Fetthenne, Mauerpfeffer – Pflege, Standort & Vermehrung

Sedum TelephiumDie Fetthenne – auch als Mauerpfeffer oder Dickblatt bekannt – ist nicht zuletzt deshalb so beliebt, weil sie zu den pflegeleichtesten und anspruchslosesten Pflanzen überhaupt zählt. Nicht umsonst wurde sie zur „Staude des Jahres 2011“ gekürt. Pflanzt man einmal eine der mehrjährigen, rosa oder rot blühenden Stauden, hat man eigentlich der Pflanze genüge getan und braucht in den Folgejahren nichts weiter zu machen, als sich an ihrem Anblick zu erfreuen. Übrigens nicht nur im Garten: die Fetthenne eignet sich auch hervorragend als Schnittblume, und hält sich in einer Vase wochenlang. Besonders interessant ist es, dass die Fetthenne zu den Spätblühern zählt und mit ihrer Blüte erst im August/September beginnt. Dafür blüht sie aber bis in den Winter hinein und ist somit – auch bei Frost – einer der letzten Farbtupfer im scheidenden Gartenjahr…

Dickblatt, Mauerpfeffer, Fetthenne Pflanzen-Steckbrief von Gartenbista:

Fetthenne Standort: anspruchlos

Fetthennen wachsen überall und haben keinen bevorzugten Standort. Auch in puncto Boden sind sie absolut anspruchslos: sie wachsen überall.

Fetthenne pflanzen im Frühjahr oder Spätherbst

Die beste Pflanzzeit für Fetthennen ist entweder das Frühjahr oder der Spätherbst. Sollen mehrere Fetthennen nebeneinander gepflanzt werden, ist unbedingt darauf zu achte, einen Abstand von 15 – 20 cm zwischen den einzelnen Pflanzen zu lassen.

360°-Video von der Teppich-Fetthenne (Sedum spurium)

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie die Teppich-Fetthenne (Sedum spurium) aussieht.

360°-Video von der Teppich-Fetthenne (Sedum spurium)- Gartenbista-Videostudio, gedreht im Juli

360°-Video von der hohen Fetthenne (Sedum spectabile)

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie die Hohe Fetthenne (Sedum spectabile) aussieht.

360°-Video von der hohen Fetthenne (Sedum spectabile)- Gartenbista-Videostudio, gedreht im September

Fetthenne Pflege – Tipps

  • Blüte: Die Blüten der Fetthenne können sehr gut den Winter überstehen gelassen werden. Dies macht der Pflanze überhaupt nichts aus, und die Blüten zaubern traumhafte Farbtupfer in die winterlichen Gärten.
  • Gießen: Fetthennen sollten regelmäßig gegossen werden, wobei darauf zu achten ist, Staunässe zu vermeiden. Staunässe führt bei der Fetthenne zu Wurzelfäule, was wiederum den Tod der Pflanze zur Folge hat.
  • Düngen: Von einer Düngung ist abzuraten: erhält die Fetthenne zu viele Nährstoffe, entwickelt sich das Blattwerk zu kräftig im Vergleich zu den Blüten.
  • Schnitt: Im Frühjahr werden die Fetthennen bis in Bodennähe zurückgeschnitten.

Fetthenne Vermehrung durch Wurzelteilung

Die einfachste Art, eine Fetthenne zu vermehren, ist die Wurzelteilung. Hierfür wird die Fetthenne im Frühjahr oder Herbst ausgegraben und ihre Wurzel mit einem Spaten geteilt.

Auch durch Stecklinge kann die Fetthenne vermehrt werden. Hierfür wird im Sommer oder Frühherbst ein Trieb der Pflanze abgeschnitten und in ein Wasserglas gesteckt. Nach wenigen Tagen bilden sich am Stängel bereits Wurzeln. Sind diese lang genug, kann die Fetthenne in die Erde gepflanzt werden.

Fetthenne Krankheiten,  Schädlinge

Gegen Krankheiten ist die Fetthenne immun, auch gegen die meisten Schädlinge. Leidglich der Dickmaulrüssler kann zu einem Problem für die Fetthenne werden, da sich seine Larven an den Wurzen der Pflanze laben. Um diese Schädlinge effektiv zu bekämpfen, ist der Einsatz eines speziellen Pflanzenschutzmittels empfehlenswert.

Graphik: © M. Schuppich – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.