Cosmea Aussaat & Schmuckkörbchen Pflege

Cosmea Aussaat, Standort & Pflege
Cosmea Aussaat, Standort & Pflege

Cosmea – das Schmuckkörbchen. Schon der Name dieser Pflanze lässt vermuten, dass es sich bei dieser um eine Zierpflanze mit einer besonders schönen oder beeindruckenden Optik handelt. Wer dies dachte, liegt völlig richtig: die Cosmea bietet dank ihrem buschigen, dichten Wuchs und ihren strahlenden Blüten in den Farben Rot, Rosa und Weißeinen sehr, sehr schönen Anblick. Pflegeleicht ist sie zudem auch noch, so dass diese Pflanze eigentlich in keinem heimischen Garten fehlen sollte…

Standort

Das Schmuckkörbchen braucht viel Wärme und vor allem Sonne, um sich optimal entwickeln zu können. Sind derartige Voraussetzungen nicht gegeben, werden die Pflanzen kaum die gewünschte Blütenpracht bilden können; selbst an halbschattigen Standorten ist dies bereits nicht gegeben. Der Boden sollte trocken und nährstoffarm sein.

Cosmeas sind sehr beliebt in Staudenbeeten und Rabatten; bei der Wahl des Standortes ist allerdings zu bedenken, dass diese Pflanzen eine Höhe von 0,5m bis zu 1,50 m erreichen können und somit verschiedene andere Pflanzen komplett überragen…

360°-Video

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie das Schmuckkörbchen aussieht.

360°-Video von dem Cosmos bipinnatus – Gartenbista-Videostudio, gedreht im April

Cosmea Aussaat ab Februar im Gewächshaus

Mit der Cosmea Aussaat kann bereits im Februar begonnen werden, allerdings im Gewächshaus oder auf der Fensterbank. Die Saattiefe sollte nicht tiefer als 1 cm sein. Schmuckkörbchen, welche zu diesem Zeitpunkt ausgesät werden, blühen bereits im April. Generell ist es so, dass die Cosmea quasi über Nacht zu Keimen beginnt – ihre Entwicklung dauert dann allerdings länger. Ab Mai kann auch eine Direktsaat ins Freiland erfolgen.

Direktsaat im Freiland im Mai

Da die Cosmea nur einjährig sind, ist eine Überwinterung sinnlos. Das Saatgut hingegen ist frostresistent und kann den Winter über in der Erde verbringen. Dies geschieht auch normalerweise, so dass sich das Schmuckkörbchen durch Selbstaussaat vermehrt.

Wer die Zucht ein wenig kontrollieren möchte, der legt im April den Samen in mit Erde gefüllte Blumentöpfe und bedeckt sie ganz leicht mit Erde. Zu beachten ist, dass diese keinesfalls nährstoffreich sein darf.

In den folgenden Tagen muss das Töpfchen immer leicht feucht gehalten werden. Empfehlenswert ist es, die Erde nur zu besprühen und nicht zu gießen, damit das Saatgut nicht weggeschwemmt wird.

Ab Anfang/Mitte Mai können die kleinen Cosmeas langsam an ihr Leben im Freien gewöhnt werden. Direkte Sonne vertragen sie noch nicht, aber im Halbschatten oder unter einem Sonnenschutz können sie die Tage durchaus schon im Freien verbringen. Doch erst, wenn die Temperaturen generell 16°C nicht mehr unterschreiten, dürfen die Schmuckkörbchen komplett draußen bleiben.

Gartenbista-Tipp: Beim Auspflanzen ist darauf zu achten, dass ein Abstand von circa 30 cm zwischen den einzelnen Pflanzen eingehalten wird. Nur so können sie sich optimal und prachtvoll entwickeln. Auch sollte die individuelle Wuchshöhe Beachtung finden: Schmuckkörbchen können zwischen 40 cm und 2 m groß werden.

Bilder-Galerie

Pflege – Tipps

Die Cosmea braucht weder zusätzliche Nährstoffe noch viel Wasser, um glücklich gedeihen zu können. Lediglich an heißen Tagen sollte sie gegossen werden, wobei unbedingt darauf zu achten ist, dass keine Staunässe entsteht.

  • Gießen: Cosmea ist generell sehr anspruchslos und verträgt auch Trockenheit recht gut. Keinesfalls darf sie Staunässe ausgesetzt werden.
  • Blüten: Verblühte Blüten bitte immer entfernen, denn so bildet die Cosmea immer wieder neue Blüten – bis zum 1. starken Frost; Verwelkte Blüten regelmäßig entfernen. Dies fördert die Bildung neuer Blüten.
  • Schnittblume: Das Schmuckkörbchen eignet sich auch sehr gut als Schnittblume.
  • Düngen: Sparsam bis gar nicht düngen; bei zu viel Dünger wird das Schmuckkörbchen kopflastig.
  • Stütze: Hohe Schmuckkörbchen unbedingt stützen; sie knicken sonst leicht ab.
  • Schneiden: Wer seine Cosmea buschig sehen möchte, erreicht dies, indem er sie regelmäßig auf die gewünschte Form zurückschneidet.
  • Rückschnitt: Cosmeas im Herbst zurückschneiden; so treiben sie im kommenden Frühjahr wieder neu aus.
  • Samen so lange an der Pflanze lassen, bis sie dunkel geworden sind und fast von selbst abfallen. Dann abnehmen und in einem Gefäß kühl und trocken aufbewahren. So können sie für die Aussaat im folgenden Frühjahr genutzt werden. Wer neue Schmuckkörbchen züchten möchte, sollte den Samen rechtzeitig abnehmen und den Winter über an einem kühlen und trockenen Ort lagern.
  • Überwintern: Schmuckkörbchen sind nicht winterhart. Bei Frosteintritt müssen die Pflanzen dementsprechend entsorgt werden.

Schädlinge & Krankheiten

Krankheiten und Schädlinge sind kaum ein Problem für das Schmuckkörbchen. Gelegentlich kann es zu Mehltaubildung und Blattlausbefall kommen. Betroffene Pflanzen können mit einem speziellen Pflanzenschutzmittel behandelt werden, wenn die Schädigung zu groß ist oder die Befürchtung besteht, sie könne  auf andere Pflanzen übergehen. Ansonsten bedarf es keiner besonderen Behandlung.

Schnekcne suchen die Cosmea sehr gerne aus. Ist der Befall vorhanden, sollten diese Schädlinge eingesammelt werden. Hilft dies nicht, ist der Einsatz eines speziellen Pflanzenschutzmittels unabdingbar. Gegenüber Krankheiten ist das Schmuckkörbchen sehr resistent.

Symbolgrafiken: © Tracey Kimmeskamp – Fotolia.com


1 Kommentar

  1. Können sie mir bitte helfen;
    Ich habe an meiner SOMMERBLUMEN—- COSMEA

    viele LÄUSE wie kann ich die bekämpfen und weg bringen????

    Vielen Dank:
    Eleonore Meinhold
    Berlin 2015-7-16

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.