Blütenhartriegel (Cornus kousa) – Pflege, Schneiden, Standort

Blütenhartriegel (Cornus kousa) - Pflege, Schneiden. Standort
Blütenhartriegel (Cornus kousa) – Pflege, Schneiden. Standort

Wer einen Solitärstrauch sucht, der im Sommer mit seiner Blütenpracht alle Blicke auf sich zieht, der liegt mit dem Blütenhartriegel genau richtig. Aber auch im Herbst hat der Cornus kousa mit seinen dekorativen roten Früchten und seiner spektakulären Laubfärbung einiges zu bieten. Dabei ist diese Pflanze relativ pflegeleicht und anspruchslos und auch für Anfänger und Gartenarbeitsmuffel gut geeignet. Und als Bonus sind die Früchte sogar noch essbar.

Blütenhartriegel (Cornus kousa) – Steckbrief von Gartenbista

  • Wissenschaftlicher Name: Cornus kousa
  • Ordnung: Cornales (hartriegelartige Gewächse)
  • Familie: Cornaceae (Hartriegelgewächse)
  • Gattung: Cornus (Hartriegel)
  • Arten: der Blütenhartriegel ist eine von etwa 50 Arten der Hartriegelgewächse, in Deutschland auch als Hornstrauch bekannt.
  • Cornus kousa: der hier behandelte Blütenhartriegel Cornus kousa bezeichnet den asiatischen Blütenhartriegel.
  • Heimat: der asiatische Blütenhartriegel Cornus kousa ist in Japan und Korea beheimatet.
  • Wuchshöhe: der Blütenhartriegel kann eine Wuchshöhe von bis zu sechs Metern erreichen.
  • Blüten-Optik: die Blüten sind meist weiß oder rosa gefärbt. Signifikant sind die farbigen Hochblätter, die sehr zahlreich und auffällig sind.
  • Früchte: nach der Blüte bildet der asiatische Hartriegel leuchtend rote Früchte, die in einem sehr attraktiven Kontrast zu dem Laub stehen.
  • Essbarkeit: die Früchte des asiatischen Blütenhartriegels sind essbar.
  • Wachstum: der asiatische Blütenhartriegel wächst langsam und eignet sich in den ersten Jahren auch zur Haltung im Kübel.
  • Blätter: die Blätter des Blütenhartriegels sind dunkelgrün, ganzrandig, oval, bis zu 5 cm breit und 4 – 11 cm lang. Typisch für die Blätter sind feine, anliegende Haare. Der asiatische Blütenhartriegel bringt im Herbst leuchtende Indian-Summer Farben in den Garten.

Blütenhartriegel Standort

Die Wahl des richtigen Standorts ist sehr wichtig, wenn der Blütenhartriegel gut gedeihen soll. Der hübsche Blühstrauch bevorzugt einen Standort, in dem er gemäßigte Bedingungen vorfindet, wie er sie aus seiner Heimat gewohnt ist. Der Standort sollte daher hell und sonnig sein, aber nicht 12 Stunden am Tag schutzlos von der Sonne beschienen werden.

Am besten geeignet sind Standorte mit Wanderschatten von Gebäuden, Mauern oder hohen Hecken, an denen der asiatische Blütenhartriegel sowohl sonnige als auch schattige Phasen durchlebt.

  • Pflanzung des Blütenhartriegels als Solitärpflanze

Aufgrund der Größe des Blütenhartriegels eignet er sich gut als Solitärpflanze. Damit er in all seiner Schönheit zur Geltung kommt, sollte der Standort so gewählt sein, dass der Strauch genügend Raum zur Verfügung hat, um sich zu entfalten.

Die unteren Zweige des asiatischen Blütenhartriegels wachsen waagerecht und etagenförmig und sie in ihrer natürlichen Form zu begrenzen, nimmt dem Strauch viel von seinem außergewöhnlichen Aussehen.

  • Pflanzen, die sich gut mit dem Blütenhartriegel kombinieren lassen

Sehr gut kommt der asiatische Blütenhartriegel auch in Kombination mit blühenden Stauden wie beispielsweise Rittersporn, Taglilien oder Lupinen zur Geltung.

  • Blütenhartriegel pflanzen: wann?

Pflanzen sollte man den asiatischen Hartriegel am besten im Frühjahr, wenn keine Fröste mehr zu erwarten sind. So können sich die Wurzeln ausbilden und der Strauch kann gut anwachsen, bevor der Winter kommt. Im Herbst sollten die Sträucher nicht mehr gepflanzt werden, da sie sonst im Winter ernste Schäden nehmen können.

