Goldrute, Solidago – Pflege, Standort und Blütezeit

Goldrute Solidago
Goldrute Solidago

Die Goldrute mit ihren leuchtenden, traubenförmigen Blüten in strahlendem Goldgelb ist ein Blickfang für jeden Garten. Insbesondere in Wildblumengärten und naturnah angelegten Gärten darf die anspruchslose Staude, die auch bei Gartenbesitzern ohne grünen Daumen problemlos gedeiht, nicht fehlen.

Goldrute, Solidago – Steckbrief von Gartenbista

Goldrute, Solidago Pflegetipps für Schnellleser

  • Blütezeit: Juli bis Oktober
  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Boden: sandig-lehmig, nur mäßig nährstoffreich
  • Pflanzzeit: spätes Frühjahr
  • Pflanzen: Wurzelsperre empfohlen
  • Kübelhaltung: gut geeignet
  • Vermehrung: Teilung, Aussaat, Stecklinge
  • Aussaatzeit: Frühjahr und Sommer
  • Gießen: bei länger anhaltender Trockenheit
  • Düngen: wenig bis gar nicht
  • Blütenpflege: ausgeblühte Blütenteile entfernen, um ausgedehnte Selbstaussaat zu verhindern
  • Schneiden: im Frühjahr oder Herbst
  • Überwinterung: winterhart
  • Schädlinge: keine

Wissenswertes über die Goldrute

Die Goldrute ist auch bekannt als Goldraute, Himmelbrand, Petrusstab, Waldkraut oder Goldrutenkraut
Die Goldrute ist auch bekannt als Goldraute, Himmelbrand, Petrusstab, Waldkraut oder Goldrutenkraut

Die Goldrute, die auch unter den Namen Goldraute, Himmelbrand, Petrusstab, Waldkraut und Goldrutenkraut bekannt ist, fällt vor allem durch ihre leuchtend gelben Blüten auf.

Heimisch ist die Goldrute mit ihren mehr als 150 Arten in Nordamerika, wo sie in Prärien und am Wegesrand zu finden ist, aber einige Arten stammen auch aus Eurasien und Südamerika. In Deutschland heimisch ist nur die Echte Goldrute Solidago virgaurea, die eine Wuchshöhe von etwa 50 Zentimetern erreicht, andere Arten wie die Alpen Goldrute bleiben deutlich kleiner, während die Kanadische Goldrute Wuchshöhen von bis zu zwei Metern erreichen kann.

Die anspruchslose Staude ist eine wichtige Bienen- und Insektenweide, die in keinem Naturgarten fehlen sollte.

Goldrute: Standortwahl

Der Standort für die Goldrute sollte mit Bedacht gewählt werden, damit sie sich zu ihrer vollen Schönheit entwickeln kann. So sollte der ideale Standort für die Goldrute beschaffen sein:

  • warm
  • sonnig bis halbschattig
  • je nach Art mit genügend Raum für die Platzansprüche der Staude

Die vielen Arten der Goldrute haben mitunter durchaus unterschiedliche Standortpräferenzen, so dass bei der Wahl des passenden Standorts immer darauf zu achten ist, um welche Art es sich handelt.

Die großwüchsige Kanadische Goldrute beispielsweise bevorzugt ebenso wie viele Zuchtformen einen sehr sonnigen Standort. Bekommt sie nicht genügend Licht, fällt die Blüte wesentlich weniger üppig aus und auch die Leuchtkraft der Blüten lässt nach.

Die heimische Gewöhnliche Goldrute hingegen gedeiht auch im Halbschatten und sogar im lichten Schatten gut und blüht dort zuverlässig.

Bei den Größenunterschieden der Arten ist es außerdem auch immer wichtig, bei der Wahl des Standorts darauf zu achten, dass die Staude genügend Platz hat. Kleinere Arten wie die Zwerggoldrute sind sehr gut für das Staudenbeet geeignet, während beispielsweise die bis zu zwei Meter hohe Kanadische Goldrute auch sehr gut als Solitärpflanze oder als Sichtschutz geeignet ist.

Goldrute Solidago Boden

Im Hinblick auf den Boden stellt die Goldrute Solidago keine großen Ansprüche. Sie bevorzugt sandig-lehmige Böden, die nur einen mäßigen, je nach Art sogar auch nur einen geringen Nährstoffgehalt aufweisen. Zuchtformen benötigen oft etwas mehr Nährstoffe als Wildformen, doch ein mäßig nährstoffreicher Boden ist auch für die anspruchsvollen Arten völlig ausreichend.

