaun optimal. Auch sollten die Herbstanemonen keinem starken Regen ausgesetzt werden: durch Regen werde die Blüten unansehnlich und die Stängel knicken leicht ein.

Nach dem Pflanzen müssen die Herbstanemonen gut gewässert werden. Auch in  der Folgezeit ist darauf zu achten, dass der Boden um die Herbstanemonen herum immer feucht ist.

Als Faustregel hierfür gilt: je sonniger der Standort ist, desto feuchter sollte der Boden sein.

Herbstanemone Pflege – Tipps

  • Gießen: Das A und O bei der Anemonenpflege ist eine regelmäßige Wassergabe; keinesfalls darf der Boden austrocknen.
  • Düngen: Von April bis August ist eine monatliche Düngegabe ratsam.
  • Anbinden: Da die Stängel der Herbstanemone eine Tendenz dazu haben, abzuknicken, sollten sie an- bzw. zusammengebunden werden.
  • Blüte: Nach der Blüte bilden sich aus den Blütenständen kleine Kugeln, welche ausgesprochen dekorativ sind und auch den Winter über stehen bleiben können.

Herbstanemone Vermehrung durch Wurzelausläufer oder Teilung

Die Herbstanemone bildet Wurzelausläufer, durch die sie sich vermehrt. Die so entstandenen Pflanzen können ausgegraben und an einer anderen Stelle eingepflanzt werden. Achtung: die Wurzelausläufer sind sehr zart und können leicht zerstört werden. Deswegen sollte niemals dicht an der Pflanze gehackt werden.

Eine weitere Möglichkeit der Herbsanemonen Vermehrung ist die Teilung der Staude, welche im Frühjahr erfolgt: die Pflanze wird ausgegraben und mit einem Spaten geteilt. Danach werden die beiden neu entstandenen Pflanzen wieder in die Erde gesetzt.

Krankheiten und Schädlinge: Keine Gefahr für die Herbstanemone!

Krankheiten und Schädlinge sind bei der robusten Pflanze nicht bekannt.

Herbstanemone überwintern

In den ersten zwei, drei Jahren ihres Lebens ist die Herbstanemone nicht winterhart und benötigt deswegen einen besonderen Frostschutz. Dieser kann in Form von Reisig, Vlies oder Laub erfolgen, welches um die Pflanze herum gelegt wird.

In den Folgejahren hat sich die Herbstanemone an die kalten Temperaturen gewöhnt und benötigt keinen speziellen Schutz mehr im Winter.

Gartenbista-Tipp: Sie haben noch Fragen zur Herbstanemone? Stellen Sie Ihre Frage kostenlos im Garten Forum.

Graphik: © pia-pictures – Fotolia.com


, Kategorie: Pflanzen

13 Kommentare

  1. Hallo,
    ich habe eine Frage zu den Herbstanemonen. Seit einiger Zeit habe ich einen Schrebergarten übernommen mit vielen Pflanzen darin, um die ich mich möglichst sachgerecht kümmern möchte.
    Wie soll ich die Herbstanemone schneiden? Kann ich mit einem Rückschnitt die Blütezeit verlängern? Oder schwäche ich die Herbstanemone, wenn ich sie zurück schneide?

    1. Hallo,
      du kannst die verblühten Blüten abschneiden. Dadurch erreichst du, dass sich die Blütezeit verlängert. Es bilden sich dann laufend neue Blüten. Außerdem entferne ich bei meinen Herbstanemonen Blätter, die vom Anemonen-Rost befallen wurden. Diese Blätter kannst du daran erkennen, dass sie sich zeitig verfärben und sehr vertrocknet aussehen.

    2. Guten Tag,

      meine Herbstanemonen werden im Frühjahr zurückgeschnitten.

      Dadurch wird die Pflanze nicht geschwächt. Im Laufe des Jahres entferne ich vertrocknete Blätter, weil sie mich stören und die Pflanze gesünder aussieht, wenn sie nur grüne Blätter hat.

      Manchmal nehme ich im Sommer einen Stecklingsschnitt vor, wenn Nachbarn oder Freunde sich für meine Herbstanemonen interessieren und Stecklinge von meinen Pflanzen haben möchten.

