Obstbaum pflanzen: So wird´s gemacht!

ObstbäumeDie meisten Gartenbesitzer träumen davon, frisches Obst aus ihrem eigenen Garten ernten zu können. Doch bevor es soweit ist, ist erst einmal jede Menge Arbeit angesagt. Diese beginnt mit dem Obstbäume pflanzen – für viele ein böhmisches Dorf, denn Baum ist nicht gleich Baum, und jede Sorte hat andere Ansprüche bezüglich Standort und Pflege. Aber keine Angst: Obstbäume Pflanzen stellt keine Schwierigkeit dar, wenn einige kleine Tipps beherzigt werden…

Obstbäume pflanzen: Platz für Obstbäume

Beim Obstbäume Pflanzen stellt sich zunächst die Frage nach dem vorhandenen Platz, denn im Gegensatz zu Beerensträuchern werden die meisten Obstgehölze hoch und ausufernd wachsen. Somit entfällt schon mal eine Unterpflanzung sowie eine Pflanzung auf einem kleinen, engen Gartenstück – zumindest bei normal wüchsigen Obstbäumen.

Buschig wachsende Obstbäume sowie die kleinwüchsigen Arten und Spindelbäume benötigen hingegen weniger Platz. Wie viel Abstand zwischen dem Obstbaum und anderen Gehölzen eingehalten werden sollte, ist ebenfalls abhängig von der Wuchsstärke sowie der zu erwartenden Größe des neuen Bäumchens. Diese erfährt man beim Fachhändler, falls Unklarheiten bestehen sollten…

Obstbaum pflanzen: Lage des Standorts

Doch nicht nur die Größe des Standorts ist entscheidend, sondern auch dessen Lage. So sollten unbedingt die individuellen Ansprüche des Obstbäumchens berücksichtigt werden. Als Faustregel gilt:

Steinobstbäume sowie Birnbäume benötigen zwingend einen sonnigen Standort, während Apfel- und Quittenbäume durchaus auch mit einem schattigeren Plätzchen vorlieb nehmen.

Obstbäume im Verbund pflanzen

Wer nicht nur einen solitär stehenden Obstbaum haben möchte, sondern viele Bäumchen, der sollte diese im Verbund pflanzen. Dies bedeutet, dass die Obstbäume in Reihen gepflanzt werden (Abstände beachten!), wobei in der jeweils folgenden Reihe immer die Lücken der vorherigen Reihe bepflanzt werden. Auch sollte beachtet werden, dass bei Obstbäumen mit unterschiedlichen Wuchshöhen so gepflanzt wird, dass die hohen Obstbäume Richtung Norden gepflanzt werden. Die kleineren Bäumchen werden dann gen Süden gepflanzt.

Für einen normalen Hobbygärtner sind derartige Tipps allerdings kaum von Bedeutung, da es eher selten vorkommt, dass ein gesamter Obstbaumverbund gepflanzt wird.

Obstbäume pflanzen: Jahreszeit

Optimal zum Obstbäume Pflanzen ist der Herbst. Die Bäumchen haben dann alle Zeit der Welt, um neue Wurzeln zu bilden. Im folgenden Frühjahr sind sie stabil genug, um schön kräftig austreiben zu können.

Blühende Obstbäume am BodenseeObstbäume pflanzen: so geht´s!

  • Zunächst wird ein Pflanzloch ausgehoben, welches groß genug ist, um das komplette Wurzelwerk ohne Beschädigung oder Knicken darin unterzubringen. Die Erde in diesem Loch sollte gelockert werden, damit die Wurzeln es einfacher haben, ihren Weg zu finden.
  • Danach wird das Obstbäumchen in das Loch gesetzt, wobei darauf zu achten ist, dass es auf gleicher Höhe mit dem Erdreich ist, welches es umgibt. Wichtig ist auch, dass der Obstbaum keinesfalls tiefer sitzen darf, als er es in der Baumschule getan hat. Falls diesbezügliche Unsicherheiten bestehen, sollte der Baum lieber etwas zu hoch als zu tief eingepflanzt werden.
  • Nun wird ein Stützpfahl mit einem Abstand von circa 15 cm zu dem Bäumchen in das Loch gesteckt beziehungsweise geschlagen. Dabei ist zu beachten, dass dieser Pfahl möglichst westlich von dem Stamm steht. Bei trockenen Böden empfiehlt es sich, die Erde einzuschlämmen, also viel Wasser in das Loch zu gießen.
  • Das Pflanzloch wird nun mit Erde aufgefüllt, der gerne etwas Kompost beigemischt werden darf. Diese wird festgetreten, damit der Obstbaum die nötige Stabilität erhält, und ein Gießrand wird angelegt, damit das Gießwasser auch wirklich in der Nähe des Obstbaumes bleibt und sich nicht anderweitig auf und davon macht.
  • Ist dies geschehen, wird der Baumstamm mit einem Naturseil an dem Stützpfahl festgebunden.
  • Am Schluss wird der Obstbaum gründlich angegossen.

