Aloe vera Pflege: Standort, Vermehrung & Krankheiten

AloeSeit einigen Jahren erfreut sich eine Pflanze immer größerer Beliebtheit: die Aloe. Kein Wunder: diese Pflanze ist mit ihren fast 400 verschiedenen Arten in allen möglichen Formen zu bekommen: liegend, stehend, baum- oder strauchartig…manche Sorten blühen sogar jeden Winter. Doch die Aloe Vera erfreut nicht nur durch ihre schöne Optik sondern ist zudem auch noch sehr pflegeleicht…

Aloe vera – Pflanzen Steckbrief von Gartenbista:

Aloe vera Standort

Die Aloe sollte am besten den Sommer über draußen stehen und den Winter im Haus verbringen. Wenn die Aloe im Haus steht, so sollte ihr Standort hell und kühl sein; optimal sind Temperaturen zwischen 5 und 10°C.

Im Sommer mag es die Aloe gerne sonnig; sollte sie jedoch ganzjährig im Haus gehalten werden, so ist darauf zu achten, dass sie viel frische Luft bekommt.

360°-Video von der Aloe vera-Pflanze

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie die Aloe vera aussieht.

360°-Video von der Aloe vera-Pflanze – Gartenbista-Videostudio, gedreht im September

Aloe vera Pflege – Tipps

  • Von März bis Oktober sollte die Aloe im zweiwöchentlichen Abstand gegossen werden.
  • Im Sommer muss die Aloe regelmäßig gegossen werden, wenn sich ihre Erde trocken anfühlt. Staunässe ist jedoch unbedingt zu vermeiden. Ratsam ist es, die Aloe von unten mit lauwarmem Wasser zu gießen, da ihre Blätter sowohl bei zu viel als auch bei zu kaltem Wasser verfaulen.
  • Alle drei Jahre sollte die Aloe umgetopft werden. Die beste Zeit hierfür sind März oder April.

Aloe vera Vermehrung durch Ableger

Am Fuß der Aloepflanzen bilden sich häufig Ableger, die sich leicht abtrennen lassen. Am besten sollte dies allerdings erst geschehen, wenn diese Ableger bereits Wurzeln gebildet haben, weil sie dann sofort wieder eingetopft werden können. „Sofort“ heißt in diesem Fall einen Tag nach dem Abtrennen; so lange sollten die Ableger nämlich erst einmal an der Luft trocknen. Danach ist es ratsam, sie in Sand zu stecken.

Von verzweigten Aloe-Arten lassen sich sehr gut Stecklinge abnehmen; darüber hinaus besteht die Möglichkeit der Aloe-Vermehrung durch Aussaat. Von dieser Methode ist allerdings abzuraten, da sie recht mühsam und nicht wirklich erfolgreich ist.

Aloe vera Krankheiten, Aloe Schädlinge

Die Aloe ist ein wenig anfällig für Pilzkrankheiten. Wenn sich Wurzelfäule bildet, ist die Aloe nicht mehr zu retten. Andere Pilzkrankheiten sind daran zu erkennen, dass die Blätter von den Spitzen her vergilben und absterben. Betroffene Stellen sollten großzügig herausgeschnitten werden; zudem ist der Einsatz eines speziellen Pflanzenschutzmittels unabdingbar.

Im Sommer wird die Aloe gelegentlich von Blattläusen befallen. Auch hierbei ist es ratsam, ein spezielles Pflanzenschutzmittel einzusetzen, da die Blattläuse im Winter gerne mit ins Haus kommen und dort auf andere Pflanzen übergehen können.

Graphik: © Abrosimov E.P. – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.