Schwarzdorn, Schlehdorn, Schlehe pflanzen und pflegen

SchlehenDie Schlehe (Schwarzdorn), ein Wildobststrauch, besticht vor allem im Frühjahr durch ihre vielen zarten, weißen Blüten – zumindest Menschen und Insekten. Vögel hingegen freuen sich am meisten auf den Herbst beziehungsweise Winter, weil dann die Früchte reif sind und ihnen als Nahrungsquelle dienen können. In der Interimszeit ist die Schlehe einfach ein dekoratives, pflegeleichtes Gewächs, welches sowohl in Hecken als auch als Solitärpflanze sehr gut zur Geltung kommt.

Schwarzdorn, Schlehe Pflanzen – Steckbrief von Gartenbista:

Schlehe Standort: Wuchshöhe beachten!

Die Schlehe kann eine Höhe von drei Metern erreichen, so dass sie sich definitiv nicht zur Unterpflanzung anderer Gewächse eignet. Darüber hinaus liebt die Schlehe die Sonne und sollte von daher einen möglichst warmen und sonnigen Standort zugewiesen bekommen.

Besondere Ansprüche an die Bodenverhältnisse stellt die Schlehe nicht; auch mit sehr trockenen Böden kommt sie sehr gut klar. Optimal ist es allerdings, wenn die Erde nährstoffreich ist.

Schlehe pflanzen: Was ist zu beachten?

Schlehen, welche als Containerpflanzen erworben werden, können das ganze Jahr über gepflanzt werden. Wurzelnackte Sträucher hingegen dürfen nur vom Herbst bis zum Frühjahr in die Erde gebracht werden. Optimal ist es, wenn der Boden vor dem Pflanzen mit Kompost versehen worden ist.

Soll die Schlehe als Hecke gepflanzt werden, welche einen optimalen Sichtschutz bietet, sollte ein Abstand von der halben zu erwartenden Wuchsbreite zwischen den einzelnen Pflanzen eingehalten werden.

Schlehe Pflege Tipps

  • Gießen: Einer besonderen Pflege bedarf die robuste Schlehe nicht. Lediglich bei frisch gepflanzten Sträuchern ist darauf zu achten, dass diese immer ausreichend gegossen werden. Sind die Schlehen älter, benötigen sie keine zusätzliche Wassergabe mehr.
  • Schneiden: Die beste Zeit zum Schlehenhecken schneiden ist der Herbst. Solitärschlehen fühlen sich am wohlsten, wenn sie wild und ungehemmt wachsen dürfen, allerdings ist es ratsam, ihre Ausläufertriebe ein wenig einzukürzen.
  • Krankheiten: Die widerstandsfähige Schlehe bleibt von Krankheiten und Schädlingen weitestgehend verschont.

Gartenbista-Tipp: Bei der Arbeit mit Schlehen sollten immer Handschuhe getragen werden, da dieser Wildobststrauch sehr viele spitze Dornen besitzt…

Schlehe Vermehrung durch Ausläufer

Die Schlehe bildet Wurzelausläufer, welche von der Mutterpflanze abgetrennt, ausgegraben und an einem anderen Platz wieder in die Erde gesetzt werden können. Auch eine Vermehrung über Stecklinge ist möglich; diese sollte im späten Frühjahr oder Frühsommer erfolgen.

Schlehe schneiden

Beim Schlehen Schneiden kann ruhig großzügig verfahren werden: rigorose Rückschnitte können bisweilen vonnöten sein; diese vertragen die Pflanzen sehr gut.

Schlehe ernten ab Oktober

Ab Oktober können die kleinen dunkelblauen Schlehenfrüchte geerntet werden. Ihren optimalen Geschmack entwickeln sie allerdings erst, wenn sie einmal Frost abbekommen haben, da sie so ihre Bitterkeit verlieren. Wer nicht so lange warten möchte, kann denselben Effekt auch dadurch erzielen, dass er die Schlehenfrüchte nach der Ernte einmal kurz einfriert.

Im rohen Zustand schmecken Schlehenfrüchte nicht besonders. Von daher ist es ratsam, sie zu Konfitüre, Saft oder Likör weiterzuverarbeiten.

Schlehe Heilwirkung

De Schlehe wird eine harntreibende, schleimlösende, blutreinigende, abführende und menstruationsfördernde Heilwirkung nachgesagt.

Die Blüten und Blätter der Schlehe können zu Tee verarbeitet werden, wobei ein Teelöffel der getrockneten Pflanzenteile mit 200 ml heißem Wasser übergossen werden und 10 min ziehen müssen.

Bitte beachten Sie, dass gartenbista-Artikel nicht den fachlichen Rat eines Arztes, Heilpraktikers oder Physiotherapeuten ersetzen können. Außerdem übernehmen weder der Autor noch gartenbista das Risiko für eine Eigenbehandlung aufgrund dieses Artikels.

Graphik: © Andrea Wilhelm – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.