Sanddorn Pflanzen im Garten: Pflege und Standort

Sanddornstrauch mit BeerenDer Sanddorn zählt hierzulande zu einer unter Hobbygärtner ausgesprochen beliebten Pflanze. Kein Wunder: er ist sehr pflegeleicht und seine Früchte sind aufgrund ihres hohen Vitamingehalts (Vitamin C, B 12, Carotin,…) sehr gesund. Mit der richtigen Pflege hat der Gartenbesitzer viele Jahrzehnte lang Freude an seinem Sanddornstrauch…

Standort: Wuchshöhe beachten!

Der Sanddorn wird 4 – 5 m hoch und braucht sehr viel Sonne und Licht, um gut gedeihen zu können. Deswegen eignet er sich nicht als Unterpflanzung oder als Strauch an einem schattigen Plätzchen. Optimal ist es, wenn sich der Sanddornstrauch frei auf der Südseite eines Grundstücks entfalten kann.

Der Boden sollte tiefgründig sein und darf keinesfalls zu sauer sein.

Auch ist zu beachten, dass nur die weiblichen Sträucher Früchte tragen; ein männlicher Sanddorn in der Nachbarschaft ist also unabdingbar, damit das Weibchen bestäubt werden kann. Dabei ist es wichtig, Rücksicht auf die Hauptwindrichtung zu nehmen: die beiden Sanddornsträucher sollten so gepflanzt werden, dass der Wind aus Richtung des Männchens weht, damit die Bestäubung auch erfolgen kann.

Sanddorn pflanzen: Anleitung

  • Loch graben: Zum Pflanzen des Sanddornstrauches sollte ein ausreichend großes Loch gegraben werden, in welches etwas Kompost untergemischt wird.
  • Wurzelsperre: Da der Sanddorn dazu neigt, sich unterirdisch fortzupflanzen, sollte in diesem Loch eine sogenannte „Wurzelsperre“ errichtet werden. Diese besteht aus 2 mm dicken und circa 70 cm langen Kunststoffbahnen, welche zu einem Ring von mindestens 1,5 m Durchmesser verbunden werden. Dieser wird so in das Pflanzloch eingefügt, dass er circa 2 cm über dem Boden emporragt.
  • Ableger abstechen: Eine andere Möglichkeit, die Ausläuferbildung einzudämmen, ist das Abstechen der Ableger mithilfe eines scharfen Spatens.

Pflege – Tipps

  • Kein Gießen: Der Sanddorn benötigt weder Wasser noch Dünger.
  • Düngen: Lediglich im Jahr der Pflanzung kann ihm etwas Dünger in Form von Hornmehl zugeführt werden. Auch kann er alle zwei Jahre mit Kompost gedüngt werden, was aber nicht zwingend notwendig ist.

Schneiden

Der Sanddorn neigt dazu, eine sehr breite Krone zu bilden, die nur an ihren äußeren Enden Früchte bildet. Wird er nicht geschnitten, verholzt der Sanddornstrauch immer mehr. Deswegen ist es empfehlenswert, die abgeernteten Triebe zurückzuschneiden. Während der beste Zeitpunkt hierfür der Winter ist, kann ein Auslichtungsschnitt immer bei Bedarf durchgeführt werden.

Männliche Sanddornsträucher sollten grundsätzlich alle vier Jahre geschnitten werden, und zwar auf die Hälfte der Länge seiner Triebe.

Schädlinge und Krankheiten

Der Sanddorn ist ausgesprochen resistent und wird nicht von Krankheiten oder Schädlingen heimgesucht.

Sanddorn Ernte ab Mitte August

Wenn die Sanddornfrüchte orange-gelb oder orange-rot sind, können sie geerntet werden. Dies ist in der Regel von Mitte August bis Mitte September der Fall. Haben die Früchte diese Farbe angenommen, müssen sie schnell geerntet werden, da es leicht passieren kann, dass sie austrocknen und/oder ranzig schmecken. Bei der Sanddorn Ernte ist darauf zu achten, dass die Sanddornsträucher sehr viele und sehr spitze Dornen besitzen, an denen sich leicht verletzt werden kann. Entweder sollte die Ernte durch Abschütteln erfolgen, oder aber der Gartenbesitzer sollte Handschuhe tragen. Sanddornfrüchte werden normalerweise nicht roh gegessen, sondern zu Saft, Kompott, Gelee etc. verarbeitet.

Graphik: © Jürgen Fälchle – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.