Himbeeren umpflanzen – so gelingt es Ihnen richtig

Himbeeren
Himbeeren

Diese Pflanzen werden in heimischen Gärten ausgesprochen gerne angebaut, denn sie sind nicht nur lecker, sondern auch einfach zu kultivieren. Leider haben die Sträucher eine Tendenz dazu, sich stark auszubreiten. So wird es früher oder später notwendig sein, die Himbeeren umpflanzen zu müssen. Doch keine Angst: dieses Procedere ist leicht durchzuführen.

Himbeeren umpflanzen – so gelingt es Ihnen

Eine hohe Fehlerquote besteht beim Himbeeren Umpflanzen nicht: es ist nahezu ganzjährig möglich, solange es frostfrei ist. Sinnvoll ist es, bereits im Vorfeld der neue Standort ausgesucht worden ist. Der Boden sollte gut vorbereitet sein:

  • Auflockern
  • Mit Rindenmulch oder Kompost vermischen

Gartenbista-Tipp: Einen Standort auswählen, an dem noch nie Himbeeren angebaut worden sind!

Himbeeren umpflanzen: Anleitung

Beim Himbeeren Umpflanzen sollten Sie am besten so vorgehen:

  • Wurzelballen in einem Wasserbad gut durchwässern
  • Pflanzlöcher ausheben, wobei zwischen ihnen ein Abstand von 30-40 cm und zwischen den Reihen von etwa 1,20 m eingehalten werden muss
  • Aushub mit Kompost oder Torf anreichern
  • Himbeerpflanze so tief einsetzen, dass die obere Ballenfläche auf einer Höhe mit dem Boden ist
  • Erde andrücken
  • Unter den Sträuchern mulchen
  • Pflanzen gründlich angießen

Richtige Pflege

Rund um die Himbeersträucher nicht hacken, um die Flachwurzeln nicht zu zerstören. Die empfohlene Mulchschicht trägt dazu bei, den Boden zudem locker zu halten. Auch hilft sie dabei, Feuchtigkeit zu speichern: Himbeeren haben zwar einen recht hohen Wasserbedarf, vertragen aber keine Staunässe.

Damit die langen Ruten nicht umknicken, muss ein Gerüst aufgestellt werden. Hierfür eignen sich Drähte, die an 2 m hohen Holzpfählen in 50 cm Abstand angebracht werden. An diesen werden die Ruten angebunden.

Himbeeren im Garten umpflanzen

Will man als Gartenbesitzer Himbeeren umpflanzen, so ist dies kein aufwändiges Procedere. Werden die Kriterien bezüglich

  • Zeitpunkt,
  • Standort und
  • Anleitung

befolgt, so werden die pflegeleichten Himbeeren keine Probleme damit haben, sich in ihrer neuen Umgebung einzuleben.

Achtung: Im ersten Jahr nach dem Umpflanzen tragen Himbeersträucher nur wenig Früchte! Dies ist kein Grund zur Sorge, sondern ein völlig natürliches Verhalten.

Richtiger Zeitpunkt

Obwohl es zu nahezu jeder Zeit im Jahr möglich ist, Himbeeren umzupflanzen, ist der beste Zeitpunkt hierfür direkt nach der Ernte. Der Grund hierfür ist einleuchtend: die Pflanzen müssen sich nicht mehr auf die Fruchtbildung konzentrieren, sondern können ihre gesamte Kraft in die Bildung neuer Wurzeln stecken. Dies führt dazu, dass sie schneller anwachsen.

Himbeeren umpflanzen im Frühjahr

Werden Himbeeren im Frühjahr umgesetzt, ist im selben Jahr nicht mit einer Ernte zu rechnen. Dieser Zeitpunkt ist demzufolge nur dann sinnvoll, wenn dringende Gründe, beispielsweise starke Wucherung, vorliegen.

Sommer

Handelt es sich bei den betreffenden Himbeeren um sommertragende Sorten, so bringen diese bereits im Juni Früchte hervor. Demzufolge können sie nach der Ernte im Spätsommer umgepflanzt werden.

Herbst

Der Herbst ist für sämtliche Himbeersorten der beste Zeitpunkt zum Umpflanzen, da sie alle bereits nach der Ernte sind.

Winter

Auch jetzt ist ein Himbeeren Umpflanzen noch möglich. Wichtig ist, dass dies an einem frostfreien Tag geschieht.

Gründe für das Umpflanzen

Prinzipiell gibt es zwei verschiedene Gründe, warum man als Gartenbesitzer Himbeeren umpflanzen sollte:

  • Ungünstiger Standort
  • Extreme Ausbreitung der Pflanzen

Um sich optimal entwickeln zu können, benötigen Himbeeren ein halbschattiges bis sonniges Plätzchen mit lockerer, humusreicher Erde. Ein nicht gut geeigneter Standort zeigt sich darin, dass die ansonsten sehr reich tragenden Himbeersträucher nur wenige und/oder kleine Früchte hervorbringen. In diesem Fall ist ein Himbeeren Umpflanzen sinnvoll.

Dasselbe gilt, wenn die Sträucher sich stark ausbreiten: sie nehmen sich gegenseitig Licht und Nährstoffe weg und werden daher Wildtriebe, aber keine Früchte bilden.

Gartenbista-Tipp: Eine Himbeerpflanze trägt etwa 10 Jahre lang Früchte. Es ist daher nicht ratsam, ältere Pflanzen noch umzusetzen!

 

Symbolgraphiken: © L.Bouvier – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.