    3. Hallo Garten-Tom,
      mit einem Rückschnitt erreichst du, dass sich weitere Blüten der Herbstanemone bilden. Du verlängerst die Blühperiode der Staude mit einem Rückschnitt. Die Pflanze wird durch den Rückschnitt nicht geschwächt. Sie ist auch als Schnittblume geeignet und kann gut mit anderen Herbstblumen kombiniert werden. Des Weiteren kann es sinnvoll sein, vertrocknete Blätter der Herbstanemone regelmäßig zu entfernen.

  2. Hallo,
    in meinem Schrebergarten blühen Herbstanemonen, die bunt und farbenprächtig sind. Rosafarbene und purpurrote Herbstanemonen passen gut in den Garten, weil sie fröhlich wirken und dem Garten eine freundliche Ausstrahlung geben. Aber ich hätte gerne noch ein paar dezentere Exemplare gepflanzt. Gibt es die Herbstanemone auch in weiß?

    1. Hallo,
      es gibt nicht nur rosafarbene und purpurne Herbstanemonen. Es gibt Herbstanemonen auch in weiß, wobei die weißen Herbstanemonen etwas empfindlicher sind als die farbigen Exemplare dieser Pflanze. Weiße Herbstanemonen solltest du an einem besonders windgeschützten Standort anpflanzen, zum Beispiel hinter einer kompakten Hecke oder in der nähe der Hauswand.

    2. Hallo Garten-Tom,
      es gibt auch weiße Herbstanemonen, die in einem Herbstblumenstrauß besonders gut harmonieren, weil man sie mit allen bunten Herbstblühern kombinieren kann. Wenn du dir weiße Herbstanemonen zulegen möchtest, dann pflanze sie bitte auf ein besonders geschütztes Beet, da weiße Herbstanemonen empfindlicher sind als ihre bunten Verwandten. In den ersten 2 bis 3 Jahren solltest du auch auf einen leichten Winterschutz achten.

    3. Guten Morgen,

      es gibt Herbstanemonen in unterschiedlichen Farben. In meinem Garten blühen auch weiße Herbstanemonen, aber die rosafarbenen gefallen mir besser, weil sie nicht so empfindlich sind und deshalb weniger Pflege benötigen.

      Aber wenn du weiße Herbstanemonen magst, solltest du nicht zögern, und sie im Frühling an einen sonnigen und geschützten Platz in deinen Garten setzen.

  3. Guten Tag,
    mein Name ist Raimund und ich bin neu hier. Als Hobbygärtner interessiere ich mich besonders für Stauden. Deshalb möchte ich mich über die Herbstanemone informieren, die bisher noch nicht in meinem Staudenbeet vertreten ist.
    Ist die Herbstanemone giftig? Worauf muss ich ggf. achten, wenn ich Herbstanemonen in mein Staudenbeet pflanzen möchte? Ich freue mich auf zahlreiche Rückmeldungen,
    mit freundlichem Gruß,
    Raimund

    1. Guten Morgen Raimund,

      die Herbstanemone ist ein giftiges Gewächs. Aber die Pflanze ist nur schwach giftig und du kannst den Kontakt mit den Säften der Blume vermeiden, wenn du bei der Pflanzenpflege Gartenhandschuhe trägst. In dem Pflanzensaft sind Inhaltsstoffe enthalten, die Ekzeme verursachen können bei Menschen, die empfindlich auf Protoanemonin reagieren.

  4. Hi,
    bei unserem Nachbarn im Garten gibt es ein Staudenbeet mit Herbstanemonen, das ich immer bewundert habe. Die Blumen blühen in vielen Farben und erfreuen das Auge über viele Wochen mit der Blüte. Deshalb hatte ich mich entschlossen, auch in meinem Garten Herbstanemonen anzupflanzen. Aber sie blühen nicht. Unsere Herbstanemone blüht nicht – was ist zu tun bzw. woran liegt das?

  5. Hallo,

    ich beobachte immer wieder, dass sich auf meinem Beet mit den Herbstanemonen Schnecken aufhalten.
    Ich finde Schnecken eklig, weil sie so glitschig sind.
    Außerdem fressen sie mir meinen Salat weg und ich habe Bedenken, dass sie auch die Blätter und die Blüten meiner schönen Herbstanemonen fressen könnten.
    Wie vertreibe ich bei Herbstanemonen die Schnecken?

    1. Hallo, Gordon!

      Schnecken wirst du am besten los, indem du sie abends, wenn sie erscheinen, konsequent einsammelst und an einem Feldrand wieder aussetzt. Das ist zwar etwas mühsam, aber absolut umweltfreundlich und effektiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.