Grasnelke (Armeria) auf dem Balkon / im Balkonkasten pflanzen

Grasnelke (Armeria)
Grasnelke (Armeria)

Die Grasnelke fällt durch ihre leuchtenden Blüten auf, die sehr auffällig über dem Laub auf langen Stängeln sitzen. Je nach Sorte sind sie weiß, rosa oder hellrot gefärbt und neue Züchtungen weisen auch andere Blütenfarben auf wie Goldgelb oder Dunkelrot und auch Grasnelken mit zweifarbigen Blüten sind inzwischen erhältlich. Durch ihre lange Blütezeit erfreuen sie das Auge den gesamten Sommer hindurch.

Grasnelke (Armeria) – Steckbrief von Gartenbista

Grasnelke (Armeria): Pflegetipps für Schnellleser

  • Blütezeit: Mai bis September
  • Standort: vollsonnig
  • Boden: gut durchlässig, sandig bis lehmig, eher trocken
  • Pflanzzeit: Herbst
  • Pflanzen: Pflanzabstand von 20 bis 25 Zentimeter einhalten
  • Kübelhaltung: geeignet
  • Vermehrung: Aussaat, Teilung
  • Aussaatzeit: ab März/April auf der Fensterbank
  • Gießen: nach Bedarf
  • Düngen: 2-3 Mal während der Vegetationsperiode mit Kompost
  • Blütenpflege: verblühte Blüten ausputzen
  • Schneiden: im Frühjahr vor dem Austrieb und nach der ersten Blüte
  • Überwinterung: winterhart
  • Krankheiten: Wurzelfäule
  • Schädlinge: keine

Wissenswertes über die Grasnelke

Die Grasnelke kommt auch mit extremen Standortbedingungen zurecht.
Die Grasnelke kommt auch mit extremen Standortbedingungen zurecht.

Die Grasnelke ist auf der nördlichen Halbkugel an Küsten und in Gebirgen beheimatet und sie kommt daher gut mit sehr unterschiedlichen und auch extremen Standortbedingungen zurecht. Im Garten findet sich so immer ein geeignetes Plätzchen für die kleine Blühstaude, die je nach Sorte Wuchshöhen zwischen 5 und 15 Zentimetern erreicht und auch auf dem Balkon fühlt sie sich durchaus wohl.

Besonders attraktiv wirkt die Staude durch den Kontrast zwischen ihren leuchtend gefärbten, kugelförmigen Blüten und dem filigranen Laub, das an ein Grasbüschel erinnert und der Pflanze ihren Namen verleiht. Eine richtige Nelke ist sie im Übrigen nicht, sondern vielmehr eine sehr entfernte Verwandte, botanisch gehört die Grasnelke zu den Bleiwurzgewächsen.

Grasnelke Standort

Die Grasnelke (Armeria) ist ein Sonnenanbeter und liebt daher einen vollsonnigen Standort. Da sie in ihrer Wildform an Küsten und in Gebirgen wächst, darf dieser auch gern windig und zugig sein, das bekommt ihr besser als ein geschützter Standort, an dem sich die Hitze staut.

Obwohl die Blühstaude sehr filigran wirkt, sind die Blütenstängel durchaus robust und lassen sich auch von einem kräftigen Windstoß nicht beirren.

Gartenbista-Tipp: Sehr gut eignet sich die Grasnelke für Kiesbeete, Steingärten und Heidegärten, aber auch in Mauerfugen und an Trockenmauern oder an Böschungen und Hängen mit Südausrichtung und viel Sonne gedeiht sie gut.

Grasnelke Boden

An den Boden stellt die Grasnelke ein paar bescheidene Ansprüche, die eigentlich in jedem Garten gut zu erfüllen sind:

  • locker und durchlässig
  • sandig-lehmig
  • trocken bis leicht frisch
  • pH-Wert 5-7
  • kalkarm
  • keine Staunässe

Sind diese Bedingungen am gewünschten Standort nicht gegeben, lässt sich der Boden in der Regel mit einfachen Mitteln aufbereiten, damit sich die Grasnelke wohlfühlt.

  • zu lehmige und schwere Böen können mit Sand oder feinem Kies durchlässiger gemacht und aufgelockert werden
  • ist der Boden kalkhaltig und liegt der pH-Wert über 8, kann Torf oder Moorbeeterde untergemischt werden
  • zum Schutz gegen Staunässe kann eine Drainage aus Tonscherben eingearbeitet werden

Mit diesen einfachen Maßnahmen gelingt es problemlos, der Grasnelke (Armeria) einen geeigneten Boden zur Verfügung zu stellen.

360°-Video von der Grasnelke (Armeria)

Video einfügen!

