Taybeere Anbau – Standortfaktoren und Anbautipps

Taybeere, Tayberry
Taybeere, Tayberry

Manch ein Gartenbesitzer schört auf die sogenannten „alten“ Obstsorten; andere hingegen sind experimentierfreudiger und geben gerne auch neuen, noch unbekannteren Sorten eine Chance. So kommt es, dass immer mehr bis dato eher nur Insidern bekannte Obstgehölze in heimischen Gärten anzutreffen sind. Zu diesen zählt die Taybeere, Tayberry, bei der es sich um eine Kreuzung zwischen Himbeere und Brombeere handelt. Die roten, großen Früchte der Taybeere können ebenso wie die ihrer Ursprungssorten roh verzehrt oder zu Saft, Kuchenbelag etc. verarbeitet werden. Der Taybeerenanbau im eigenen Garten ist nicht besonders schwierig und wird immer dann von Erfolg gekrönt sein, wenn einige diesbezügliche Tipps beachtet werden…

Taybeere Anbau – Anleitung von Gartenbista

Taybeere Anbau Tipps für Schnellleser

  • Standort: sonnig
  • Boden: durchlässig; tiefgründig; keine Staunässe
  • Pflanzen: ganzjährig, wenn frostfrei; optimal im Frühjahr
  • Spalier: zwingend notwendig
  • Kübelhaltung: möglich; Drainage; Rankhilfe notwendig
  • Vermehren: im Spätherbst durch Triebspitzen
  • Gießen: nur im Jahr der Pflanzung
  • Düngen: nicht notwendig; im Frühjahr kalken
  • Mulchen: sinnvoll, da der Wasserhaushalt stabilisiert wird
  • Ernte: im Juli
  • Schneiden: im Frühjahr alle Triebe bis auf die 5-6 kräftigsten; im Sommer Geiztriebe einkürzen; überstehende Triebspitzen einkürzen
  • Überwintern: winterhart; in rauen Lagen Winterschutz empfehlenswert
  • Krankheiten: keine bekannt
  • Schädlinge: keine bekannt
Taybeerenranken
Taybeerenranken

Wissenswertes über die Taybeere

Die Taybeere, Tayberry, wurde ursprünglich in Schottland als eine Kreuzung aus Himbeere und Brombeere gezüchtet und ist seit den 1960-er Jahren käuflich zu erwerben. Der Fluss Tay, der durch ihre Heimat fließt, ist ihr Namensgeber.

Taybeeren gehören zur Familie der Rosengewächse (Rosaceae) und sind extrem Vitamin C – haltig.

Taybeerensträucher können eine Wuchshöhe von 2,50 m erreichen und besitzen lange, dornige Triebe. Mit diesen schützen sie vor allem ihre länglichen roten Früchte, die bis zu 4 cm lang werden können und im Juli heranreifen. Sie haben einen sauren Geschmack, der zwischen dem von Himbeeren und jenem von Brombeeren liegt, und können sowohl roh verzehrt als auch zu Saft verarbeitet werden. Besonders beliebt sind die Beeren als Kuchenbelag, wo sie im starken Gegensatz zum süßen Boden des Backwerks stehen.

Die hierzulande angebotenen Kultivate sind sehr ertragreich und zudem noch selbstbefruchtend. Dies bedeutet, dass eine einzige Pflanze genügt, um Früchte bilden zu können.

Taybeeren sind bezüglich ihrer Pflege sehr anspruchslos, jedoch können sie sich schnell zu einer Plage entwickeln: die Sträucher neigen dazu, schnell und ausladend zu wachsen, so dass innerhalb weniger Jahre aus einer einzelnen Pflanze eine regelrechte Taybeerenkolonie entstehen kann. Um dies zu verhindern, bedarf es eines beherzten Eingreifens seitens des Gartenbesitzers – aber bitte mit Handschuhen, da die vielen Dornen extrem unangenehm sind und unangenehme Verletzungen verursachen können. Wer diese vermeiden möchte, sollte sich näher mit der Sorte „Buckingham“ beschäftigen: diese Züchtung ist dornenlos und stellt somit keine Gefahr für den Hobbygärtner dar.

