Bohnenkraut: Verwendung & Rezepte

Bohnenkraut ohne Blüten.

Bohnenkraut hat jetzt Saison. Seine Ernte erfolgt in der Regel kurz vor der Blüte, also spätestens im Juli. Zu diesem Zeitpunkt ist die Würzkraft am höchsten. Dann lässt es sich frisch verwenden oder aber auch als Vorrat trocknen. Wobei man von den getrockneten Zweigen nur die Blätter benötigt. Diese lassen sich hiernach abstreifen und in einem geschlossenen Glas gut aufbewahren. Die Bohnenkraut Verwendung ist sehr vielseitig.

Bohnenkraut Verwendung & Eigenschaften

Mit den Bohnen hat das Kraut lediglich die Erntezeit gemeinsam und beides lässt sich geschmacklich wunderbar kombinieren. Das Kraut wird im Geschmack vor allem von etwas Minze und einigen Pfeffernoten dominiert. Ursprünglich stammt es aus dem östlichen Mittelmeerraum. Schon die Römer fanden Geschmack an dem Kraut und würzten damit allerlei Gerichte.

Gartenbista-Tipp: Vor allem Kombinationen mit Honig und Pfeffer standen bei ihnen hoch im Kurs.

Etwa ab dem 9. Jahrhundert wurde das Kraut in unseren Breiten heimisch, wohl als Mitbringsel der Benediktinermönche. Im Mittelalter galt es in unseren Breiten wegen des Mangels sogar lange als Pfefferersatz und wurde auch deshalb reichlich angebaut.

Ansonsten ist Bohnenkraut ein typischer Lippenblütler und mit anderen Würzkräutern wie

  • Thymian,
  • Rosmarin,
  • Oregano,
  • Majoran
  • oder Salbei verwandt.

Diese Verwandten enthalten alle hocharomatische ätherische Öle. Geschmackliche Ähnlichkeiten sind nicht zu leugnen, einzelne Nuancen machen den Unterschied. Das Kraut kann natürlich viel mehr, als nur Bohnen würzend zu verfeinern. Wegen seines recht intensiven Eigengeschmacks sollte es allerdings immer sparsam dosiert werden.

Ihm wird nachgesagt, dass es eine positive Wirkung auf die Verdauung haben kann. Deshalb ist eine Bohnenkraut Verwendung besonders bei schwer verdaulichen Gerichten empfehlenswert. Neben Bohnen und anderen Gerichten mit Hülsenfrüchten, macht das Kraut vor allem auch Fleischgerichte und Fisch bekömmlich.

Daneben empfiehlt sich seine Verwendung aber auch für

  • Antipasti,
  • Dressings,
  • Saucen,
  • Dips,
  • Frischkäsezubereitungen,
  • frischen Bratkartoffeln,
  • Omelettes und vielem mehr.

Unser Buch-Tipp: Kochen und Backen mit der Kräuter-Liesel: Meine besten Rezepte

Bohnengemüse mit Käse

Zutaten:

  • 1kg grüne Bohnen
  • 50g Butter
  • Bohnenkraut
  • Salz
  • Pfeffer
  • 100g Schnittkäse

Zubereitung:

Zunächst die Bohnen säubern, große Bohnen brechen und kleine unzerteilt lassen. Danach Tropfnass  in die heiße Fettigkeit geben und mit etwas Salz, Pfeffer und Bohnenkraut würzen. Anschließend im geschlossenen Topf auf kleiner Flamme garschmoren lassen, dabei ab und zu durchschütteln, damit die Bohnen nicht anhängen.

Gegebenfalls etwas Wasser nachgießen. Abschließend den feingeraspelten Käse zufügen und das Gemüse im offenen Topf solange durchschütteln, bis der Käse zerlaufen ist und eine feine Kruste bildet. Außerdem schmeckt das Gemüse besonders gut zu Matjesheringen.

Bohnensalat

Zutaten:

  • 500g grüne Bohnen
  • Bohnenkraut
  • 2 Zwiebeln
  • 2 EL Öl
  • 1 EL Essig
  • je 1 Prise Zucker, Salz und Pfeffer
  • 2 EL feingehackte Petersilie

Zubereitung:

Bohnenkraut Verwendung im Salat.
Bohnenkraut Verwendung im Salat.

Zunächst die vorbereiteten Bohnen waschen, evtl. kleinschneiden und in wenig Salzwasser mit Bohnenkraut garen. Nicht zu weich kochen, danach erkalten lassen oder wer mag warm weiter verarbeiten. Danach aus feingehackter Zwiebel, Öl, Essig und Gewürzen eine Soße bereiten und diese über die Bohnen gießen. Abschließend den Salat etwas durchziehen lassen und mit Petersilie bestreuen.

Textquelle: Ralph Kaste

Symbolgrafiken: © Chungking – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.