Bellis Pflege-Tipps: Standort & Vermehrung

Zu den ersten Frühlingsboten pflanzlicher Art zählen die Bellis, welche bereits ab März im Fachhandel erhältlich sind und zu diesem Zeitpunkt auch schon ins Freiland gepflanzt werden dürfen. Bellis werden häufig mit Gänseblümchen verwechselt; dies ist prinzipiell nicht falsch, aber auch nicht 100 %-ig korrekt: Bellis sind eine Gänseblümchen-Sorte, ein Edel-Gänseblümchen sozusagen, denn im Gegensatz zu den „gewöhnlichen“ besitzen die Bellis pompomartige, dicke Blütenköpfe. Nicht umsonst tragen sie ihren zweiten Namen „Tausendschön“…

Wie nah die Verwandtschaft tatsächlich ist, ist häufig ab dem dritten Lebensjahr der Bellis zu erkennen: dann durchlaufen die Pflanzen oft eine Rückentwicklung und zeigen sich wieder in ihrer Urform…

Bellis Pflanzen – Steckbrief von Gartenbista:

Bellis Blüte: Erste Farbtupfer im Frühling

Bellis sind in der Regel zweijährige Pflanzen, die in ihrem ersten Lebensjahr nur Wurzeln und Blätter bilden, im zweiten Jahr dann auch ihre wunderschön anzusehenden rosa, weißen oder roten Blüten sowie Samen. Heutzutage gibt es allerdings immer häufiger auch mehrjährige Sorten, welche jahrelang ihrem Besitzer Freude machen. Damit dies aber auch tatsächlich so ist, sollte um die Bellis im Winter ein wenig Reisig als Frostschutz gelegt werden.

Bellis Standort: anspruchlos

Bellis gedeihen an nahezu jedem Standort, da es sich bei ihnen um ausgesprochen bescheidene und anspruchslose Pflanzen handelt. Besonders glücklich sind sie jedoch an sonnigen bis halbschattigen Plätzchen.

360°-Video von dem Tausendschön „Edel-Gänseblümchen“ (Bellis perennis)

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie der Tausendschön „Edel-Gänseblümchen“ (Bellis perennis) ausschaut.

360°-Video von dem Tausendschön „Edel-Gänseblümchen“ (Bellis perennis)- Gartenbista-Videostudio, gedreht im März

360°-Video von dem blauen Gänseblümchen (Brachyscome iberidifolia)

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie das blaue Gänseblümchen (Brachyscome iberidifolia) ausschaut.

360°-Video von dem blauen Gänseblümchen (Brachyscome iberidifolia)- Gartenbista-Videostudio, gedreht im Juni

Bellis – Vermehrung

  • Aussaat: Bellis werden am besten durch Samen vermehrt, die sich aus den Blüten bilden – in rauen Mengen übrigens. Diese Art, sich zu vermehren, erledigen diese Pflanzen in der Regel ganz alleine. Die beste Zeit für eine Aussaat ist der Sommer. Bei der Aussaat ist zu beachten, dass Bellis Lichtkeimer sind: die Samen also bitte nur mit wenig Erde bedecken.
  • Umsetzen: Im Herbst können die neu ausgesäten Bellis dann an ihren endgültigen Standort umgesetzt werden.
  • Teilung: Mehrjährige Bellis können auch sehr gut durch Teilung der Pflanze im Frühjahr vermehrt werden.

Bellis Pflege – Tipps

  • Selbstaussaat: Sollte keine Selbstaussaat der Bellis gewünscht sein, unbedingt die verblühten Blüten entfernen. Dies verhindert nicht nur den freien Fall der samen in die Erde, sondern sorgt auch für eine längere Blütezeit der Pflanze.
  • Gießen: Bellis haben einen recht hohen Wasserbedarf, mögen aber keine Staunässe.
  • Düngen: Eine Düngergabe ist bei Bellis nicht erforderlich.

Krankheiten und Schädlinge sind eher selten…

Bellis sind sehr robuste und krankheitsresistente Pflanzen. Eine Gefahr durch Schädlinge droht in der Regel nicht.

Graphik: © Floydine-Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.