  • Gartenerde mit etwas Lehmpulver und Sand anreichern
  • zu nährstoffreiche Böden mit Sand abmagern
  • bei Kübelpflanzung einfache Pflanzerde verwenden
  • Staunässe vermeiden

Blüte der Goldrute Solidago

Blütenzweig der Goldrute Solidago
Blütenzweig der Goldrute Solidago

Das Auffälligste an der Goldrute sind die leuchtend gelben Blüten, die oft von Mai bis Oktober zu sehen sind. Vom späten Frühling bis in den Herbst hinein leuchten die gelben Blüten der Goldrute und sie bieten zu jeder Jahreszeit einen schönen Anblick.

Ob in Kombination mit bunten Sommerblühern oder den spektakulären Laubfärbungen des Indian Summer im Herbst, die langandauernde Blütezeit der Goldrute sorgt dafür, dass immer leuchtende Farbakzente im Garten gesetzt werden.

Gartenbista-Tipp: Je mehr Sonnenlicht die Staude bekommt und je wärmer der Standort ist, desto üppiger, länger und leuchtender wird die Blüte ausfallen!

Durch die Wahl des passenden Standortes lässt sich also auch die Dauer der Blütezeit durchaus beeinflussen. Damit die Goldrute Solidago den Garten möglichst lange mit ihren gelben Blüten verschönert, sollte ihr daher ein möglichst passender Standort zugewiesen werden.

  • ein warmer und heller Standort kann die Blütezeit der Goldrute verlängern
  • je mehr Sonne die Goldrute bekommt, desto ausdauernder und üppiger wird sie blühen
  • ideal geeignet ist ein Standort, an dem sie vom Frühjahr bis in den Herbst täglich viele Sonnenstunden bekommt
  • regelmäßige Wassergaben bei trockener Witterung verlängern die Blütezeit der Goldrute

360°-Video von der Goldrute (Solidago)

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie die Goldrute (Solidago) aussieht.

360°-Video von der Goldrute (Solidago)- Gartenbista-Videostudio, gedreht im August

Goldrute Solidago pflanzen

Beim Pflanzen der Goldrute gibt es außer dem passenden Zeitpunkt nicht viel zu beachten.

Zwar ist die Goldrute Solidago absolut winterfest, junge Pflanzen können jedoch durchaus frostempfindlich sein, so dass das Pflanzen auf das späte Frühjahr verlegt werden sollte. Am besten eignet sich der Mai nach den Eisheiligen und den letzten Nachtfrösten.

Gartenbista-Tipp: Um eine unkontrollierte Ausbreitung über Rhizome zu vermeiden, ist das Anbringen einer Wurzelsperre sinnvoll.

Goldrute Solidago Pflege

Die Goldrute ist die ideale Staude für alle Hobbygärtner, die leuchtende Blüten und möglichst wenig Arbeit haben möchten, denn sie ist sehr pflegeleicht.

Bei Trockenheit ein wenig Wasser, maximal einmal im Jahr Dünger und im Herbst oder im Frühjahr ein Rückschnitt, das war es schon fast an Pflegeaufwand.

  • im Freiland bei länger andauernder Trockenheit wässern
  • im Kübel regelmäßig gießen
  • im Freiland im Frühjahr mit einer kleinen Menge an Kompost oder Hornspänen düngen
  • nach dem Düngen reichlich gießen
  • im Kübel reicht jährliches Umtopfen um den Nährstoffbedarf zu decken
  • alternativ im Frühjahr einmal düngen

Mehr Pflege braucht die Goldrute Solidago nicht, um zu gedeihen, doch es muss noch ein wenig Aufwand betrieben werden, damit sie nicht zu gut gedeiht. Die Goldrute neigt nämlich dazu, sich durch Rhizome stark zu vermehren. Um das zu verhindern, ist eine Wurzelsperre sinnvoll. Alternativ kann die Goldrute auch in einem großen Topf in die Erde gepflanzt werden.

Im Handel sind heute jedoch auch Sorten erhältlich, die nicht rhizombildend sind, sondern in Horsten wachsen und daher nicht zu einer unkontrollierten Vermehrung neigen.

Vorsicht ist allerdings auch geboten bei der Neigung zur Selbstaussaat. Sie sollte durch einen entsprechenden Schnitt verhindert werden.

Goldrute Solidago schneiden

Insekten lieben den Nektar der Goldrute Solidago
Insekten lieben den Nektar der Goldrute Solidago

Prinzipiell ist die Goldrute auch in Hinblick auf den Schnitt sehr pflegeleicht. Im Frühjahr vor dem Austrieb wird sie zurückgeschnitten, wobei hauptsächlich verwelkte und beschädigte Pflanzenteile entfernt werden. Ein Herunterschneiden der Staude ist nicht notwendig.

Da die Goldrute Solidago aber dazu neigt, sich an passenden Standorten durch Aussaat stark selbst zu vermehren, sollte auch dagegen Sorge getragen werden und zwar am besten durch das regelmäßige Ausputzen der abgeblühten Blütenteile. So wird sichergestellt, dass die Blüten nicht zur Samenreife kommen und keine Selbstaussaat stattfindet.