Anforderungen an den Boden

An den Boden stellt der Blütenhartriegel ein paar kleine Ansprüche. Am besten gedeiht der Blühstrauch wenn die Erde folgende Eigenschaften aufweist:

  • Locker und durchlässig
  • Keine schweren, lehmigen Böden
  • Hoher Humus- und Nährstoffgehalt
  • Nicht zu Staunässe neigend

Weist der Boden die gewünschten Eigenschaften nicht auf, so kann man mit einigen Tricks nachhelfen:

  • Großzügig Kompost und Humus untermischen
  • Schweren Boden mit Sand und Kieselsteinen vermischen
  • Den Boden gut umgraben und auflockern
  • Regelmäßig mulchen, um ein Austrocknen und Verdichten des Bodens zu verhindern

Pflege

Prächtige Blüte des Blütenhartriegels (Cornus kousa)
Prächtige Blüte des Blütenhartriegels (Cornus kousa)

Der Blütenhartriegel (Cornus kousa) benötigt eine regelmäßige Wasserzufuhr, der Boden sollte nie zu nass sein, aber auch nicht völlig austrocknen. Sowohl Staunässe als auch eine anhaltende Trockenheit können die Pflanze beschädigen und im schlimmsten Fall zum Absterben führen.

Der Boden rund um den Blütenhartriegel sollte daher vor allem an heißen Sommertagen regelmäßig kontrolliert werden und bei Bedarf sollte der Strauch gut gewässert werden.

Um ein zu schnelles Austrocknen zu verhindern, kann eine Mulchschicht aufgebracht werden. Diese Mulchschicht kann auch ein starkes Verdichten des Bodens verhindern, das sowohl durch am Fuß des Strauchs wachsende Pflanzen als auch durch regelmäßiges Gießen verursacht werden kann.

Darüber hinaus gibt der Mulch auch wertvolle Nährstoffe an die Erde ab und hilft so, den Nährstoffbedarf des Blütenhartriegels zu decken. Wird die Mulchschicht erneuert, sollte man die Gelegenheit nutzen und den Boden rund um den Blütenhartriegel mit einer Kralle oder einem ähnlichen Gartenwerkzeug oberflächlich auflockern. Ist der Boden zu hart und zu fest, kann bei dieser Gelegenheit etwas Sand untergemischt werden.

Zusätzlich sollte der Strauch am besten kurz vor der Blüte mit Kompost oder einem anderen organischen Dünger gedüngt werden.

Gartenbista-Tipp: Wenn auf das Mulchen verzichtet wird, sollte der Boden in regelmäßigen Abständen gelockert und gedüngt werden. Dazu eignet sich Kompost oder auch ein organischer Fertigdünger.

Schneiden

Grundsätzlich ist es nicht erforderlich, den asiatischen Blütenhartriegel zu schneiden. Lediglich abgestorbene und tote Triebe sollten im Frühjahr entfernt werden.

Ist der Strauch jedoch zu groß geworden oder ist er im Lauf der Jahre aus der Form geraten, lässt sich ein Schnitt in manchen Fällen nicht vermeiden. Dabei sollte man immer versuchen, die charakteristische, waagerechte und etagenförmige Wuchsform des Strauchs möglichst nicht zu beeinträchtigen.

  • Blütenhartriegel Formschnitt

Ein solcher Formschnitt sollte am besten direkt nach der Blüte durchgeführt werden. Zu radikal sollte man dabei nicht vorgehen, da die Pflanze sonst schnell unnatürlich aussieht.

Wer von vornherein verhindern möchte, dass der Blütenhartriegel zu groß wird, kann jedes Jahr nach der Blüte die Triebe vorsichtig um maximal ein Drittel einkürzen.

Gartenbista-Tipp: Durch eine jährliche Kürzung der Triebe um maximal ein Drittel nach der Blüte können auch Kübelpflanzen für einige Jahre klein gehalten werden, früher oder später werden sie aber wahrscheinlich trotzdem dem Kübel entwachsen.

Generell ist jedoch zu sagen, dass alle Arten des Blütenhartriegels nicht besonders schnittverträglich sind und der Austrieb und die Blütenbildung durch einen Schnitt gehemmt werden.

Wer genügend Platz im Garten hat, sollte den asiatischen Blütenhartriegel daher ohne schlechtes Gewissen sich selbst überlassen, ohne jemals mit der Schere Hand anzulegen.

Andere attraktive Arten

Neben dem asiatischen Blütenhartriegel (Cornus kousa) gibt es noch verschiedene andere Arten des Blütenhartriegels, die ebenfalls sehr gern in Parks und Gärten gepflanzt werden. Zu den beliebtesten und bekanntesten gehören:

  • Der Amerikanische Blumenhartriegel (Cornus florida)
  • Der mit dem Japanischen Blütenhartriegel eng verwandte Chinesische Blumenhartriegel (Cornus kuosa var. chinensis)
  • Der Rote Blumenhartriegel

Alle Blütenhartriegelarten weisen eine attraktive, üppige Blüte auf und fallen durch ihr oft zweifarbig gefärbtes Laub auf, das sich im Herbst bunt verfärbt. Ein zusätzlicher Hingucker sind die roten Früchte, die Vögeln immer eine willkommene Nahrungsquelle bieten.

