Agapanthus – So pflegen Sie die Schmucklilie richtig

Agapanthus, Schmucklilie
Agapanthus, Schmucklilie

Früher in königlichen Anlagen kultiviert, ziert der Agapanthus heutzutage viele heimische Gärten und erfreuet seinen Betrachter durch seine kurz währende, jedoch üppige Blütenpracht. Die Pflege der Staude ist recht einfach, sofern einige diesbezügliche Tipps beachtet werden. Wir sagen Ihnen, welche.

Agapanthus – Pflanzen-Steckbrief von Gartenbista

  • Standort: sonnig, warm
  • Substrat: durchlässige Kübelpflanzenerde
  • Pflanzenhöhe/-größe: 50 – 100 cm
  • Blütezeit: Juli/August
  • Gießen: während der Wachstumsphase, ansonsten nur mäßig
  • Düngen: April bis August einmal monatlich mit Flüssigdünger
  • Schneiden: verblühte Blütenstände entfernen
  • Vermehrung: Teilung, Aussaat
  • Überwinterung: kühles Winterquartier
  • Giftig: nein, kann aber Reizungen verursachen
  • Heilwirkung: nicht bekannt
  • Krankheiten und Schädlinge: keine bekannt

Allgemeine Informationen über den Agapanthus

Der Agapanthus ist hierzulande auch als Schmucklilie bekannt. Er gehört zur Familie der Amaryllisgewächse, innerhalb derer er mit 11 Arten vertreten ist. Ursprünglich stammt er aus dem südlichen Afrika, ist aber mittlerweile nahezu weltweit vertreten. In früheren Zeiten wurde er wegen seinen edlen Blüten gerne zur Gestaltung von königlichen Anwesen verwendet. Heutzutage ziert er als Kübelpflanze viele Balkone und Terrassen. Seine Beliebtheit rührt jedoch nicht alleine von seiner schönen Optik her, sondern auch von seiner Pflegeleichtigkeit. Es ist lediglich ein Minimum an Aufmerksamkeit notwendig, um die dekorative Zierpflanze jahrzehntelang kultivieren zu können.

Die Blätter sind lang, riemenförmig und leicht gebogen. Sie wachsen in dichten Büscheln, aus deren Mitte Blütenstängel emporwachsen. Im Juli und August bringt die Schmucklilie ihre wunderschönen blauen, weißen oder violetten Blüten hervor, die entweder röhren-, glocken- oder trichterförmig sind. Zwar ist die Blütezeit verhältnismäßig kurz, jedoch sind die Blüten derart dekorativ, dass viele Hobbygärtner über diesen kleinen Makel hinwegsehen.

Schmucklilien Pflege

Während der Sommermonate benötigt der Agapanthus kaum Pflege. Im Wnter ist darauf zu achten, dass die jungen Triebe nicht vergeilen.

Gießen

Lediglich während seiner Wachstumsphase muss der Agapanthus gegossen werden. Ansonsten kommt er selbst mit andauernder Trockenheit gut zurecht. Das bedeutet jedoch nicht, dass man ihn nicht gießen darf: wer möchte, kann kleine Wassergaben geben, wobei Staunässe zwingend zu vermeiden ist.

Düngen

Von April bis August einmal im Monat etwas Flüssigdünger zusammen mit dem Gießwasser ist vollkommen ausreichend, um den Nährstoffbedarf der Schmucklilie zu decken.

Schneiden?

Bevor sich Samen bilden, sollten verblühte Blütenstände abgeschnitten werden. Weitere Schnittmaßnahmen sind nicht notwendig.

Die Schmucklilie eignet sich hervorragend als Schnittblume. In der Vase kann sie bis zu zwei Wochen überleben.

Gartenbista-Tipp: Braune Blätter nicht abschneiden, sondern nur herausziehen.

Agapanthus pflanzen

Die Schmucklilie wird hierzulande als Kübelpflanze kultiviert. Das Pflanzgefäß sollte ausreichend Platz für die Rhizome bieten und unten Löcher besitzen, durch die überschüssiges Wasser ablaufen kann.

Substrat

Handelsübliche Kübelpflanzenerde ist vollkommen ausreichend, um den Agapanthus zu kultivieren. Damit eine gute Durchlässigkeit gegeben ist, sollte diese mit etwas Blähton vermischt werden.

Agapanthus umtopfen

Nach der Überwinterung ist der beste Zeitpunkt, um die Schmucklilie umzutopfen. Dies sollte jedoch keinesfalls jährlich geschehen, da sie am schönsten blüht, wenn ihr Pflanzgefäß vollständig durchwurzelt ist. Demzufolge wird im Jahr des Umtopfens die Blütenpracht etwas geringer als gewöhnlich ausfallen.

Erfahrene Pflanzenfreunde topfen den Agapanthus immer erst dann um, wenn die Wurzeln bereits über den Rand des Kübels wachsen. Das neue Gefäß sollte nur ein wenig größer als das bisherige sein.

Gartenbista-Tipp: Im Zuge des Umtopfens den Wurzelballen teilen.

Überwinterung

Die hierzulande herrschenden Temperaturen sind nicht ausreichend, um den Agapanthus sicher durch den Winter zu bringen. Er würde erfrieren. Um dies zu verhindern, muss er in ein helles und trocknes Winterquartier gestellt werden, in dem Temperaturen zwischen 0°C und 7°C herrschen. Wärmer sollte es keinesfalls sein, da dies zu einer mangelnden Blütenbildung im Folgejahr führen würde.

Richtiger Zeitpunkt

Schmucklilien werden in ihr Winterquartier gebracht, sobald der erste Frost kommt.

Pflege im Winter

Während der Überwinterung benötigen die Pflanzen zunächst kein Wasser. Ab Februar jedoch beginnt für gewöhnlich der Austrieb. Der Agapanthus wird nun wieder gegossen, ab April auch gedüngt.

Dauer der Schmucklilien Überwinterung

Bereits ab April kann die Kübelpflanze wieder ins Freie gestellt werden, sofern keine starken Nachtfröste mehr zu erwarten sind.

 

Symbolgraphiken: © Marc – Fotolia.com


, Kategorie: Pflanzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.