Dichondra, Silberregen – Pflege, Standort & Überwintern

Dichondra, Silberregen
Dichondra, Silberregen

Der auffällige Dichondra, Silberregen, der seinem Namen wirklich alle Ehre macht, wächst mit seinen bis zu zwei Meter langen Trieben wie ein floraler, silbrig glänzender Wasserfall und kommt am besten in Blumenampeln, Balkonkästen oder im Kübel auf Mauern oder Vorsprüngen zur Geltung, wo sich die langen Triebe effektvoll ausbreiten können. Besonders attraktiv wirkt der Silberregen in Kombination mit Blühpflanzen. Je nach Blütenfarbe lassen sich so sehr schöne Kontraste erstellen, die garantiert für einen Blickfang sorgen.

Dichondra, Silberregen – Steckbrief von Gartenbista

Dichondra, Silberregen Pflegetipps für Schnellleser

Blütezeit: Mai bis August
Standort: sonnig bis halbschattig
Boden: trocken
Pflanzzeit: April bis Juli
Pflanzen: 20 Zentimeter Pflanzabstand einhalten
Kübelhaltung: sehr gut geeignet
Vermehrung: Samen, Stecklinge
Aussaatzeit: ab Mitte Januar im Haus vorziehen
Gießen: eher wenig
Düngen: regelmäßig
Blütenpflege: nicht notwendig
Schneiden: Rückschnitt im Frühjahr
Überwinterung: nicht winterhart
Schädlinge: keine

Wissenswertes über den Silberregen Dichondra

Der Silberregen Dichondra ist ein in den Tropen und Subtropen beheimateter Bodendecker, der sich auch als rankende Hängepflanze sehr gut eignet. Seinen deutschen Trivialnamen verdankt er seinen vielen kleinen, silbrig-grünen Blättern, die sich an den bis zu zwei Metern langen Trieben wie ein Regen nach unten ergießen, wenn er in Ampeln oder Balkonkästen gepflanzt wird.

360°-Video von dem Silberregen (Dichondra argentea)

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie der Silberregen (Dichondra argentea) aussieht.

360°-Video von dem Silberregen (Dichondra argentea)- Gartenbista-Videostudio, gedreht im Juli

Dichondra, Silberregen Standort

Der Silberregen bevorzugt einen sonnigen bis halbschattigen Standort und er braucht eine Temperatur von mindestens 16° C, um zu gedeihen. Zwar bevorzugt Dichondra einen warmen und sonnigen Standort, doch dank der langen Triebe findet die Pflanze auch dann den Weg in die Sonne, wenn sie an einem schattigeren Plätzchen gepflanzt wurde.

Vor allem, wenn der Silberregen im Topf oder einem kleineren Balkonkasten gepflanzt wird, kann es daher sogar von Vorteil sein, ihm einen schattigeren Patz zuzuweisen und die Triebe in die Sonne wachsen zu lassen. So trocknet die Erde in dem Pflanzgefäß nicht so schnell aus und es muss seltener gegossen werden.

Der Silberregen hat ohnehin nur einen geringen Wasserbedarf und der Standort sollte daher trocken und aufgrund der Temperaturempfindlichkeit etwas geschützt gewählt werden.

Gartenbista-Tipp: Da der Silberregen in den meisten Fällen nicht als Beetpflanze, sondern im Balkonkasten, im Kübel oder in der Blumenampel gepflanzt wird, ist immer auf eine gute Drainage zu achten.

Die Standortbedingungen auf einen Blick:

  • sonnig oder halbschattig
  • warm, gern etwas windgeschützt
  • trocken

Dichondra, Silberregen Boden

An den Boden stellt der Silberregen keine großen Ansprüche und er ist mit jeder Art von Pflanzerde oder Gartenboden zufrieden. Die einzige Bedingung, die erfüllt sein muss, ist ein lockerer und gut durchlässiger Boden, der nicht zu Staunässe neigt, denn das verträgt der trockenheitsliebende Bodendecker überhaupt nicht.

Da der Silberregen oft als Balkonpflanze eingesetzt wird, ist beim Pflanzen im Balkonkasten, im Kübel oder in der Blumenampel unbedingt auf eine gute Drainage zu achten und Untersetzer müssen gleich nach dem Gießen vom überschüssigen Gießwasser befreit werden.