Vermehren

Der Blütenhartriegel kann durch Teilung, durch Absenker oder durch Aussaat vermehrt werden.

  • Blütenhartriegel Vermehrung durch Teilung

Am einfachsten und schnellsten geht die Vermehrung über Teilung, die jedoch ab einer gewissen Größe der Pflanze nicht mehr möglich ist. Dazu wird der der Wurzelballen vorsichtig ausgegraben, in zwei oder mehr Teilstücke geteilt und die Stücke werden anschließend an ihrem jeweiligen Standort eingegraben. Mit einem sechs Meter hohen Baum ist das jedoch kein leichtes Unterfangen, sodass man sich bei dieser Methode auf kleinere Exemplare beschränken sollte.

  • Blütenhartriegel durch Absenker vermehren

Größere Pflanzen können durch Absenker vermehrt werden, indem ein Zweig in Bodennähe heruntergebogen und auf einer Länge von 15 bis 20 Zentimetern mit Erde bedeckt wird.

Mit der Zeit bilden sich Wurzeln und der Absenker kann abgeschnitten und als neue Pflanze umgepflanzt werden. Wie bei den meisten eher schnittunverträglichen Pflanzen wird die Vermehrung über Stecklinge dagegen oft nicht gelingen.

  • Vermehrung des Blütenhartriegels über Aussaat

Soll der Blütenhartriegel über Aussaat vermehrt werden, ist es wichtig, den Samen zunächst gründlich vom Fruchtfleisch zu befreien, da dieses die Keimung hemmt. Der Samen kann nun im Haus in Anzuchterde vorgezogen werden und etwa ab Mai ins Freiland gepflanzt werden.

Oft vermehrt sich der Blütenhartriegel auch fast wie von selbst, da Vögel die Früchte fressen, die Samen ausscheiden und sich der Blütenhartriegel so im ganzen Garten verbreiten kann.

Sind Blütenhartriegel winterhart?

Der Blütenhartriegel verträgt Temperaturen bis zu -20° C und ist somit in Deutschland winterhart. Kübelpflanzen müssen allerdings vor Frost geschützt werden, entweder indem sie auf einen Holz- oder Styroporblock gestellt und mit Vlies oder Folie umwickelt werden oder indem sie in einem kühlen, aber frostfreien Raum überwintert werden.

Giftigkeit

Die Früchte des Blütenhartriegels (Cornus kousa) sind für Menschen nicht giftig. In ihren Heimatländern werden sie sowohl roh als auch gekocht verzehrt. Pflanzenteile des Blütenhartriegels können aber vor allem bei Kindern zu Erbrechen und Durchfall führen.

Für Haustiere, vor allem Kleinnager und Katzen, sind die Blätter des Blütenhartriegels tödlich giftig, die Tiere sollten daher von den Pflanzen ferngehalten werden und die Blätter sollten nicht an Nager verfüttert werden.

Krankheiten und Schädlinge

Früchte und Blätter des Blütenhartriegels (Cornus kousa)
Früchte und Blätter des Blütenhartriegels (Cornus kousa)

Bei den Krankheiten und Schädlingen des Blütenhartriegels sind vor allem die Blattbräune, der echte Mehltau und die Schmierlaus zu erwähnen. Während die Schmierlaus mit Pflanzenöl leicht bekämpft werden kann und auch gegen den Echten Mehltau viele Hausmittel helfen, ist gegen die Blattbräune leider kein Mittel erhältlich und befallene Pflanzen sterben komplett ab.

Gartenbista-Tipp: Ist der Blütenhartriegel von Echtem Mehltau befallen, sollte man sofort das Düngen einstellen und die betroffenen Pflanzenteile entfernen.

Besonders der amerikanische Blütenhartriegel ist anfällig für die von einem Pilz hervorgerufene Blattbräune. Inzwischen werden allerdings im Handel schon spezielle Zuchtformen angeboten, die resistent gegen die Krankheit sind.

Eine wahre Augenweide vom Frühsommer bis zum Winter

Wer üppige Blütenpracht und ein buntes Farbspektakel im Herbst liebt, der wird auch den Blütenhartriegel lieben und sollte sich eine dieser dekorativen Pflanzen in den Garten setzen.

Auch auf der Terrasse im Kübel macht der Blütenhartriegel eine gute Figur, jedoch ist diese Freude auf ein paar Jahre begrenzt, denn er wird dem Kübel irgendwann entwachsen.

