Baumheide Pflege, Schneiden & Winterhart?

Baumheide (Erica arborea)
Baumheide (Erica arborea)

Die Baumheide fällt durch ihren aufrechten Wuchs und die starken Verzweigungen auf. Sie darf in keinem Heidegarten fehlen. Erica arborea bringt mediterranes Flair in den Garten und verzaubert außerdem durch ihre Blüten und ihren Duft. In diesem Beitrag geht es unter anderem um die Baumheide Pflege.

Baumheide (Erica arborea) – Steckbrief von Gartenbista

Baumheide (Erica arborea): Pflegetipps für Schnellleser

  • Blütezeit: Februar bis Juli
  • Standort: sonnig bis halbschattig, windgeschützt
  • Boden: sauer, humos, sandig, durchlässig
  • Pflanzzeit: Herbst
  • Pflanzen: mindestens 25 Zentimeter Pflanzabstand einhalten
  • Kübelhaltung: geeignet und empfehlenswert
  • Vermehrung: Stecklinge, Absenker
  • Aussaatzeit:
  • Gießen: regelmäßig mit kalkarmem Wasser
  • Düngen: nicht notwendig
  • Blütenpflege: nicht notwendig
  • Schneiden: nach der Blüte
  • Überwinterung: mit Winterschutz oder im Winterquartier
  • Krankheiten: keine
  • Schädlinge: keine

Wissenswertes über die Baumheide (Erica arborea)

Die Baumheide ist eine immergrüne Pflanze
Die Baumheide ist eine immergrüne Pflanze

Die Baumheide ähnelt stark den bekannten einheimischen Heidepflanzen. Sie wird jedoch wesentlich größer und kann unter idealen klimatischen Bedingungen eine Wuchshöhe von mehreren Metern erreichen. So groß wird sie jedoch nur in ihrem eigentlichen Herkunftsbereich, im Mittelmeerraum und in den afrikanischen Subtropen.

Sehr verbreitet ist die Baumheide auf den Kanaren, wo sie ein elementarer Bestandteil der heimischen Flora ist. In unseren Breitengraden erreicht die Baumheide in der Regel nur Wuchshöhen von höchstens einem Meter. Das macht die immergrünen Pflanzen mit den schönen Blüten und dem betörenden Duft jedoch nicht weniger attraktiv.

360°-Video von der Baumheide (Erica arborea)

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie die Baumheide (Erica arborea) aussieht.

360°-Video von der Baumheide (Erica arborea)- Gartenbista-Videostudio, gedreht im August

Baumheide (Erica arborea) Standort

Die Baumheide gedeiht am besten an einem sonnigen bis halbschattigen Standort. Steht sie im Halbschatten, sollte darauf geachtet werden, dass die Pflanze trotzdem hell genug steht und genügend Licht bekommt. Einen windgeschützten Standort weiß die Baumheide auch sehr zu schätzen.

Empfehlenswert ist die Baumheide außerdem für alle küstennahen Standorte, denn sie verträgt die salzhaltige Seeluft sehr gut, was nicht zuletzt ihrer Herkunft von den kanarischen Inseln zu verdanken ist. Küstenbewohner finden mit der Baumheide also eine pflegeleichte und gut an das salzhaltige Klima angepasste Pflanze.

Die Baumheide kann zur Gartengestaltung sehr vielseitig eingesetzt werden, sie eignet sich natürlich optimal für den Heidegarten oder den Steingarten, aber auch in allen anderen Gärten kann sie als Solitärpflanze oder in kleinen Gruppen gepflanzt werden. Sie ist außerdem für einen Standort im Beet ebenso gut geeignet wie für die Kultivierung im Kübel, um auf Balkon und Terrasse in Szene gesetzt zu werden.

Baumheide (Erica arborea) Boden

Der ideale Boden für die Baumheide sollte wie folgt beschaffen sein:

  • durchlässig
  • frisch bis feucht
  • vorzugsweise sandig
  • humos
  • leicht sauer
  • kalkfrei

Am besten geeignet ist ein eher nährstoffarmer, lockerer und sandiger Boden mit einem pH-Wert von 4 bis 5. In ihrer Heimat auf den Kanaren gedeiht sie unter anderem besonders gut in Gebirgslagen auf saurem Gestein. Ist der Boden am geplanten Standort zu kalkhaltig oder zu basisch, sollte er zunächst gründlich aufgelockert werden. Durch das Untermischen organischer Substanzen wie Torfmoos, Kompost oder verrottetem Mist kann der Boden gesäuert und der pH-Wert gesenkt werden. Schwere und lehmige Böden können mit Sand und Kies vermischt werden, um sie lockerer und durchlässiger zu machen.