Dichondra, Silberregen Pflege

Was die Pflege angeht, stellt Dichondra, Silberregen ebenfalls keine großen Ansprüche. Als trockenheitsliebende Pflanze muss er nur selten gegossen werden, hier gilt es jedoch, das richtige Maß zu finden, denn austrocknen sollte der Wurzelballen auch nicht.

Darüber hinaus benötigt er lediglich noch regelmäßig Nährstoffe in Form von Dünger, um üppig wachsen zu können.

  • wenig gießen
  • den Boden immer etwa 2 Zentimeter weit abtrocknen lassen, bevor gegossen wird
  • Staunässe unbedingt vermeiden
  • überschüssiges Gießwasser oder Regenwasser sofort abschütten
  • dem Gießwasser etwa alle drei Wochen einen Flüssigdünger zufügen
  • alternativ mit Langzeitdünger düngen
  • beschädigte Pflanzenteile ausputzen

Mehr braucht es nicht, um den Dichondra, Silberregen zu pflegen und sich an den schönen, langen Trieben mit den vielen silbrig-glänzenden Blättern zu erfreuen. Der Silberregen ist also wirklich eine pflegeleichte Pflanze, die es auch verzeiht, wenn das Gießen mal vergessen wird und die trotzdem durch eine auffällige Optik besticht.

Dichondra, Silberregen schneiden

Dichondra, Silberregen ist sehr schnellwüchsig, und daher kann der Wuchs der bis zu zwei Meter langen Triebe schon einmal überhandnehmen. In diesen Fall können die Triebe einfach gekürzt werden. Ist genügend Platz vorhanden, kann man der Natur jedoch auch einfach ihren Lauf lassen und den Silberregen ungehindert wachsen lassen. Oft wird die Rankpflanze nur einjährig kultiviert, in diesem Fall ist kein Rückschnitt notwendig.

Gartenbista-Tipp: Wird der Silberregen im Winterquartier überwintert, sollte er im Frühjahr einmal komplett zurückgeschnitten werden.

Dichondra, Silberregen pflanzen

Beim Pflanzen des Silberregens sollte ein Pflanzabstand von etwa 20 Zentimetern eingehalten werden. Beim Pflanzen in Balkonkästen, Kübel oder Blumenampeln muss immer darauf geachtet werden, dass die Pflanzgefäße genügend Ablaufmöglichkeiten haben, damit sich keine Staunässe bildet. Auf Untersetzer sollte entweder verzichtet werden, oder überschüssiges Gießwasser oder Regenwasser sollte umgehend entfernt werden.

Dichondra, Silberregen vermehren

Dichondra, Silberregen kann über Aussaat oder über Steckling vermehrt werden.

Vermehrung Silberregen über Aussaat

Der Silberregen kann per Aussaat vermehrt werden.
Dazu werden ab Mitte Januar die Samen im Topf auf der sonnigen Fensterbank oder im Frühbeet ausgesät.

  • die Temperaturen sollten dabei um die 22° C betragen
  • Staunässe muss unbedingt vermeiden werden, die Saat darf aber auch nicht austrocknen
  • bis zur Keimung muss die Saat warm stehen, danach kann die Temperatur um ein paar Grad abgesenkt werden
  • bei 22° C kommt es etwa nach zwei Wochen zur Keimung
  • ab etwa Mitte Mai können die Sämlinge in Töpfe pikiert werden
  • ab Ende Mai an einem wolkigen Tag ins Freiland ausbringen, damit die Blätter nicht gleich von der Sonne verbrennen
  • alternativ können die Samen ab Mai direkt im Freiland gesät werden, wenn keine Fröste mehr zu erwarten sind

Vermehrung Silberregen über Stecklinge

Auch eine Vermehrung über Stecklinge ist möglich. Dazu werden einfach Triebe mit einer Länge von etwa 5 Zentimetern abgeschnitten und in die Erde gesteckt. Die Stecklinge sollten an einem hellen Platz, geschützt vor der direkten Mittagssonne, gezogen werden. Das Anwurzeln geht relativ schnell und sobald die Pflanze durch das Bilden neuer Blätter zeigt, dass sie angewachsen ist, kann sie behutsam an ihren neuen Standort gesetzt werden.

Dichondra, Silberregen überwintern

Da Dichondra, Silberregen in tropischen und subtropischen Ländern beheimatet ist, hält er einem deutschen Winter mit Frost im Freiland nicht stand. Im Freiland wird er daher eher als einjährige Zierpflanze kultiviert und muss im nächsten Jahr neu angepflanzt werden.