Am besten geeignet ist der pflegeleichte Blütenhartriegel, der allerdings ein paar Ansprüche an seinen Standort und den Boden stellt, für Gartenliebhaber, die eine großen Rasenfläche zur Verfügung haben und dafür einen dekorativen, auffälligen Solitärstrauch suchen.

Fotos: © ingwio, E. Schittenhelm, Le Do – Fotolia.com


10 Kommentare

  1. Hallo,
    ich interessiere mich für blühende Sträucher, die ich auch als Sichtschutz in den Garten pflanzen kann. Dabei bin ich auf den Blumenhartriegel gestoßen. Nutzt man den Blumenhartriegel eher als Solitärstrauch oder auch als Sichtschutz? Was ist der Unterschied zwischen dem Blumenhartriegel venus und satomi, oder ist es nur eine andere Bezeichnung?

    1. Hallo,
      beim Blumenhartriegel satomi handelt es sich um den Japanischen Blumenhartriegel Cornus kousa satomi mit einer sehr dekorativen Blüte. Die Blüte ist rosa-rot und sehr auffällig. Der Blumenhartriegel venus besitzt bis zu 15 cm große, weiße Blüten, so dass man die beiden Arten leicht voneinander unterscheiden kann. Blumenhartriegel eignen sich gut als Solitärpflanzen.

    2. Guten Abend,
      wenn sie blühen, kann man beide Arten leicht voneinander unterscheiden. Cornus satomi erkennst du an der roten bis rosafarbenen Blüte. Cornus venus hat eine weiße Blüte, die nicht so auffällig leuchtet, dafür aber relativ groß ist. Als Sichtschutz würde ich weder Cornus satomi noch Cornus venus anpflanzen. Wie wäre es mit Bambus als Sichtschutz in einem fernöstlich inspirierten Garten?

    3. Hallo,

      es handelt sich um 2 verschiedene Arten des Blumenhartriegels, die du an der Blütenfarbe unterscheiden kannst.

      Am schönsten sehen Blumenhartriegel im Garten aus, wenn man Pflanzen mit unterschiedlicher Blütenfarbe in einer Gruppe pflanzt.

      Als Sichtschutz gibt es bessere Möglichkeiten, wir haben eine Thuja-Hecke im Garten, die auch im Winter völlig blickdicht ist.

      1. Guten Abend,
        das Merkmal für eine Unterscheidung dieser beiden Arten ist die Blüte. Als Laie wird man Cornus satomi und Cornus venus vermutlich erst dann unterscheiden können, wenn die Pflanzen blühen. Man erkennt Cornus satomi an der rosaroten Blüte, die weithin sichtbar ist. Cornus venus hat eine eher dezente, weiße Blüte.

  2. Guten Tag,
    ich interessiere mich für blühende Sträucher, weil ich ein Beet im meinem Garten neu gestalten möchte. Mit Interesse habe ich den Artikel über Blumenhartriegel gelesen und glaube, dass diese Sträucher gut auf mein Beet passen würden. Habt ihr schon mal einen Blumenhartriegel mit rosa Blüte gehabt? Ist das rosarot und wie lange blüht die?
    Viele Grüße,
    Natalie

    1. Hallo,
      in meinem Garten steht der Japanischen Blumenhartriegel Cornus kousa satomi, der sehr prächtige rosarote Blüten besitzt. Die Pflanze blüht vom Frühling bis zum Spätsommer. Unser Japanische Blumenhartriegel steht gleich neben der Terrasse, damit wir die Blumen gut sehen können, wenn wir uns im Sommer abends auf unserer Terrasse entspannen.

    2. Hallo,

      auch wir haben einen Blumenhartriegel mit einer rötlichen Blüte im Garten.

      Die Pflanze blüht über viele Wochen hinweg und steht in der Mitte unseres Rasens, damit sie gut zur Geltung kommt.

      Ich würde die Blüte am ehesten als rosarot bezeichnen, aber es gibt sicher auch Arten mit einer noch helleren Blüte.

      Wir haben Cornus kousa satomi bei uns im Garten und denken, dies war eine gute Wahl…

    3. Hallo Natalie,
      mein Blumenhartriegel hat eine wunderschöne Blüte, die rosa, fast rot blüht. Ich finde die rosaroten Blüten schöner als die weißen Blüten, weil man sie auch aus größerer Entfernung deutlich sieht. Mein Blumenhartriegel hat in den letzten Jahren über viele Wochen geblüht. Jetzt steht er im Garten auf einem schönen, sonnigen Beet. Die ersten Jahre habe ich die Pflanze im Kübel gehalten.

    4. Hallo Natalie,
      den Hartriegel gibt es mit verschiedenfarbigen Blüten, so dass du aussuchen kannst, welche Farbe am besten in das von dir ausgesuchte Beet passt. Es gibt die Pflanze mit weißen, mit rosafarbenen und mit rosaroten Blüten. Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Neugestaltung deines Beetes in diesem Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.