Miscanthus, Chinaschilf Pflanzen-Pflege, Standort & Vermehrung

Chinaschilf (Miscanthus sinensis)
Chinaschilf (Miscanthus)

Während manche Pflanzen im Herbst in der Agonie liegen, beginnt für eine die beste Zeit ihres Lebens: das Chinaschilf (Miscanthus) nutzt den Sommer, um zu wachsen, und zeigt sich im Herbst nicht nur als wahrer Gigant, sondern zudem auch noch mit wunderschön gefärbten Halmen. Gemeinhin wird diese Pflanze als „Elefantengras“ bezeichnet – dies ist nicht korrekt, da es sich um unterschiedliche Sorten Ziergräser handelt. Das Chinaschilf, welches – je nach Sorte – zwischen 1,20 m und 4 m hoch werden kann, eignet sich zudem sehr gut als Sichtschutz. Da es auch noch sehr anspruchslos ist, kann sich jeder Hobbygärtner frohgemut an die Chinaschilf Pflege machen…

Miscanthus, Chinaschilf Pflanzen-Steckbrief von Gartenbista:

Chinaschilf Standort

Das Chinaschilf wächst besonders gut an sonnigen bis halbschattigen Standorten.

Wichtig ist, dass der Boden trocken und durchlässig sein sollte: das Ziergras verträgt keine nasse Erde, und schon überhaupt keine Staunässe.

Sollte der Miscanthus im Kübel gehalten werden, was durchaus möglich ist, sollte Tongranulat der Erde beigemischt werden, um die Durchlässigkeit zu gewährleisten.

Chinaschilf pflanzen

Miscanthus Pflanzen sind im Fachhandel erhältlich. Dabei sollte man als Gartenbesitzer beachten, dass das Ziergras sehr spät austreibt und erst im Mai ganz entspannt mit der Wurzelbildung beginnt. Danach dauert es etwa drei Monate, bis der Wachstumsprozess abgeschlossen ist. Demzufolge sollte das Chinagras spätestens im Juli/August gepflanzt werden. Eine Pflanzung später im Jahr macht insofern keinen Sinn, als dass der Miscanthus nicht mehr anwachsen wird.

Chinaschilf Pflege – Tipps

  • Gießen: Bis das Miscanthus angewachsen ist, sollte es regelmäßig gegossen werden, wobei darauf zu achten ist, dass sich keine Staunässe bildet. Ältere Pflanzen brauchen nur eine gelegentliche Wassergabe, da sie mit Trockenheit optimal zurechtkommen.
  • Düngen: Im Frühjahr sollte das Chinaschilf eine Düngergabe erhalten.
  • Schnitt: Wenn das Gras anfängt zu welken, sollte es eine Handbreit über dem Boden zurückgeschnitten werden.
  • Winter: Alternativ kann es auch den Winter über stehengelassen werden, was eine interessante Optik darstellt. Wird dies praktiziert, dann muss das Chinaschilf unbedingt im kommenden Frühjahr geschnitten werden – ohne einen Rückschnitt wächst diese Pflanze – wie die meisten Gräser – unkontrolliert in die Höhe und Breite.

Chinaschilf – Vermehrung

Um seine Vermehrung kümmert sich dieses Ziergras ganz alleine: es bildet jede Menge unterirdische Rhizome, aus denen schnell viele neue Pflanzen entstehen. Innerhalb kurzer Zeit vergrößert sich somit die Fläche des Miscanthus um ein Vielfaches. Wer dies nicht wünscht beziehungsweise wer an anderer Stelle diese neuen Pflanzen haben möchte, kann das Gras einfach teilen. Hierfür ist lediglich ein scharfer Spaten nötig.

Sinnvoll ist es, die Teilung im Frühjahr vorzunehmen: zum einen hat das Miscanthus noch genügend Zeit, um an dem neuen Standort wieder anzuwachsen, zum anderen sind die einzelnen Halme noch nicht so hoch.

Chinaschilf: Schädlinge und Krankheiten

Der Miscanthus ist ausgesprochen widerstandfähig gegenüber Krankheiten. Auch Schädlinge sind bei diesem Ziergras nicht bekannt.

Graphik: © groisboeck – Fotolia.com


1 Kommentar

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe zwei Sorten Chinaschilf und weißes Pampasgras gekauft.
    Nun will ich diese Pflanzen lange erhalten und brauch Ihren Rat, welchen Dünger ich für diese Pflanzen nehmen kann.

    Gleichermaßen las ich, dass die Kübelpflanzen über den Winter mit Vließ abzudecken sind. Kriege ich den normal im Baumarkt oder muss ich zu einer Gärtnerei?

    Besten Dank für Ihre kompetente Auskunft und Ihnen einen schönen Wochenbeginn.

    MfG aus Magdeburg verbleibt

    Dieter Hänsel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.