Als Kübelpflanze im Winterquartier kann der Silberregen jedoch durchaus überwintert werden. Dazu braucht er Silberregen Dichondra ein helles Plätzchen mit Temperaturen um die 10° bis 15° C.

Bei Temperaturen unter 15° stellt die Pflanze das Wachstum komplett ein und nimmt es zum Frühjahr hin nur langsam wieder auf.

Während des Überwinterns sollte das Gießen des Dichondra, Silberregens noch mehr reduziert werden. Das Substrat sollte auf keinen Fall feucht gehalten werden und kann mindestens wie im Sommer auf eine Tiefe von etwa zwei Zentimetern austrocknen.

Wie weit man es austrocknen lässt hängt dabei natürlich auch immer mit von der Größe des Pflanzgefäßes ab. Gegossen werden sollte jeweils nur sehr sparsam und auf Düngergaben sollte komplett verzichtet werden.

  • Silberregen ins Winterquartier holen, wenn die Temperaturen unter 12-15° C fallen
  • der Silberregen braucht auch im Winter viel Licht, gut geeignet als Winterquartier ist ein Wintergarten oder ein helles Treppenhaus
  • Die Temperaturen sollten zwischen 10° und 15° C liegen
  • unter 15° C stellt der Silberregen das Wachstum ein und braucht im Frühjahr eine recht lange Anlaufphase, um wieder zu wachsen
  • im Winterquartier darf der Silberregen nur sehr sparsam gegossen werden
  • Staunässe muss auf jeden Fall vermieden werden
  • während der Überwinterung darf der Silberregen nicht gedüngt werden

Im Frühjahr wird der Dichondra, Silberregenumgetopft und einmal komplett heruntergeschnitten. Es sollte ein nährstoffreiches Substrat verwendet werden, damit die Pflanze nach der Überwinterung wieder zu Kräften kommt.

Dichondra, Silberregen treibt nun neu aus und es muss wieder regelmäßig gegossen werden und auch mit dem Düngen kann wieder begonnen werden. Ein warmes und sonniges Plätzchen begünstigt das Wachstum, es muss jedoch auf jeden Fall darauf geachtet werden, dass die Temperaturen über 16° C liegen, denn sonst kann der Silberregen nicht wachsen.

Ab Mitte Mai, wenn keine Fröste mehr zu erwarten sind und die Temperatur auch im Freiland über 16° C beträgt, kann der Silberregen wieder nach draußen umziehen.

Für den Umzug ins Freiland sollte ein bedeckter Tag gewählt werden, damit sich die Pflanze etwas eingewöhnen kann, ohne dass die Blätter gleich von der Sonne verbrannt werden.

Eine Überwinterung des Silberregens im geschützten Winterquartier ist also ohne weiteres möglich, allerdings braucht es dazu viel Platz, den nicht unbedingt jeder zur Verfügung hat. Steht also kein geeigneter Raum zur Verfügung, ist es meist praktischer, den Silberregen einjährig zu kultivieren.

Dichondra, Silberregen- Krankheiten und Schädlinge

Spezifische Krankheiten und Schädlinge des Silberregens sind nicht bekannt.

Ist der Silberregen giftig?

Der Silberregen Dichondra ist zwar weder für Mensch noch für Tier zum Verzehr geeignet, doch er ist gänzlich ungiftig. Zu Verwechslungen kann es jedoch durch den deutschen Trivialnamen kommen, da auch die Gewöhnliche Robinie mit ihren weißen Blütentrauben als Silberregen bezeichnet wird.

Die gesamte Robinie, vor allem aber die Samen und die Rinde des Baums sind sehr giftig und können bei Säugetieren und Menschen auch zu tödlichen Vergiftungen führen.

Wenn vom Silberregen die Rede ist, sollte daher immer unterschieden werden, ob die ungiftige, rankende Dichondra oder der stark giftige Laubbaum gemeint sind.

Dichondra, Silberregen: ein schöner Blickfang vor allem für Balkone

Am besten kommt der Dichondra, Silberregenn zur Geltung, wenn er vom Balkon oder einem anderen erhöhten Standort aus mit seinen langen Ranken in die Tiefe wachsen kann. Kombiniert mit sommerlichen Blühpflanzen ergibt sich so ein sehr schönes Bild, das garantiert alle Blicke auf sich zieht.

 

Graphiken: © berner51- Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.