 

360°-Video von der Taybeere

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie die Taybeere ohne Beeren aussieht.

360°-Video von der Taybeere ohne Beeren – Gartenbista-Videostudio, gedreht im Juni

Taybeere braucht sonnigen Standort

Um optimal gedeihen zu können, benötigt die Taybeere einen Standort, der so sonnig wie möglich ist. Grundsätzlich ist es zwar machbar, sie auch im Halbschatten zu kultivieren, allerdings wird dort der Ertrag wesentlich geringer ausfallen. Der Standort sollte zudem windgeschützt sein.

Auch sollte beachtet werden, dass die Taybeeren-Sträucher eine Wuchshöhe von 2,50 m erreichen können.

Taybeere gedeiht in jedem Boden

Bezüglich der Bodenverhältnisse ist die Taybeere ausgesprochen anspruchslos: sie gedeiht überall, solange dort keine Staunässe besteht. Optimal ist ein Boden, der

  • durchlässig und
  • tiefgründig

ist.

Taybeeren
Taybeeren

Taybeere richtig pflanzen

Die Tayberry kann ganzjährig gepflanzt werden, solange kein Frost herrscht; optimal ist jedoch eine Pflanzung im Frühjahr. Wichtig ist, den Wurzelballen vor dem Einpflanzen gut zu wässern; dies geschieht bevorzugt in einem Eimer mit lauwarmem Wasser.

  • Pflanzloch ausheben, welches mindesten doppelt so groß wie der Wurzelballen ist
  • Erde im Loch auflockern
  • Aushub mit Kompost vermischen
  • Taybeeren-Strauch so tief in das Loch einsetzen, dass der Ballen komplett mit Erde bedeckt ist
  • Pflanzloch mit Aushub auffüllen
  • Erde gut festtreten
  • Strauch gründlich wässern

Nach dem Pflanzen sollten die Triebe der Taybeere auf etwa 40 cm zurückgeschnitten werden; so kann der Neuaustrieb aus dem Stamm kurz über der Erdoberfläche wachsen.

Werden mehrere Taybeerensträucher in Reihe gepflanzt, ist folgendes zu beachten:

  • Mindestens 2 m Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen lassen
  • Mindesten 2,50 m Abstand zwischen den Reihen lassen

Gartenbista-Tipp: Boden bereits zwei Wochen vor dem Taybeeren Pflanzen mit Kompost anreichern!

Taybeeren brauchen ein Spalier

Damit die Sträucher aufrecht wachsen können, benötigen sie ein Spalier. Dieses kann ganz leicht selbst gebaut werden:

  • Circa 2 m hohe Stäbe zwischen die Pflanzen in den Boden rammen
  • Zwischen die Stäbe drei bis vier Drähte spannen

Die Triebe der Taybeeren werden senkrecht herangezogen und dementsprechend an den Drähten aufgebunden.

Alternativ können die Sträucher auch an fertigen Spalieren gezogen werden; diese sollten ebenfalls etwa zwei Meter hoch sein.

Gartenbista-Tipp: Eine einzelne Metallstange, an der der Beerenstrauch angebunden wird, ist für kleine Gärten ebenfalls als Spalier geeignet!

Taybeeren in unterschiedlichen Reifestadien
Taybeeren in unterschiedlichen Reifestadien

Taybeere in Kübelhaltung

Wer nur einen kleinen Garten oder Balkon hat, kann die Taybeere auch als Kübelpflanze halten. Dabei ist folgendes zu beachten:

  • Pflanzgefäß sollte mindestens 15 l Fassungsvermögen haben
  • Unten im Kübel müssen sich Löcher befinden
  • Drainage legen, um Staunässe zu vermeiden
  • Rankhilfe installieren

Gartenbista-Tipp: Im Fachhandel nach Taybeeren in Kübelhaltung komplett mit Rankgitter fragen!

