Schwarze Johannisbeeren schneiden – so gelingt der Schnitt

Schwarze Johannisbeeren
Schwarze Johannisbeeren

Schwarze Johannisbeeren sind nicht nur geschmacklich anders als ihre roten Namensvettern: sie unterscheiden sich auch in puncto Vitamin C – Gehalt von ihnen. Fast fünfmal so viel besitzen die kleinen schwarzen Beeren im Vergleich zu den roten. Kein Wunder also, dass sie sich allgemein großer Beliebtheit erfreuen und auch in vielen heimischen Gärten angebaut werden. Doch vor dem Vergnügen kommt die Arbeit; in diesem Falle das Schneiden. Nur, wenn der Schnitt richtig durchgeführt wird, ist mit einer üppigen Ernte zu rechnen.

Vorteile richtigen Schneidens

Schwarze Johannisbeeren sind zwar relativ pflegeleicht, jedoch benötigen auch sie ein wenig Aufmerksamkeit seitens ihres Besitzers. Ob man möchte oder nicht: ein Schnitt ist unabdingbar. Johannisbeerensträucher bilden die meisten ihrer Früchte an einjährigen Seitentrieben beziehungsweise an deren Verzweigungen. Diese bilden sich jedoch nur, wenn ein Rückschnitt der älteren Triebe stattgefunden hat. Ist dies nicht der Fall, wird die Johannisbeere zwar voluminös anwachsen, jedoch nur sehr wenige Früchte hervorbringen.

Wann ist der beste Zeitpunkt für den Rückschnitt?

Manch ein übereifriger Gartenbesitzer zückt bereits im Frühjahr seine Schneidewerkzeuge und macht sich daran, die schwarzen Johannisbeeren zu schneiden. Eifer ist zwar grundsätzlich nicht verkehrt, bei den vitaminreichen Früchten jedoch unangemessen: weder im Frühling, noch im Herbst oder Winter sollten die Beerensträucher geschnitten werden. Der beste Zeitpunkt hierfür ist direkt nach der Ernte im August. So haben die beschnittenen Triebe genug Zeit zur Bildung von Verzweigungen und können im Folgejahr viele Früchte hervorbringen.

Anleitung schwarze Johannisbeeren Schneiden: Schnittarten

Schwarze Johannisbeeren bilden ihre Früchte an einjährigen Trieben, wodurch sie sich von ihren roten und weißen Namensvettern unterscheiden. Diese wiederum bringen die meisten Früchte an zwei- bis dreijährigen Trieben hervor. Durch diese Unterschiede sind auch unterschiedliche Schnittmethoden notwendig.

Grundsätzlich erfolgt der Schnitt nach der Ernte. In den ersten drei Lebensjahren werden bei diesem Sommerschnitt die Haupttriebe um ein Drittel eingekürzt.

Nach diesen drei Jahren dient der Schnitt der Verjüngung beziehungsweise der Auslichtung. Während letzterer der Pflanze Licht und Luft geben soll, dient ersterer dazu, eine Vergreisung der Johannisbeere zu verhindern. Dieses gelingt dadurch, dass zwei bis drei der ältesten Haupttriebe entfernt und durch dieselbe Anzahl kräftiger Neutriebe ersetzt wird. Die anderen Neutriebe, welche nicht benötigt werden, werden kurz über dem Boden abgeschnitten.

Die Auslichtung wiederum erfolgt in mehreren Schritten:

  • Kranke und schwache Triebe komplett entfernen
  • Sämtliche nach innen wachsenden Triebe entfernen
  • Querwachsende Triebe abschneiden
  • Zu dicht stehende Triebe entfernen

Schwarze Johannisbeeren am Strauch schneiden

Meistens werden die Schwarzen Johannisbeeren als Strauch kultiviert. Dabei ist es wichtig, dass sowohl der Verjüngungs- als auch der Auslichtungsschnitt regelmäßig durchgeführt werden. Ein Formschnitt hingegen ist nicht notwendig; sollte dieser jedoch vom Gartenbesitzer erwünscht sein, kann er gerne durchgeführt werden.

Schwarze Johannisbeeren am Hochstamm schneiden

Sehr gerne werden Schwarze Johannisbeeren auch als Hochstamm kultiviert: diese Stämmchen sehen nicht nur ausgesprochen dekorativ aus, sondern benötigen auch wesentlich weniger Platz. Wichtig hierbei ist ebenfalls ein regelmäßiger Rückschnitt, denn nur durch diesen wird eine reichhaltige Ernte gewährleistet.

