Kiwi pflanzen: Anbau & Pflege im eigenen Garten!

Äpfel, Birnen, Kirschen,… – alles Obstsorten, die in nahezu jedem heimischen Garten zu finden sind. Lecker, aber längst schon nichts Außergewöhnliches mehr. Wie wäre es denn mal zur Abwechslung mit etwas Exotischem? Beispielsweise mit Kiwi Anbau in eigenem Garten? Geht nicht? Oh doch, und sogar ziemlich gut, denn Kiwi Pflanzen ist recht einfach…

Kiwi  Pflanzen – Steckbrief von Gartenbista:

Kiwi Standort: warm und sonnig

Die Kiwi ist eine Kletterpflanze, deren Triebe ohne Probleme 6 m und höher werden können. Können – nicht müssen, denn Kiwis lasen sich sehr gut schneiden. Von daher ist es nicht nur notwendig, den Kiwis ein Gerüst als Rankhilfe zur Verfügung zu stellen, sondern den Kiwi pflanzen auch die Möglichkeit zu geben, an einer Hauswand, über einer Laube oder Ähnlichem emporzuranken. Der Standort an sich sollte warm und sonnig sein.

Kiwi pflanzen – Anbau im Balkon oder Garten

Beim Pflanzen von Kiwis sollte darauf geachtet werden, dass immer eine männliche und eine weibliche Kiwipflanze vorhanden sind, welche in direkter Nachbarschaft zueinander stehen müssen. Dies ist notwendig, da Kiwis keine Selbstbestäuber sind und somit keine Früchte bilden können, wenn nicht ein andersgeschlechtlicher Kiwistrauch in der Nähe ist. In einigen guten Fachhandeln sind allerdings heutzutage auch schon selbstbestäubende Kiwisträucher erhältlich.

Kiwi Sträucher können auch sehr gut in einem Kübel auf dem Balkon oder der Terrasse gehalten werden. In ihren ersten beiden Lebensjahren sind sie allerdings noch ein wenig frostempfindlich und sollte daher den Winter im Haus verbringen.

Ist dies nicht möglich, so sollte zumindest in der Zeit von Dezember bis März der Stamm der Kiwipflanze mit Vlies oder Holzwolle abgedeckt werden.

Kiwi züchten

Kiwisamen sind im Fachhandel erhältlich. Allerdings kann man diesen ebenso gut aus einer Kiwifrucht entnehmen, ihn von dem Schleim befreien (unbedingt notwendig, da der Schleim die Keimfähigkeit einschränkt) und in einen Topf mit Erde stecken. Diesen mit einer Folie abdecken, damit es die Samen schön warm haben, und immer feucht halten (feucht, nicht nass!).

Nach circa zwei Wochen beginnen die Kiwipflanzen zu keimen. Haben die kleinen Kiwis eine Höhe von circa 10 cm erreicht, müssen sie in Einzeltöpfe umgesetzt werden und regelmäßig Dünger erhalten. Wenn sie groß genug sind (60 cm), können sie an ihren endgültigen Standort im Garten verpflanzt werden.

Kiwi Pflege – Tipps

  • Gießen: Kiwisträucher müssen immer ausreichend bewässert werden, da sie für die Bildung ihrer Früchte sehr viel Flüssigkeit benötigen
  • Düngen: Mit Dünger sollte hingegen sehr sparsam umgegangen werden – am besten, man verzichtet ganz und gar darauf. Sonst geht das Kiwi pflanzen schnell daneben.

Kiwi schneiden

Kiwisträucher lassen sich problemlos schneiden. Zu beachten ist, dass der erste Schnitt so zeitig wie möglich im Jahr geschehen muss; spätestens Mitte März. Werden Kiwisträucher nämlich zu spät geschnitten, bluten sie massiv.

Beim Schnitt von Kiwisträuchern ist zu beachten, dass neben dem Haupttrieb nur einige Seitentriebe stehbleiben sollten. Wie ein richtiger Schnitt von Kiwipflanzen auszusehen hat, erfahren Sie hier.

Kiwi Krankheiten, Schädlinge

Tut man seine Kiwi pflanzen, hat man sonst wenig Ärger damit. Denn Schädlinge haben anscheinend großen Respekt vor den exotischen Kiwis, denn sie halten sich weitestgehend von Kiwisträuchern fern. Ledigloch ein gelegentlicher Pilzbefall kann den Anbau von Kiwis im eigenen Garten boykottieren; allerdings ist dieser in der Regel nicht so massiv, dass ein spezielles Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden muss.

Kiwis ernten

Kiwisträucher blühen im Frühling und lassen sich danach viel, viel Zeit mit der Bildung ihrer ovalen Früchte: erst im Spätherbst können die Vitamin C- und Vitamin E-reichen Kiwis geerntet werden.

Am besten schmecken Kiwis natürlich, wenn sie frisch gegessen werden, doch es gibt auch tolle Rezepte für die Weiterverarbeitung der Kiwis.

Graphik: © designmino – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.