Obstbaum Kategorien

Grundsätzlich werden als „Obstbäume“ all jene Bäume bezeichnet, die Obst tragen. Da es jedoch nicht nur verschiedene Obstsorten, sondern auch verschiedene Klassifizierungen gibt, werden die Obstbäume in Kategorien eingeteilt. Bei Obstbäumen wird unterschieden zwischen

  • Kernobst
  • Schalenobst
  • Steinobst
  • Wildobst.

Obstbaum Definition: Kernobst

  • Apfel
  • Asienbirne
  • Birne
  • Mispel
  • Quitte

Obstbaum Definition: Schalenobst

Auch, wenn dies so manchen Gartenbesitzer verwundert: Nussgehölze werden ebenfalls als Obstbäume angesehen, und zwar als solche der Kategorie „Schalenobst“. Demzufolge gelten

  • Esskastanie
  • Haselnuss
  • Walnuss

als Schalenobst.

Obstbaum Definition: Steinobst

  • Aprikose
  • Mirabelle
  • Nektarine
  • Pfirsich
  • Pflaume
  • Reneklode
  • Sauerkirsche
  • Süßkirsche
  • Zwetschge

Obstbaum Definition: Wildobst

Während es sich bei den ersten drei Kategorien um Kulturobstgehölze handelt, dient das Wildobst weniger dem Menschen als den Tieren; genauer gesagt den Vögeln. Dies geschieht in zweierlei Hinsicht: zum einen wachsen die Wildobstgehölze meist als Hecken (oder zumindest als dichter Strauch), so dass sie den Vögeln einen guten und sicheren Unterschlupf sowie Nistplatz bieten. Zum anderen dienen die Wildfrüchte den Vögeln als Nahrungsquelle. Wer also ein freies Plätzchen in seinem Garten hat, sollte dieses dem einen oder anderen Wildobstbaum zur Verfügung stellen. Uneigennützig ist dies übrigens nicht: die meisten Wildobstgehölze bringen wunderschöne Blüten hervor, die eine echter Blickfang für jeden Garten sind. Darüber hinaus sind viele der Früchte auch für Menschen interessant…

  • Apfelbeere
  • Eberesche
  • Felsenbirne
  • Holunder
  • Kornelkirsche
  • Schlehe
  • Sanddorn

Graphik: © thomasp24 – Fotolia.com; © Andrea Wilhelm – Fotolia.com


2 Kommentare

  1. Auch sollte beachtet werden, dass bei Obstbäumen mit unterschiedlichen Wuchshöhen so gepflanzt wird, dass die hohen Obstbäume Richtung Norden gepflanzt werden. Die kleineren Bäumchen werden dann gen Süden gepflanzt.

  2. Hallo, und guten Tag,
    wir sind in der Situation, einen ca. 50 Jahre alten Ahornbaum in unserem ca. 50 m² Gärtchen fällen lassen zu müssen. Wir wohnen in einem Stadtteil der fast komplett als Flächendenkmal eingestuft wurde. Die Genehmigung vom Denkmalamt liegt vor, ist jedoch gekoppelt mit der Auflage einer Neupflanzung. Ich google nun schon eine ganze Weile und finde nicht die richtige Antwort darauf, was unter ein hochwertiges Obstgehölz zählt.
    Könnt ihr mir einen Rat geben? Oder sollte ich den „Bürokraten“ im Denkmalamt kontaktieren und nach einer Definition fragen?

    Es grüßt freundlich aus Leipzig
    Uta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.