Die Grasnelke im Balkonkasten

Blüte der weißen Grasnelke (Armeria)
Blüte der weißen Grasnelke (Armeria)

Die Grasnelke ist auch sehr gut als Bepflanzung für den Balkonkasten geeignet. Da sie sonnige und luftige Standorte mag, ist ein Südbalkon ideal und auch in größerer Höhe, wo sie mitunter etwas von Wind durchgepustet werden kann, wird sie gut gedeihen.

Schlechter stehen die Chancen jedoch an einem dunklen Nordbalkon ohne direktes Sonnenlicht.

Zwar ist man aufgrund der allgemeinen Genügsamkeit der kleinen Staude oft versucht, ihr einen schattigeren Platz zuzuweisen, doch dort wird sie nicht gedeihen. Vor allem Wurzelfäule kann den Pflanzen zu schaffen machen, wenn sie nicht genügend Sonnenlicht bekommen oder sie weisen ein kümmerliches Wachstum mit wenig Blüten auf und das Laub verfärbt sich aus der Mitte heraus gelb.

Auf Balkonen, die nach Osten oder Westen ausgerichtet sind, kommt es dementsprechend darauf an, ob es möglich ist, der Grasnelke dort einen auseichend sonnigen Standort zur Verfügung zu stellen.

Ist ein Standort mit genügend Sonne vorhanden, sollte zusätzlich darauf geachtet werden, dass die Pflanze dort genügend belüftet wird.

Es ist daher besser, die Grasnelke in den Balkonkasten am Balkongeländer zu pflanzen, wo sie auch dem Wind ausgesetzt ist, als sie in einem Pflanzkübel in eine sonnige Ecke zu stellen, in der sich die Hitze staut.

Aufgrund ihrer geringen Wuchshöhe macht sie sich im Balkonkasten meist auch besser als in einem Pflanzgefäß auf dem Boden.

Beim Pflanzen der kleinen Staude im Balkonkasten sollte folgendes beachtet werden:

  • als Substrat eignet sich am besten ein Gemisch aus Sand und Moorbeeterde
  • Staunässe muss unbedingt vermieden werden
  • die Pflanzgefäße müssen daher unbedingt eine Ablaufmöglichkeit für überschüssiges Wasser aufweisen
  • am Boden der Pflanzgefäße sollte eine Drainage aus Tonscherben, Kies oder Blähton eingearbeitet werden
  • auf Untersetzer und Übertöpfe, in denen sich überschüssiges Gießwasser oder Regenwasser sammeln kann, sollte verzichtet werden
  • der Pflanzabstand sollte im Balkonkasten etwa 15 bis 20 Zentimeter betragen

Werden diese einfachen Regeln befolgt, wird die Grasnelke (Armeria) im Balkonkasten gut gedeihen und als immergrüne Pflanze bietet sie auch im Winter noch einen hübschen Anblick und sorgt für etwas Farbe im Balkonkasten.

Gartenbista-Tipp: Aufgrund der hohen Verdunstung durch Sonne und Wind muss die Grasnelke im Balkonkasten regelmäßig gegossen werden.

Grasnelken pflanzen

Grasnelken können das ganze Jahr über gepflanzt werden, solange kein Frost herrscht. Die ideale Jahreszeit ist jedoch der Herbst.

Die ist bei der Pflanzung zu beachten:

  • die eingetopften Wurzelballen in einem Eimer mit Wasser tränken
  • im Freiland einen Pflanzabstand von 20 bis 25 Zentimetern einhalten, im Balkonkasten 15 bis 20 Zentimeter
  • im Balkonkasten oder in anderen Pflanzgefäßen eine Drainage anlegen
  • in den ersten Wochen nach dem Pflanzen regelmäßig gießen, um das Anwachsen zu erleichtern

Grasnelken pflegen

In der Pflege ist die Grasnelke sehr unkompliziert und sie verursacht sowohl im Beet als auch im Balkonkasten kaum Arbeit.

  • Nach dem Anpflanzen sollte die Grasnelke regelmäßig gegossen werden
  • Im Freiland ist danach nur noch an heißen und trockenen Sommertagen eine zusätzliche Wassergabe notwendig
  • Das Gießen sollte in den frühen Morgenstunden oder am Abend erfolgen
  • Im Kübel oder im Balkonkasten alle ein bis zwei Tage prüfen, ob die Erde angetrocknet ist
  • Bei angetrockneter Erde direkt am Boden gießen, bis das gesamte Substrat durchgefeuchtet ist
  • Zum Gießen sollte Regenwasser oder abgestandenes Leitungswasser verwendet werden

Mit Gießen nach Bedarf gibt sich die Grasnelke also völlig zufrieden und viel mehr Pflege ist nicht erforderlich. Sie ist, was ihren Nährstoffbedarf angeht, sehr genügsam und daher sind regelmäßige Düngergaben im Beet kaum notwendig.

