Goldhirse – Merkmale, Verwendung & Unterschied zu Hirse

 

Goldhirse
Goldhirse

Wer sich gesund ernähren möchte, wird früher oder später auf die Goldhirse treffen. Sie ist weitaus weniger bekannt als andere Hirsesorten, sollte aber dennoch nicht unterschätzt werden. Aufgrund der Tatsache, dass sie entspelzt wurde, ist sie weitaus bekömmlicher als manch andere Hirsesorten.

Was ist Goldhirse?

Bei der Goldhirse handelt es sich um eine Hirse Art, die zur Unterkategorie der Millethirse gehört. Dieser gehören die meisten Sorten an. Eines haben sie alle gemeinsam: sie sind sehr feinkörnig. Für den Verbraucher eine angenehme Eigenschaft, für den gewerblichen Anbau eher nicht. Der Ertrag dieser Hirsesorten fällt aufgrund der kleinen Körner recht gering aus.

Merkmale

Körner der Goldhirse
Körner der Goldhirse

Die Körner der Goldhirse sind goldgelb. Dies liegt an dem hohen Gehalt an Carotin, der in den kleinen Körnern steckt. Die Farbe ist gut zu erkennen, da dieses Getreide im Gegensatz zu anderen Hirsesorten entspelzt auf den Markt kommt. Der Vorteil an dieser Entspelzung liegt darin, dass diese Hirse dadurch sehr bekömmlich wird. Doch es gibt auch Nachteile: durch diese Methode gehen wertvolle Inhaltsstoffe verloren. Nichtsdestotrotz ist sie immer noch ballaststoffreich, eiweißhaltig, sehr vitamin- und mineralienreich und zudem fettarm.

Gartenbista-Tipp: Hirse ist glutenfrei und somit auch bei diesbezüglichen Intoleranzen geeignet.

Verwendung

Diese Hirseart lässt sich auf vielerlei Arten zubereiten: süß oder herzhaft, als Suppeneinlage, Brei oder Müsli. Eine besondere Delikatesse ist auch ein sogenanntes Hirsotto, also ein Risotto aus Hirse. Für diese Speisen können die Körner im Ganzen genommen werden. Es ist jedoch auch möglich, sie zu Flocken zu walzen oder zu mahlen.

Gartenbista-Tipp: Hirse mit lauwarmem Wasser abwaschen, um die Bitterstoffe zu reduzieren.

Ist Goldhirse gesund?

Betrachtet man die Inhaltsstoffe, lässt sich leicht erkennen, dass auch diese Sorte gesund ist. Es stecken sehr viele Vitamine und Mineralien in den kleinen Körnern. Doch diese Hirse Art ist nicht nur nährstoffreich, sondern zudem auch sehr sättigend. Demzufolge eignet sich dieses Vollkornprodukt auch sehr gut zur Gewichtsreduktion.

Worin unterscheiden sich Goldhirse und Hirse?

  • Farbe: Goldhirse ist – wie der Name vermuten lässt – gelblich oder goldfarben. Die anderen Hirsesorten sind rot, braun, orange-rot oder schwarz.
  • Gesundheitswert: Tannine hemmen die Aufnahme von Kalzium und Eisen. Im Vergleich zu anderen Hirsesorten hat die Goldhirse nur einen geringen Anteil davon, so dass dieses Getreide keinerlei gesundheitliche Schäden verursacht – selbst, wenn es in großen Mengen verzehrt wird.
  • Nährstoffe: Aufgrund der Tatsache, dass bei der Hirse das gesamte Korn gemahlen wird, ist sie noch nähr- und vitalstoffreicher als die gelbe Sorte.
  • Verarbeitung: Goldhirse wird entspelzt, also gemahlen. Dadurch ist sie wesentlich bekömmlicher als die ungeschälten Sorten. Die Braunhirse kann nicht geschält werden. Sie wird zwar gemahlen, aber mitsamt der Schale. Demzufolge können nur geringe Mengen verzehrt werden.

 

Symbolgraphiken: © yuliakrawetz – stock.adobe.com; Shawn Hempel – stock.adobe.com



, Kategorie: Pflanzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.