Aloe Vera Pflanze ist essbar

Ist die Aloe Vera Pflanze essbar?
Ist die Aloe Vera Pflanze essbar?

Die beliebte Heil- und Kosmetikpflanze wird auch Wüstenlilie genannt und bietet viele wichtige Mineralstoffe und Vitamine. Der Wirkstoff Acemannan stärkt das Immunsystem und unterstützt die schnelle Wundheilung. Aber kann man Teile der Aloe Vera Pflanze essen?

Aloe Vera Pflanze essen – kann man das?

Wer die frischen Blätter der „Pflanze der Unsterblichkeit“ als Lebensmittel verwenden möchte, muss aufpassen, dass die Gesundkost nicht mit giftigen Anthrachinone gemischt ist. Neben Samenpflanzen bilden auch Pilze und einige Insekten diese gefährlichen Naturstoffe.

In der Medizin wird der Stoff als Abführmittel eingesetzt. Er findet sich als eine Art Latexschicht zwischen grüner Blattrinde und Mark und muss gründlich entfernt werden vor dem Verzehr. Das gelingt am besten durch Schälen der Blätter und gründliches Abspülen unter Wasser. Die Rinden der Aloe Vera Blätter sind giftig und dürfen auf keinen Fall verzehrt werden.

Aloe Vera Pflanze roh essen?

Die Pflanze ist als krebserregend eingestuft und vom Verzehr der rohen Pflanzenteile wird ausdrücklich abgeraten. Auch bei peinlich genauer Einhaltung von Zubereitungshinweisen gehen Fachleute davon aus, dass eine gefährlich hohe Menge von toxikologisch bedenklichen Stoffen aus der Klasse der Anthrachinone in das verzehrfertige Blattgel gelangt.

Aloe Vera zum Trinken

Aloe Vera trinken.
Aloe Vera trinken.

Die Aloe Vera wächst in tropischen und subtropischen Gegenden und wird schon seit der Antike als Heilpflanze genutzt. Zum Trinken eignet sich der Aloe Vera Saft, der eine entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung haben soll. Schwangere sollten jedoch keinen Aloe Vera Saft trinken, da er wehenfördernd sein kann. Auch Kinder unter 12 Jahren sollen laut Kinderärzten keinen Saft der Aloe Vera zu sich nehmen.

Aloe Vera Saft

Der Saft befindet sich zwischen Blattgrün und dem Blattmark. Er soll gegen Blähungen und Hauterkrankungen sowie Verstopfungen und Entzündungen der Mundschleimhaut helfen. Auch zur Entgiftung des Körpers wird der Saft als Abführmittel eingesetzt. Sein Geschmack ist bitter und herb. Der Saft soll mehrmals täglich mit Fruchtsaft verdünnt getrunken werden.

Aloe Vera Gelgewinnung

Das Aloe Vera Gel wird äußerlich angewendet und kann auch für die Herstellung von Cremes und Kosmetika verwendet werden. Wie Sie Aloe Vera Gel selbst herstellen können:

  • Scharfes Messer, sauberes Brett, klares Wasser und Küchenkrepp bereit legen
  • Aloe Vera Blatt abschneiden und flach auf das Brett legen
  • Vom unteren breiten Ende ca. 2 cm mit einem scharfen Messer abschneiden
  • Vom Blatt nun eine Scheibe von ca. 2 cm Stärke abschneiden
  • Die beiden dornigen Außenkanten mit dem Messer entfernen
  • Auslaufende gelbe Flüssigkeit (Aloin) mit klarem Wasser und Küchenkrepp entfernen
  • Blattscheibe in der Mitte teilen
  • Eine Hälfe enthält nun das reine Gel, während in der anderen Hälfte das Blattgewebe zu sehen ist

Verwendung und Verarbeitung des Aloe-Vera-Gels

In der Mitte der Pflanze wachsen ständig neue Blätter nach, während die Blätter im äußeren Ring absterben. Diese können regelmäßig geerntet werden. Das Blatt abschneiden und vertikal aufstellen, so dass der gelbe und schwach giftige Saft vollständig rauslaufen kann. Die Blätter quer in Portionen teilen. Danach die einzelnen Stücke der Länge nach halbieren und das frische Gel mit einem Löffel aus den Hälften schaben.

Im Kühlschrank halten sich die Blattstücke einige Tage frisch. Das frische Gel kann eingefroren werden. Es sollte nach dem Auftauen aber komplett aufgebraucht werden. Äußerlich angewendet hilft das Aloe Vera Gel gegen verschiedene Hautleiden wie Akne, Ausschlag, Schuppenflechte oder Neurodermitis.

Gartenbista-Tipp: Die extra Portion Frische fürs Gesicht: Die empfindliche Gesichtshaus morgens und abends mit einem aufgeschnittenen Blatt der Aloe Vera einreiben.

Heilende Wirkung

Vor allem die Stärkung der Abwehrkräfte wird der Aloe Vera seit vielen Jahren nachgesagt. Die Wüstenlilie produziert ein Blattgel, dass immunstärkend und schmerzlindernd sein soll. Über 200 Wirkstoffe sind im Blattmark enthalten. Als Lebensmittel kann Aloe Vera Saft bei Verdauungsstörungen, Allergien, Asthma und Diabetes wirken. Eine Überdosis Aloin kann jedoch schwerwiegende Folgen haben und zu zahlreichen unerwünschten gesundheitlichen Wirkungen führen.

Ist Aloe Vera Pflanze giftig?

Auf das rohe Verspeisen der Aloe Vera Blätter sollte verzichtet werden. Lediglich das Blattmark und der Aloe Vera Saft gelten als unbedenklich. Bei der Zubereitung muss aber auf die vollständige Entfernung des toxischen Stoffes in den Blätter geachtet werden. Experten raten daher dazu, die Pflanze nicht roh zu sich zu nehmen, sondern auf Qualitätsprodukte mit Gütesiegel zurückzugreifen.

Aloe Vera Barbadensis Miller

Auch als Echte Aloe Vera betitelt, steht die Bezeichnung als Synonym derselben Pflanze.

Symbolgraphiken: ©  Lukas Gojda, afishman64 – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.