Gartenbista-Tipp: Um bei schweren und lehmigen Böden den pH-Wert zu senken, ist Schwefel geeignet. Da dieser nur langsam reagiert, sollte diese Maßnahme jedoch bereits ein Jahr vor der geplanten Bepflanzung stattfinden.

Baumheide Bilder-Galerie

Baumheide (Erica arborea) richtig pflanzen

Die beste Pflanzzeit für die Baumheide liegt im Herbst, in den Monaten September und Oktober. Alternativ kann die Pflanzung jedoch auch im Frühjahr zwischen März und Mai erfolgen.

Pflanzabstände von mindestens 25 Zentimetern sollten bei der Pflanzung eingehalten werden, im Balkonkasten oder Kübel kann sie etwas enger gepflanzt werden als im Freiland.

Gartenbista-Tipp: Nach der Pflanzung sollte die Baumheide gründlich gewässert werden!

Baumheide Pflege

Blüte der Baumheide (Erica arborea)
Blüte der Baumheide (Erica arborea)

Die Baumheide ist sehr pflegeleicht und ist sie erst einmal am passenden Standort, an dem sie mit genügend Sonne und Licht versorgt wird, eingepflanzt, macht sie eigentlich kaum noch Arbeit. Achten sollte man jedoch darauf, dass die Baumheide nicht zu trocken steht.

Im Kübel muss vor allem während der heißen und niederschlagsarmen Monate regelmäßig geprüft werden, ob das Substrat noch feucht genug ist. Hier kann es durchaus erforderlich werden, täglich zu gießen. Aber auch im Beet oder an anderen Standorten im Freiland muss die Baumheide gegossen werden, wenn es im Sommer nur selten zu Niederschlägen kommt und der Boden auszutrocknen droht. So gern die Pflanze nämlich auch den Sommer, die Sonne und die warmen Temperaturen liebt, so wenig mag sie es, mit den Wurzeln im Trockenen zu stehen. Aufgrund ihrer vielen kleinen Blätter verdunstet sie sehr viel Feuchtigkeit, die ihr über die Wurzeln wieder zur Verfügung gestellt werden muss.

Die Hauptwachstumsphase der Baumheide liegt jedoch nicht im Sommer, sondern im Frühjahr, was sich auch durch die frühe Blüte, die teilweise bereits im Februar einsetzen kann, bemerkbar macht. Auch zu dieser Zeit braucht die Pflanze viel Wasser, so dass in niederschlagsarmen Zeiten auch im Frühjahr entsprechend gegossen werden muss.

  • Boden nicht austrocknen lassen
  • Bei Bedarf regelmäßig gießen, um den Boden feucht zu halten
  • Vor allem in den heißen Sommermonaten und zur Hauptwachstumszeit im Frühjahr muss gegossen werden
  • Zum Gießen kalkarmes Wasser verwenden

Achtet man jedoch darauf, dass die Baumheide nicht austrocknet, ist der Pflegebedarf der Baumheide damit schon fast erfüllt.

Eine regelmäßige Düngung der an das Wachstum in eher nährstoffarmen Böden angepassten Pflanze ist in aller Regel nicht erforderlich, so dass als einzige Pflegemaßnahme nur noch der jährliche Rückschnitt ansteht.

Baumheide schneiden

Die Baumheide blüht von Februar bis Juli
Die Baumheide blüht von Februar bis Juli

Das Schneiden der Baumheide sollte nach der Blüte erfolgen. Da die Baumheide mit etwa 10 bis 15 Zentimetern im Jahr nicht gerade zu den schnellwachsenden Pflanzen gehört, sollte man es beim Schnitt jedoch ebenfalls langsam angehen lassen.

Mehr als ein verjüngender, leichter Rückschnitt direkt nach der Blüte ist nicht notwendig. Dabei sollte aufgepasst werden, dass nicht zu tief ins alte Holz geschnitten wird. Vielmehr sollten nur die ausgeblühten Triebe gekappt werden, um die Baumheide zu einem vermehrten Wachstum anzuregen.

  • Nach der Blüte einen verjüngenden Rückschnitt vornehmen
  • Nicht zu tief ins alt Holz schneiden
  • Scharfes Schneidwerkzeug verwenden, um die Pflanze nicht zu verletzen
  • Nach dem Winter können erfrorene oder beschädigte Zweige herausgeputzt werden
  • Verkahlte Triebe können ebenfalls geschnitten werden

Auch hinsichtlich des Schnitts ist die Baumheide also wirklich pflegeleicht und macht dem Hobbygärtner kaum Arbeit.

