Engelstrompete Pflege, schneiden, vermehren & sehr giftig

Sie sehen wunderschön aus, und ihre bis zu 30 cm langen, trompetenförmigen Blüten gaben ihnen ihren Namen: die Engelstrompeten, landläufig auch Trompetenbäume genannt. Sie blühen in weiß, gelb, orange, rosa oder rot und können bis zu 5 m hoch werden – und bei richtiger Pflege auch uralt.

Engelstrompete – Streckbrief von Gartenbista:

Engelstrompete Pflege – Tipps und Tricks

  • Standort: Am liebsten hat die Engelstrompete ein halbschattiges Plätzchen. Sie kann als Kübelpflanze gehalten (dabei ist zu beachten, dass sich auch ihr Wurzelwerk stark ausbreitet, so dass ein häufiges Umtopfen in ein größeres Gefäß unabdinglich ist) oder direkt in die Erde gepflanzt werden.
  • Gießen: Für die Engelstrompete Pflege sind am wichtigsten Wasser, Wasser, Wasser – und Nährstoffe.
  • Überwintern: Diese Pflanzen lieben Sonne – und hassen Frost. Damit kommen wir zum unangenehmen Teil der Engelstrompete Pflege: sie müssen vor Wintereinbruch an einen dunklen, circa. 10°C warmen Ort gebracht werden; ein Kellerraum, Gartenhäuschen oder eine frostsichere Garage ist hierfür sehr geeignet. Im Februar darf sie ihr Quartier verlassen und an einen warmen, hellen Ort innerhalb des Hauses umziehen, wo sie in Ruhe austreiben können.

Wichtig ist, dass in der Zeit der Überwinterung die Engelstrompete nicht gedüngt und kaum gegossen wird.

  • Schneiden: Nun kann die Engelstrompete auch zurückgeschnitten werden (falls nicht im Herbst schon geschehen); und zwar kürzt man sie auf circa die Hälfte ihrer Höhe beziehungsweise circa 30 cm über den Astgabeln. Wasser- und gelegentliche Nährstoffgaben sind jetzt angebracht. Sobald keine Frostgefahr mehr besteht, kann die Pflanze ins Freie.

Vermehren von Engelstrompeten

Circa fünf Monate nach der Blüte bilden sich Fruchtkapseln, die durchschnittlich zwei Samenpäckchen mit 20-25 Samen enthalten. Diese Samen werden zwei Tage im Wasser aufquellen gelassen und danach einfach in die Erde gesteckt; bereits nach wenigen Tagen keimen sie. Noch einfacher ist die Vermehrung durch Stecklinge: etwas verholzte (keine jungen!), circa 20-30 cm lange Triebe mit Blättern abschneiden und sofort in die Erde stecken. Immer schön feucht halten, dann bilden sich bereits nach kürzester Zeit Wurzeln.

Schädlinge bei Engelstrompeten

Wie fast alle heimischen Pflanzen, haben auch die Engelstrompeten mit den üblichen Schädlingen zu kämpfen: Blattläusen, Raupen, Schnecken, Dickmaulrüssler und Blattwanzen.

Raupenbefall ist leicht zu erkennen an großen Löchern in den Blättern. Konsequentes Einsammeln der Schädlinge ist die einzige Möglichkeit, ihrer Herr zu werden – sofern auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln verzichtet werden soll.

Schnecken hinterlassen Schleimspuren auf den Blättern, um anzuzeigen, dass sie dagewesen waren. Da diese Schädlinge nachtaktiv sind, sollte der Hobbygärtner sich entweder im Dunkeln auf die Lauer legen – oder ein Molluskizid einsetzen (was aber nur ratsam bei extremem Befall ist).

Blattläuse und –wanzen saugen kleine Löcher in die Blätter hinein, diese verkrüppeln irgendwann. Sollte der Befall zu stark werden, hilft nur ein geeignetes Pflanzenschutzmittel – genauso wie beim Befall mit Dickmaulrüssler. Dieser Schädling praktiziert Buchtenfraß an den Blättern, die sich später blauschwarz verfärben und abfallen.

Engelstrompeten sind teuflisch giftig

Die Engelstrompete sieht wunderschön aus, ist aber ein Wolf im Schafspelz: sie ist sehr, sehr giftig, und zwar alle Teile von ihr. Selbst nach bloßem Berühren der Pflanze ist es von daher ratsam, sich gründlich die Hände zu waschen. Verzehr von Pflanzenteilen kann zu Erbrechen, Durchfall, Herz-Kreislauferkrankungen bis hin zum Herztod führen.

Von daher: anschauen, nicht anfassen!

Graphik: © wira91-Fotolia.com


2 Kommentare

  1. Nur eine Frage wie kann das aussehen nach einer Berrührung mit der Engelstrompete? Kann das eine Beule werden und ganz blau anlaufen,was ist dann zu tun Vielen Dank Franz Bartonitz

    1. Hallo, Herr Bartonitz! Vergiftungserscheinungen, welche durch Engelstrompeten entstehen, sind eher innerlich, also beispielsweise Erbrechen, Erregung, Durchfall etc. nach dem Verzehr von Engelstrompetenteilen. Äußerlich sind eigentlich nur Fälle von Hautrötungen bekannt. Dies soll aber nicht heißen, dass es nicht auch andere Vergiftungserscheinungen gibt. Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Reize und Stoffe. Sollten Sie also Kontakt mit einer Engelstrompete gehabt haben und eigenartige veränderungen an bzw. in Ihrem Körper feststellen, möchte ich Ihnen DRINGEND raten, einen Arzt aufzusuchen. Alles Gute für Sie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.