Fichte – Steckbrief, Pflanzen, Pflege und Verwendung

Fichte
Fichte

Kaum ein Nadelbaum wird derart häufig kultiviert wie die Fichte, Picea. Sie ist nicht nur dekorativ, sondern auch anspruchslos und pflegleicht, und wird deshalb gerne in der Landschaftsgestaltung verwendet. Doch auch auf privaten Grundstücken ist dies problemlos möglich.

Fichte, Picea – Pflanzen-Steckbrief von Gartenbista

  • Pflanzenhöhe/-größe: bis 50 m
  • Blütezeit: AprilJuni alle drei – sechs Jahre
  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Boden: durchlässig, feucht, humos
  • Kübelhaltung: möglich
  • Verbreitung: Nordhalbkugel
  • Pflanzzeit: ganzjährig; optimal im Herbst
  • Gießen: regelmäßig
  • Düngen: Koniferendünger oder organischer Dünger
  • Schneiden: nicht notwendig
  • Vermehrung: Samen, Stecklinge
  • Überwintern: winterhart
  • Verwendung:
  • Giftig: nein
  • Heilwirkung: desinfizierend, schweißtreibend, durchblutungsfördernd
  • Krankheiten und Schädlinge: Rotfäule, Sitkafichtenlaus

Wissenswertes über die Fichte

Die Fichte gehört zur Familie der Kieferngewächse, innerhalb derer sie mit etwa 50 Arten vertreten ist. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich über die gesamte nördliche Halbkugel, bevorzugt in Gebirgsregionen. In Mitteleuropa ist ausschließlich die Gemeine Fichte, Picea abies, zu finden. Sie wird im Volksmund aufgrund ihrer rötlich schimmernden Rinde auch als „Rottanne“ bezeichnet. Dies ist jedoch botanisch nicht korrekt, da Fichten und Tannen zwei verschiedene Gattungen ausmachen.

Der immergrüne Nadelbaum gehört zu den höchsten Bäumen hierzulande: er kann Wuchshöhen bis 50 m erreichen; in Ausnahmefällen wird er sogar noch höher.

Im Abstand von drei bis sechs Jahren bildet die Fichte von April bis Juni Blüten. Aus diesen entstehen Zapfen. Diese sind zunächst rosafarben, werden später jedoch dunkel und erreichen Längen bis 20 cm. In ihnen befinden sich Samen, die zur Vermehrung verwendet werden können.

Fichte pflanzen

Containerware kann ganzjährig gepflanzt werden; sinnvoll ist es jedoch, dies im Herbst zu tun.

  • Boden auflockern und von Unkraut befreien
  • Pflanzloch ausheben, welches etwa doppelt so groß ist wie der Wurzelballen
  • Bäumchen einsetzen
  • Loch mit Aushub auffüllen
  • Gründlich angießen

Gartenbista-Tipp: Im ersten Standjahr ist ein Stützpfahl sinnvoll, der bereits vor der Pflanzung in die Erde gerammt werden muss.

Standort

Fichten bevorzugen einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Zu wenig Sonne und Licht führen zu einem Nadelabwurf, der nicht unbedingt gewünscht wird: das Gehölz wirft im Winter seine Nadeln komplett ab, wodurch es seinen immergrünen Zustand verliert. Auch die Wuchsfreudigkeit verändert sich: der Baum wächst mehr als seine üblichen 30 cm pro Jahr.

Bei der Wahl des Standortes ist zudem zu beachten, dass die Fichte nicht gerne dort gepflanzt wird, wo sich bereits ein Familienmitglied befunden hat.

Boden

Um optimal zu gedeihen, benötigt die Picea einen Boden, der folgende Kriterien erfüllt:

  • Durchlässig
  • Feucht
  • Humos
  • Lehmig bis leicht sandig
  • Locker

Keinesfalls darf die Erde zu trocken sein, da dann nicht nur die Gefahr der Entwurzelung des Baumes besteht, sondern auch Borkenkäfer angelockt werden.

Umpflanzen möglich?

Sollte aus irgendwelchen Gründen einmal ein Umpflanzen notwendig sein, so muss dieses in den ersten fünf Lebensjahren geschehen. Später wird ein solches Procedere von den Fichten nicht mehr toleriert. Umgepflanzt wird grundsätzlich in der Zeit von Oktober bis März, wenn die Fichte in ihrer Vegetationsruhe ist.

Richtige Pflege der Fichte

Fichten sind sehr anspruchslos. Sie benötigen nur wenig Aufmerksamkeit seitens des Hobbygärtners.

Gießen

Die Picea mag es gerne feucht und sollte deswegen regelmäßig gegossen werden. sobald die Erde angetrocknet ist, sollte eine Wassergabe verabreicht werden. Auch im Winter darf der Wurzelballen keinesfalls austrocknen.

Düngen

Die Düngung erfolgt entweder mit speziellem Koniferendünger oder mit Kompost und Hornspänen, und zwar ab dem zweiten Standjahr. Während die organischen Nährstoffe von März bis August alle 3-4 Wochen verabreicht werden, ist für gewöhnlich eine einzelne Gabe Koniferendünger im März/April ausreichend. Nur in nährstoffarmen Böden sollte im Juni/Juli eine zusätzliche Gabe erfolgen.

Fichte schneiden?

Die dekorativen Nadelbäume sollten möglichst nicht geschnitten werden, da sie aus altem Holz nicht mehr austreiben. Lediglich zur Verbesserung der Verzweigung sind pflegende Schnitte sinnvoll; dies erfolgen ab dem zweiten Standjahr.

Fichtenholz Verwendung

Kein anders Holz wird in Europa derart häufig verwendet wie das Fichtenholz. Die diesbezüglichen Möglichkeiten sind vielfältig:

  • Bauholz
  • Brennholz
  • Furnierholz
  • Möbelholz
  • Rundholz
  • Schnittholz
  • Sperrholz

Auch zur Papierherstellung wird es genutzt; darüber hinaus sind viele Weihnachtsbäume Fichten.

 

Symbolgraphiken: © JPG – stock.adobe.com


, Kategorie: Pflanzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.