Sauerkirsche schneiden: Anleitung

KirschernteSauerkirschen fehlen eigentlich in keinem Garten. Ob roh verzehrt oder zu Kompott, Konfitüre oder Saft verarbeitet: die Verwendungsmöglichkeiten von Sauerkirschen sind enorm. Damit ein Sauerkirschbaum aber auch eine reiche Ernte hervorbringen kann, bedarf es ein wenig Pflege. Zu dieser zählt auch das Sauerkirsche Schneiden.

 

Sauerkische – Schnittanleitung von Gartenbista:

Erziehungsschnitt

Das Sauerkirsche Schneiden ist an sich ein recht einfaches Unterfangen, da Sauerkirschbäume nicht dazu neigen, lichte Kronen zu bilden. Vielmehr wachsen sie von sich aus so, dass sie buschige, dichte Kronen besitzen, ohne dass gerade Äste in diese hineinwachsen.

Ein wenig nachhelfen sollte man allerdings mit einem Erziehungsschnitt. Bei diesem geht es darum, ein gleichmäßiges Astgerüst zu erzielen. Dies sollte direkt nach der Pflanzung geschehen. Dabei werden ein Mitteltrieb und vier Leitäste werden bis auf vier Augen zurückgeschnitten. Sämtliche anderen Triebe werden entfernt.

Einjährige Sauerkirschen schneiden

Steht der Sauerkirschbaum ein Jahr im Garten, sollten sämtliche Jungtriebe entfernt werden, welche zu dicht gewachsen sind. Während strake Seitentriebe um etwa ein Drittel eingekürzt werden, werden schwache Seitentriebe um die Hälfte gekürzt. Wichtig ist es, jene Triebe stehen zu lassen, welche zum Kronenaufbau benötigt werden.

Pflegeschnitt der Sauerkirsche

Der Pflegeschnitt bei einer Sauerkirsche ist als ein Auslichtungsschnitt anzusehen, welcher direkt nach der Ernte erfolgen sollte. Dabei werden die sogenannten „Peitschentriebe“, also die langen, überhängenden Zweige, um etwa zwei Drittel eingekürzt. Darüber hinaus müssen Triebe, welche zu dicht stehen oder zu dürr sind, entfernt werden.

Auch wenn Obstbäume generell sehr gut im Winter geschnitten werden können: Sauerkirschen gehören nicht dazu; im Gegenteil: es ist nicht empfehlenswert einen kahlen Sauerkirschbaum zu schneiden!

Sauerkirsche schneiden – Tipps

  • Je mehr Äste und Zweige abgeschnitten werden, desto mehr Wunden entstehen an dem Sauerkirschbaum. Da durch diese Wunden Bakterien und Pilze in das Holz eindringen können, sollte die Anzahl der Schnitte auf ein Minimum reduziert werden.
  • Ein regelmäßiges Einkürzen der Jungtriebe über einem Auge erzeugt mehr Dichte.
  • Hin und wieder benötigen Sauerkirschen einen radikalen Rückschnitt, um wieder viele Früchte zu tragen. Im Folgejahr (und eventuell auch noch in dem darauf folgenden) wird die Ernte zwar geringer ausfallen, doch dafür ist danach mit einer Fülle an Kirschen zu rechnen.

Als Faustregel gilt: besser einen dicken Zweig entfernen als viele kleine!

Graphik: © SibylleMohn – Fotolia.com


, Kategorie: Obst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.