Die Vermehrung der Baumheide (Erica arborea)

Die Baumheide wird vor allem über Stecklinge beziehungsweise Risslinge vermehrt. Gibt es das Wachstum der Pflanze her, kann sie auch über Absenker vermehrt werden.

  • Seitentriebe von etwa 5 bis 8 Zentimeter Länge reißen
  • Die Triebe sollten keine Blüten tragen
  • An den vorsichtig abgerissenen Trieben sollte sich noch etwas Rinde vom Stamm befinden
  • Die Stecklinge oder Risslinge in ein Pflanzgefäß stecken
  • Das Substrat anfeuchten
  • Mit Folie abdecken, feucht halten und regelmäßig gießen
  • An einem hellen, warmen Ort aufstellen

Hat die Vermehrung geklappt, sollte der Steckling nach etwa 3 Wochen bewurzelt sein. Die Folie kann nun entfernt werden.

Bei passendem Wachstum kann auch eine Vermehrung über Absenker versucht werden. Dazu muss jedoch ein geeigneter Trieb bis auf den Boden reichen.

  • Einen geeigneten Seitentrieb ohne Blüten zum Boden herunterbiegen
  • An der Stelle, die bewurzelt werden soll, einritzen
  • Den Trieb in eine kleine Mulde legen, mit Erde bedecken und beschweren
  • Leicht feucht halten

Haben sich Wurzeln gebildet, kann der Absenker von der Mutterpflanze geschnitten werden. Theoretisch wäre auch eine Vermehrung per Aussaat möglich, jedoch wird dies aufgrund des langsamen Wachstums der Baumheide in der Regel nicht praktiziert. Auch bei der Vermehrung über Absenker oder Risslinge vergehen einige Jahre, bevor die Pflanze zu nennenswerter Größe herangewachsen ist.

Baumheide (Erica arborea) überwintern

Baumheide Pflege: Sie ist für die Kübelhaltung optimal geeignet
Baumheide Pflege: Sie ist für die Kübelhaltung optimal geeignet

Die Baumheide stammt aus dem Mittelmeerraum und den Subtropen und ist daher in unseren Breitengraden nur bedingt winterhart. Temperaturen bis zu -10 oder -15° C kann sie im Freiland mit geeignetem Winterschutz für kurze Zeit überstehen, doch bei tieferen Temperaturen oder Dauerfrost wird sie einen deutschen Winter nicht überstehen.

In Gegenden mit rauen und harten Wintern empfiehlt es sich daher, die Baumheide als Kübelpflanze zu kultivieren und im Winterquartier zu überwintern.

Überwinterung im Freiland

  • Im Beet gepflanzte Baumheide mit einem Winterschutz schützen
  • Geeignet sind Tannzweige, Reisig oder Gartenvlies
  • Optimalerweise sollte die gesamte Baumheide in Vlies eingeschlagen werden
  • Wird nur der Bodenbereich geschützt, braucht die Pflanze einen zusätzlichen Schutz vor der Wintersonne

Scheint im Winter bei Minustemperaturen die Sonne, verdunstet die Baumheide über ihre vielen kleinen Blätter viel Wasser. Dies kann sie bei gefrorenem Boden nicht wieder aufnehmen und sie vertrocknet. Neben einem Kälteschutz ist daher unbedingt auch ein Sonnenschutz erforderlich.

Überwinterung im Winterquartier

  • Als Kübelpflanze sollte die Baumheide im Winterquartier überwintert werden
  • Das Winterquartier sollte hell und kühl sein
  • Die Temperatur liegt idealerweise bei 5° bis 10° C

Während der Überwinterung sollte die Baumheide im Kübel und im Freiland an frostfreien Tagen leicht gegossen werden, damit sie nicht austrocknet.

Baumheide (Erica arborea): Krankheiten und Schädlinge

Die Baumheide ist eine sehr robuste Pflanze. Über spezifische Krankheiten oder Schädlinge ist nichts bekannt.

Baumheide (Erica arborea) – vor allem ihr betörender Duft besticht

Während der Blüte strömt die Baumheide einen süßen, an Honig erinnernden Duft aus. Sowohl die Blüte als auch der Duft stellen sich jedoch erst bei adulten Pflanzen im Alter von drei bis vier Jahren ein, etwas Geduld ist also gefragt, wenn man sich eine Jungpflanze zulegt.

Doch auch in den ersten Jahren bietet die Baumheide einen schönen Anblick, vor allem wenn unterschiedliche Arten mit unterschiedlichen Laubfarben kombiniert werden.

Graphiken: © emuck – Fotolia.com, ihervas – Fotolia.com, Tamara Kulikova – Fotolia.com, fedsax – Fotolia.com, manola72– Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.