Haselwurz als Bodendecker – Steckbrief zur Pflege

Asarum europaeum - HaselwurzUrsprünglich aus Süd- und Mitteleuropa stammend, hat im Laufe der Zeit ein kleiner Bodendecker den Weg auch in heimische Gärten gefunden: der Haselwurz, alias Brachwurz alias Pfefferkraut. Die bis zu 10 cm hohe Pflanze gilt als eine der anspruchslostesten überhaupt: einmal gepflanzt, bedarf es nur wenig Pflege, um sie am Leben zu halten…

Haselwurz – Steckbrief von Gartenbista:

Haselwurz Standort: Schatten ideal

Am liebsten wächst der Haselwurz im Schatten: nur dort kann er sich optimal entwickeln. Ein halbschattiges Plätzchen tut´s notfalls auch; keinesfalls jedoch möchte der kleine Bodendecker der prallen Sonne ausgesetzt sein.

Der Boden sollte feucht und nährstoffreich sein. Optimal ist es, wenn er viel Kalk enthält.

Haselwurz pflanzen im Frühjahr

Die beste Pflanzzeit für das Pfefferkraut ist das Frühjahr. Sinnvoll ist es, mehrere Stauden an einer Stelle einzusetzen, da sie so nach einiger Zeit einen wunderschönen, dichten Teppich ergeben. Hierfür müssen circa 15 Pflanzen für einen Quadratmeter einkalkuliert werden, zwischen denen jeweils ein Abstand von 15 cm eingehalten werden sollte.

Nach der Pflanzung sollte der Haselwurz gut angegossen werden.

Haselwurz Pflege – Tipps

  • Gießen: Eine regelmäßige Wassergabe ist erforderlich, da der Bodendecker einen feuchten Boden zum Gedeihen benötigt.
  • Düngen hingegen ist nicht notwendig; wer möchte, kann den Boden aber mulchen oder etwas Kompost zwischen die Pflanzen geben.
  • Schneiden: Wird der Haselwurz zu ausladend, kann er geschnitten werden.

Haselwurz Vermehrung durch Teilung

Die Vermehrung des Bodendeckers erfolgt durch Teilung. Hierfür werden im Frühjahr die Pflanzen ausgegraben. Mit einem scharfen Spaten werden die Wurzelstöcke getrennt, danach kommen beide neu entstandenen Pflanzen wieder in die Erde. Nach dem Einpflanzen muss der Haselwurz gut gewässert werden.

Haselwurz ist giftig

Der Bodendecker bildet aus seinen Blüten interessante Fruchtstände, die beim Zerreiben stark nach Pfeffer duften. Dennoch sollte man von den Pflanzenteilen die Finger lassen und sie schon gar nicht essen: Haselwurz ist giftig. Vorsorglich sollte man als Hobbygärtner Handschhe tragen, wenn man die Blüten oder Blätter der Staude berühren muss.

Haselwurz Schädlinge, Krankheiten

Weder treten Schädlinge an diesem Bodendecker auf, noch sind irgendwelche Krankheiten bei ihm bekannt.

Graphik: © Grünzeug – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.