  • ausgeblühte Blüten zeitnah entfernen
  • wurden schon Samen gebildet, sollte beim Schneiden eine Plane untergelegt werden
  • ist eine Selbstaussaat gewünscht, kann man der Natur auch freien Lauf lassen

Vermehrung der Goldrute Solidago

Die Goldrute Solidago lässt sich am besten über eine Teilung vermehren und gleichzeitig wird die Staude damit auch verjüngt. Ohne eine Verjüngung wird die Goldrute mit zunehmendem Alter immer weniger Blüten hervorbringen.

So wird die Goldrute geteilt:

  • die Pflanze im Frühjahr vorsichtig ausgraben
  • den Wurzelstock von Erde befreien
  • mit einem scharfen Spaten oder einem Messer den Wurzelstock mittig teilen
  • die Teile an geeignetem Standort oder in geeigneten Pflanzgefäßen einpflanzen
  • gut angießen

Ein Teil der Goldrute kann ohne Probleme wieder an den angestammten Platz gepflanzt werden, denn die Goldrute Solidago kann viele Jahre hinweg an dem selben Standort verbleiben.

Goldrute Solidago Überwintern

Generell ist die Goldrute Solidago sehr winterhart und hält Temperaturen von bis zu -30° C problemlos stand. Einige Zuchtformen können sich jedoch anders verhalten. In der Regel ist im Freiland jedoch kein Winterschutz erforderlich.

Anders sieht es aus, wenn die Goldrute Solidago im Kübel kultiviert wird. Hier müssen die üblichen Maßnahmen gegen ein Durchfrieren des Wurzelballens getroffen werden:

  • Pflanzgefäß an geschütztem Ort auf einen Holz- oder Styroporblock stellen
  • mit Vlies, Jute, Sackleinen oder Luftpolsterfolie umwickeln

Sehr kleine Pflanzgefäße, die nur wenig Substrat fassen, können draußen kaum vor dem Frost geschützt werden. Sie sollten stattdessen in einem kühlen Raum, der auch ruhig dunkel sein darf, überwintert werden.

Die Goldrute als Heilpflanze und Giftpflanze

Die Goldrute Solidago wird auch als Heilpflanze genutzt
Die Goldrute Solidago wird auch als Heilpflanze genutzt

Für Menschen und Haustiere wie Hunde oder Katzen ist die Goldrute nicht giftig. Im Gegenteil wird die Staude sogar als Heilpflanze eingesetzt, die beispielsweise bei Harnwegsinfekten helfen soll.

Allergiker können jedoch auf die Pollen reagieren und der Pflanzensaft kann Kontaktallergien auslösen. Beim Schneiden der Goldrute sollten daher vorsichtshalber Handschuhe getragen werden.

Giftig ist die Goldrute jedoch für Weidetiere wie Rinder und Pferde. Am Rand von Koppeln und Weiden sollte sie daher nicht gepflanzt werden.

Goldrute Solidago: Krankheiten und Schädlinge

Für Krankheiten und Schädlinge ist die robuste und widerstandsfähige Goldrute Solidago überhaupt nicht anfällig. Sogar die gefräßigen Schnecken verschmähen die Staude und lassen sie in Ruhe. Steht die Goldrute zu trocken, kann ihr jedoch der Mehltau zum Verhängnis werden.

Auch wenn die Goldrute Trockenheit durchaus toleriert, sollte sie daher regelmäßig gewässert werden, um einem Befall vorzubeugen. Liegt bereits ein Befall vor, kann dieser jedoch durch besprühen mit einer Milch-Wasser Mischung leicht bekämpft werden.

Zu nass darf die Goldrute Solidago jedoch auch auf keinen Fall stehen, denn bei Staunässe droht Wurzelfäule.

Die Goldrute: eine leuchtende Blühpflanze, die vor allem im naturnahen Garten nicht fehlen darf

Die Goldrute Solidago ist sehr robust und pflegeleicht und bietet trotzdem einen üppigen Wuchs mit leuchtenden Blüten. Für Gartenanfänger und für alle, die Gartenarbeit und Pflanzenpflege nicht zu ihren Lieblingsbeschäftigungen zählen, ist sie daher ideal geeignet.

In Wildblumengärten und naturnah angelegten Gärten darf die nützliche Insektenweide ebenfalls nicht fehlen. Wer allergisch auf Bienenstiche reagiert, sollte sie jedoch vorsichtshalber etwas weiter von der Terrasse entfernt pflanzen, denn die Goldrute ist ein wahrer Bienenmagnet.

 

Graphiken: © M. Schuppich – Fotolia.com, Marina – Fotolia.com, Scisetti Alfio – Fotolia.com, photoprime – Fotolia.com, alenazamotaeva – Fotolia.com

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.