Taybeere vermehren durch Triebspitzen

Im Gegensatz zu Himbeeren bilden Taybeeren keine Wurzelausläufer, so dass sie sich im Gegensatz zu Himbeeren nicht unkontrolliert vermehren können. Dies sorgt zwar für weniger Arbeit bei der gewöhnlichen Pflege, führt aber auch dazu, dass der Hobbygärtner die Vermehrung selbst in die Hand nehmen muss.

Wer seinen Beerenstrauch vermehren möchte, kann dies mithilfe einer Triebspitze tun:

  • Im Spätherbst von einer bestehenden Pflanze eine auf die Erde legen
  • Mit Erde bedecken; gegebenenfalls beschweren

Den Winter über wird dieser Trieb Wurzeln bilden, so dass er im kommenden Frühjahr von der Mutterpflanze abgetrennt werden kann. Danach wird die neu gewonnene Pflanze ausgegraben und am gewünschten Standort wieder eingepflanzt.

Taybeere Pflegetipps

  • Gießen: Junge Taybeerensträucher müssen im Jahr der Pflanzung regelmäßig gegossen werden; später ist dies nicht mehr notwendig.
  • Düngen: Es ist nicht notwendig, die Tayberry zu düngen; eine Kalkgabe im Frühjahr ist vollkommen ausreichend.
  • Mulchen: Taybeeren gedeihen besonders gut, wenn ihnen eine Mulchschicht gegönnt wird, da diese der Stabilisierung des Wasserhaushalts dient.
Reife Taybeere neben grünen Nachkömmlingen
Reife Taybeere neben grünen Nachkömmlingen

Taybeeren ernten

An einem richtig kultivierten Taybeerenstrauch bilden sich immer wieder neue Früchte, die nach und nach reifen, so dass sich die Ernte über einige Wochen hinziehen kann.

Ab Juli verfärben sich die großen Früchte weinrot; das bedeutet, dass sie reif sind und geerntet werden können. Dabei ist äußerste Vorsicht zu walten, da die dichten Dornen verhindern wollen, dass die Beeren abgepflückt werden.

Taybeeren können zwar roh verzehrt werden, werden aber vorzugsweise weiterverarbeitet. Dabei ist zu beachten, dass dies möglichst zeitnah nach der Ernte geschehen sollte, da die Früchte nicht lange frisch bleiben, wenn sie erst einmal abgepflückt worden sind.

Taybeere richtig schneiden

Aus dem Stamm entstehen in Bodennähe neue Triebe, von denen nur die kräftigsten fünf bis sechs behalten werden. Alle anderen werden in Bodennähe abgeschnitten, was vorzugsweise im Frühjahr geschehen sollte.

Seitliche Triebe hingegen werden im Sommer auf zwei Augen eingekürzt; sie werden in ihrem zweiten Lebensjahr Früchte tragen. Damit diese Geiztriebe ebenfalls kontrolliert wachsen, werden sie an dem untersten Draht des Spaliers angebunden.

Die Triebspitzen, die über das Spalier herauswachsen, also länger als 2 m sind, sollten ebenfalls abgeschnitten werden. Geschieht dies nicht, können sie unkontrollierte Längen erreichen, was nicht nur unschön aussieht, sondern die Pflanze auch viel Kraft kostet.

Gartenbista-Tipp: Unbedingt Handschuhe tragen, um die Verletzungsgefahr durch Dornen so gering wie möglich zu halten!

Taybeere überwintern

Taybeeren, die hierzulande käuflich zu erwerben sind, sind winterhart. In raueren Lagen sollt man ihnen jedoch vorsorglich einen Winterschutz in Form von Reisig oder Vlies geben – zumindest in ihrem ersten Winter.

Taybeere Krankheiten und Schädlinge

Die Tayberry ist ausgesprochen resistent gegenüber Krankheiten und Schädlingen. Selbst Würmer, die sich ansonsten bevorzugt in Beerenobst einnisten, halten sich von diesen Früchten fern.

 

 

Graphiken: © M. Schuppich – Fotolia.com (5)

 


1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.