Monatserdbeeren – klein, aber fein. Was ist beim Monatserdbeeren Anbau zu beachten?

Walderdbeerblätter formatfüllendMonatserdbeeren unterscheiden sich von den gewöhnlichen Erdbeeren zum einen dadurch, dass sie viel kleinere Früchte bilden, zum anderen aber auch dadurch, dass sie monatelang Ertrag bringen. Die kleinen, buschigen Pflanzen, die sich wie Bodendecker ausbreiten (siehe Foto), benötigen nicht zwingend ein eignes Beet im Gemüsegarten, sondern können sehr gut als Randbepflanzung bestehender Beete verwendet werden.

Monatserdbeeren Standort

Monatserdbeeren lieben es sonnig und sollten deshalb an einen sonnigen Standort gepflanzt werden. Notfalls nehmen sie auch mit Halbschatten vorlieb, allerdings ist dann damit zu rechnen, dass die Früchte noch kleiner werden und der Ertrag geringer ausfällt.

Der Boden sollte nährstoffreich und möglichst feucht sein, wobei Staunässe aber unbedingt zu vermeiden ist.

Monatserdbeeren pflanzen

Der optimale Zeitpunkt, um Monatserdbeeren zu pflanzen, ist das späte Frühjahr. Da sie eine Tendenz dazu haben, sich auszubreiten, sollte ein Abstand von circa 25 cm zwischen den einzelnen Pflanzen eingehalten werden. Auch ist es möglich, Monatserdbeeren in Kästen oder Töpfen auf dem Balkon zu züchten.

Monatserdbeeren Anbau Tipps

  • Monatserdbeeren sollten regelmäßig großzügig gegossen werden, wobei Staunässe zwingend zu vermeiden ist.
  • Um die Monatserdbeeren herum sollte das Unkraut entfernt und die Erde aufgelockert werden.
  • Wenn die Ernte abgeschlossen zu sein scheint, sollten die Blätter der Monatserdbeeren-Pflanzen entfernt werden.
  • Wenn die Blätter entfernt worden sind, ist eine Gabe Kompost empfehlenswert.
  • Monatserdbeeren sind winterhart und bedürfen keines besonderen Winterschutzes.

Monatserdbeeren: Krankheiten und Schädlinge sind keine Gefahr für die Pflanzen

Krankheiten und Schädlinge sind bei den Monatserdbeeren nicht bekannt.

Monatserdbeeren Vermehrung

Monatserdbeeren bilden – im Gegensatz zu den gewöhnlichen Erdbeerpflanzen – keine Ausläufer und können somit nicht über diese vermehrt werden.

Die Monatserdbeere wird über Samen vermehrt. Dies erledigt die Pflanze ganz alleine. Wer jedoch seine eigene Monatserdbeeren Zucht starten möchte, der besorgt sich Saatgut (im Fachhandel oder aus den Früchten bestehender Monatserdbeerpflanzen erhältlich) und steckt dieses in der Zeit von Februar bis August in Töpfe oder Schalen. Dabei ist zu beachten, dass die kleinen Samen nur ganz zart mit Erde bedeckt werden dürfen.

Die Gefäße werden an einen hellen Ort gestellt, an dem keine direkte Sonneneinstrahlung herrschen darf; die Erde sollte immer leicht feucht gehalten werden.

Nach circa 4 Wochen keimen die ersten Monatserdbeeren. Haben sie eine Größe von 2-3 cm erreicht, müssen sie pikiert werden. Sobald die jungen Pflanzen groß genug sind, dürfen sie ins Freiland gepflanzt werden.

Graphik: © Joachim Opelka – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.