Im Gegensatz zu Johannisbeerensträuchern erfolgt der Schnitt von Hochstamm-Johannisbeeren im zeitigen Frühjahr, sobald keine Frostgefahr mehr besteht. Bei diesem Schnitt ist folgendes zu beachten:

  • Schwache und kranke Triebe entfernen, auch die einjährigen
  • Alte Äste abschneiden, nur einjährige Triebe stehenlassen
  • Krone auslichten, damit die Pflanzenteile genügend Licht bekommen

Alle diese Maßnahmen dienen dazu, dass das Hochstämmchen über viele Jahre hinweg viele Früchte hervorbringen wird und sind somit absolut notwendig. Doch Hochstamm-Johannisbeeren sollten zudem noch regelmäßig in Form geschnitten werden: sämtliche Äste und Zweige, die zu weit seitlich oder nach oben wachsen, werden dabei eingekürzt. Dadurch wird zwar die Ernte nicht unbedingt reichhaltiger ausfallen, jedoch sorgt dieser Formschnitt für eine gleichbleibend schöne Optik.

Schwarze Johannisbeeren im Kübel schneiden

Was bei einem Schnitt einer Kübel-Johannisbeere zu beachten ist, hängt davon ab, ob die betreffende Pflanze als Strauch oder als Hochstämmchen kultiviert wird. Grundsätzlich ist es wichtig, dass die Johannisbeere von alten Trieben befreit und ausgelichtet wird, um genügend Licht und Luft zu bekommen.

Gutes Werkzeug zum Schwarze Johannisbeere Schneiden

Ohne das passende Werkzeug wird es schwierig, eine Johannisbeere perfekt zu schneiden. Grundsätzlich muss dieses sauber sein, gerne auch steril. Davon abgesehen sollte es scharf sein. Ist dies nicht der Fall, entstehen beim Schneiden Risse im Holz, durch welche Bakterien und Pilze in die Pflanze eindringen können.

Je nach Dicke der Äste und Triebe wird eine Astschere oder eine Gartenschere verwendet.

Pflege nach dem Schnitt

Sollte versehentlich doch einmal das Holz beim Schneiden verletzt worden sein, sollte die Wunde mit einer Wundverschlusspaste versiegelt werden.

Nach dem Schneiden müssen sämtliche Werkzeuge gründlich gereinigt werden. Dies gilt auch, wenn mehrere Schwarze Johannisbeeren geschnitten werden: da nicht auszuschließen ist, dass die eine oder andere Pflanze Krankheiten hat, ist es ratsam, das Schneidewerkzeug zu reinigen, bevor die nächste Johannisbeere geschnitten wird.

Schwarze Johannisbeeren Schneiden Video

Was ist der Unterschied zu roten und weißen Johannisbeeren?

Die verschiedenen Johannisbeeren unterscheiden sich nicht nur in der Farbe voneinander: Schwarze Johannisbeeren enthalten fast fünfmal so viel Vitamin C wie die roten, viel mehr Eisen sowie mehr Ballaststoffe. Ihre Blätter verströmen einen aromatischen Duft, während jene der roten Namensvettern geruchslos sind.

Der Geschmack von roten Johannisbeeren ist eher süßlich, während schwarze viel herber sind.

Weiße Johannisbeeren sind eine Zuchtform der roten und bilden somit – genau wie die gelben und die rosafarbenen – keine eigene Gattung.

Auch ist der Schnitt von roten und weißen Johannisbeeren wesentlich komplizierter als von schwarzen: da diese an zwei- beziehungsweise dreijährigen Trieben ihre Früchte bilden, muss beim Schneiden ganz genau darauf geachtet werden, welche Triebe entfernt werden dürfen.

Gartenbista-Tipps & Tricks

Beim Schwarze Johannisbeeren Schneiden gilt generell:

  • Sämtliche Triebe werden entfernt, welche älter als zwei Jahre sind
  • Lediglich 10 – 12 der kräftigsten Triebe werden stehengelassen
  • Nicht mehr als 12 Triebe behalten, da die Johannisbeere ansonsten nicht genügend Licht bekommt
  • Schnitte schräg ansetzen, damit sich kein Wasser an den Schnittstellen sammelt
  • Triebspitzen über einem Auge kürzen

Unser Buch-Tipp: Das große GU Praxishandbuch Pflanzenschnitt

Graphik: (c) ajlatan – Fotolia.com


, Kategorie: Obst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.