  • im Freiland empfiehlt sich eine Düngung mit Kompost und Hornspänen im März oder April
  • nach dem Rückschnitt kann im Sommer eine weitere Düngung erfolgen

Etwas mehr Nährstoffe braucht sie im Kübel oder Balkonkasten.

  • zwischen April und Juli einmal monatlich mit einem mineralisch-organischen oder einem rein organischen Dünger düngen
  • es reicht völlig aus, die Hälfte der auf dem Dünger angegebenen empfohlenen Menge zu verwenden, um die Grasnelke nicht zu überdüngen
  • vor und nach dem Düngen sollte die Grasnelke gut gegossen werden

Grasnelken schneiden

Weiße Grasnelke im sommerlichen Garten
Weiße Grasnelke im sommerlichen Garten

Auch das Schneiden der Grasnelke verursacht nicht viel Arbeit. Nach der Blüte sollten alle Stängel einmal bis kurz über den Blättern eingekürzt werden oder alternativ können die Blüten jeweils direkt nach dem Verblühen entfernt werden. Oft kommt es dadurch zu einer verlängerten und vermehrten Blüte, doch wer sich die Arbeit nicht machen will, kann die Blüten auch stehenlassen.

Das Laub der Grasnelke (Armeria) bleibt über den Winter stehen und wird erst im Februar bodennah zurückgeschnitten, damit im März der Austrieb ungehindert beginnen kann.

Grasnelken (Armeria) vermehren

Die Vermehrung der Grasnelke geschieht über Aussaat oder Teilung. Die Teilung ist dabei eine gute Maßnahme, um die Pflanze zu verjüngen.

Vermehrung über Teilung

  • der beste Zeitpunkt für die Teilung ist im März
  • den Wurzelballen rundum abstecken und aus dem Boden heben
  • den Ballen mit einem scharfen Messer in zwei oder mehr Teile teilen
  • pro Teilstück sollten mindestens zwei schlafende Augen vorhanden sein

Die Teile werden an geeignete Standorte im Beet oder im Balkonkasten gepflanzt und müssen in den ersten Wochen regelmäßig gegossen werden.

Vermehrung über Aussaat

  • ab März/April auf der Fensterbank
  • als Substrat eignet sich ein Mix aus Sand und Kokosfaser
  • die Samen vorsichtig auf das Substrat streuen
  • offen liegen lassen oder höchstens einen halben Zentimeter hoch vorsichtig mit Sand oder Substrat übersieben
  • mittels einer Sprühflasche oder einer feinen Brause mit weichem Wasser befeuchten
  • bei normaler Zimmertemperatur auf eine helle Fensterbank ohne direkte Sonneneinstrahlung stellen und feucht halten
  • die Keimung erfolgt nach 2-3 Wochen
  • die Jungpflanzen können ohne Pikieren ins Freiland gepflanzt werden

Überwinterung der Grasnelke

Die Grasnelke (Armeria) verträgt Temperaturen von mehr als -20° C und kann daher als winterhart bezeichnet werden. So übersteht die Grasnelke den Winter am besten:

  • im Pflanzjahr im Beet mit Laub oder Reisig abdecken
  • in Regionen mit sehr harten Wintern sollt dieser Winterschutz beibehalten werden
  • Pflanzgefäße mit Vlies oder Jute umwickeln um ein Durchfrieren der Wurzelballen zu verhindern
  • in schnee- und regenarmen Wintern an frostfreien Tagen etwas gießen

Grasnelke: Krankheiten und Schädlinge

Die Grasnelke (Armeria) ist eine widerstandsfähige Pflanze
Die Grasnelke (Armeria) ist eine widerstandsfähige Pflanze

Von Schädlingen bleibt die Grasnelke weitgehend verschont und auch gegenüber Krankheiten ist sie sehr widerstandsfähig.

Einzig die Wurzelfäule kann ihr zu schaffen machen, wenn es zu Staunässe kommt oder wenn sie zu dunkel steht. Ein geeigneter, sonniger und luftiger Standort in durchlässiger Erde und eine gute Drainage bei Kultivierung im Balkonkasten sind die besten Mittel gegen diese Pilzerkrankung.

Die Grasnelke (Armeria) – eine hübsche und anspruchslose Blühstaude, die für Beet und Balkon gleichermaßen geeignet ist

Wer Farbe und bunte Blüten mag, der wird die Grasnelke (Armeria) lieben. Und auch für eher wenig ambitionierte Hobbygärtner ist sie gut geeignet, da sie kaum Pflege braucht. Da die Grasnelke mit kargen Böden gut zurechtkommt, ist sie eine sehr dankbare Blühstaude für alle vollsonnigen Stellen im Garten und auf dem Balkon.

 

Graphiken: © manfredxy – Fotolia.com, s1llu – Fotolia.com, nw10photography – Fotolia.com, octobersun – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.