Hausmittel gegen Mehltau

Hausmittel gegen Mehltau – was hilft wirklich?

Hausmittel gegen MehltauWas für ein Schrecken: Mehltau auf verschiedenen Pflanzen. Da stellt sich sofort die Frage: „Hilft jetzt nur noch die Schere?“ Doch soweit ist es noch nicht. Denn Mehltau kann erfolgreich mit einigen Hausmitteln bekämpft werden. Erst wenn auch nach strikter Anwendung dieser Mittel immer noch kein Erfolg zu verbuchen ist, sollte die Schere bzw. die Chemiekeule zum Einsatz kommen

Was bewirkt der Mehltau bei Pflanzen?

Mehltau setzt sich großflächig auf die Blätter der Pflanze. Nach und nach sorgt er dafür, dass die Blätter austrocknen und letztlich die ganze Pflanze nicht mehr in der Lage ist, Wasser zu führen. Sie stirbt ab.

Es ist ferner zwischen echtem Mehltau und falschem Mehltau zu unterscheiden. Den echten Mehltau findet man auf der Blattoberseite, den falschen Mehltau auf der Blattunterseite. Auch wenn Mehltau nicht von Pflanzenart zu Pflanzenart wandern kann, können theoretisch alle Pflanzenarten von ihm betroffen sein.

Hausmittel gegen Mehltau im Einsatz

Das erste Hausmittel, das gegen Mehltau unbedingt vorgestellt werden sollte, ist der Knoblauch. Hierfür werden zwei Knoblauchzehen klein geschnitten und mit kochendem Wasser überbrüht. Dieses Gemisch muss so lange ziehen, bis es vollständig abgekühlt ist. Der Knoblauch wird abgeseiht, die Brühe in eine Sprühflasche gefüllt. Alle befallenen Pflanzen werden nun gut damit eingesprüht.

Milch wird ebenfalls häufig zum Bekämpfen von Mehltau eingesetzt und ist ein weithin bekanntes Hausmittel. In der Milch sind Mikroorganismen enthalten, die dem Mehltau vehement zu Leibe rücken. Wer Milch als Hausmittel gegen Mehltau einsetzt, unterstützt seine Pflanzen zusätzlich, gegen den Pilz resistent zu werden. Dies hat sich als positive Nebenwirkung der Milch herausgestellt. Im Verhältnis 1:8 bzw. 1:10 sollten Wasser und Milch gemischt werden. Wie auch bei der Knoblauchbrühe sollte hier die Sprühflasche verwendet werden.

Nützlinge

Im Kampf gegen den Mehltau können auch nützliche Insekten eingesetzt werden. Hierzu gehört der 22-Punkt-Marienkäfer. Neben Blattläusen ernährt er sich gerne von Mehltau, der zu seinen Hauptnahrungsmitteln gehört. Doch auch wenn der Marienkäfer vorübergehend dafür sorgen kann, dass der Mehltau verschwindet, muss darauf hingewiesen werden, dass die Pflanze durch den Abfraß keine Resistenz gegen Mehltau aufbauen kann. Er wird früher oder später wohl wieder kommen.

Mischlingskulturen

Anfällige Pflanzen sollten mit solchen kombiniert werden, denen der Mehltau nichts anhaben kann. Hierzu gehören unter anderem Basilikum, Kerbel und Schnittlauch. Werden sie beispielsweise zwischen Erdbeeren gepflanzt, wird in diesem Gartenbereich kein Mehltau zu verzeichnen sein.

 

Foto: © didiophotography – Fotolia.com



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.