Gelbe Himbeeren im Garten pflanzen – was ist zu beachten?

Gelbe Himbeeren
Gelbe Himbeeren

Die roten Früchte kennt jedes Kind, jedoch wissen die wenigsten Menschen, dass es auch gelbe Himbeeren gibt. Diese sehen nicht nur hochinteressant aus, sondern sind auch geschmacklich fantastisch. Sie können sehr gut in heimischen Gärten kultiviert werden, wenn einige diesbezügliche Tipps beachtet werden.

Gelbe Himbeeren – Wissenswertes

Bei den Gelben Himbeeren handelt es sich um Himbeerpflanzen, die gelbe Früchte hervorbringen. Sie sind hierzulande nur wenig bekannt und deswegen auch nur selten im Handel erhältlich. Dies ist insofern bedauerlich, als dass die Früchte geschmacklich sehr intensiv sind und zudem ein echter Hingucker.

Gelbe Himbeeren im eigenen Garten zu kultivieren, ist keine besondere Herausforderung. Ihre Ansprüche an Standort, Boden und Pflege sind identisch mit jenen ihrer roten Verwandten, so dass sie nahezu überall angebaut werden können. Aufgrund der Tatsache, dass es sich bei den meisten Sorten um recht neue Züchtungen handelt, sind sie robust, widerstandsfähig und wenig anfällig für Krankheiten und Schädlinge.

Übrigens: Trotz ihrer Bezeichnung handelt es sich bei der Himbeere um keine Beere, sondern um eine Sammelsteinfrucht.

Sorten

  • Fallgold ist eine besonders hochwachsende, reichtragende Herbsthimbeere, deren süße Früchte im August reif sind. Sie wird maximal 1,50 m hoch und kann auch sehr gut in Kübelhaltung kultiviert werden.
  • Gelbe Antwerpener: eine ausgesprochen robuste Sommerhimbeere, die im Juni und Juli ihre Früchte hervorbringt. Sie bildet bis zu 2 m lange Triebe, die derart stabil sind, dass sie nicht angebunden werden müssen.
  • Golden Everest ist eine beliebte Herbsthimbeere, die ab August große, ovale Beeren hervorbringt.
  • Golden Queen: die robuste Pflanze bildet vom Juli bis in den Herbst hinein Früchte
  • Sugana bildet besonders aromatische Früchte, die geschmacklich an Waldhimbeeren erinnern. Sie trägt zweimal jährlich.

Unterschied zu roten Himbeeren

Lapidar gesagt besteht der einzige Unterschied zwischen roten und gelben Himbeeren in der Farbe. Es gibt bei beiden Varianten sowohl Sommer- als auch Herbsthimbeeren, niedrigere und höhere Sorten, süße sowie leicht säuerliche Früchte.

Gelbe Himbeeren im Garten pflanzen?

Himbeersträucher
Himbeersträucher

Es gibt keinen Grund, warum man diese dekorativen und gesunden Früchte nicht im eigenen Garten pflanzen sollte. Im Gegenteil: sie bieten einen wunderschönen Anblick, sowohl am Strauch als auch später auf Desserts oder Kuchen. Besonders ansprechend wirken sie, wenn sie zusammen mit roten Himbeersorten kultiviert werden. So hat man bereits im Garten ein interessantes Farbenspiel. Experten empfehlen sogar, bei größeren Anpflanzungen mindestens ein Fünftel davon gelbe Himbeeren zu kultivieren.

Gartenbista-Tipp: Zusätzlich schwarze Himbeeren pflanzen, um ein noch schöneres Bild zu bekommen!

Standort

Um optimal gedeihen zu können, benötigen gelbe Himbeeren einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Sehr schön wäre es, wenn dieser zudem noch windgeschützt wäre. Abgesehen von den äußeren Bedingungen ist auch ein anderer Fakt zu berücksichtigen: am gewählten Standort sollten in den vergangenen fünf Jahren keine Himbeeren angebaut worden sein. Auch ist von einer Pflanzung in direkter Nähe zu anderen Beeren abzuraten.

Der Boden muss

  • humusreich,
  • locker und
  • tiefgründig

sein. Ist dies nicht der Fall, kann es zu Wurzelkrankheiten kommen. Auch sollte es keine unnötigen Verdickungen in der Erde geben, damit das Wasser ungehindert abfließen kann. Staunässe kann sich tödlich auf Himbeeren auswirken!

Zeitpunkt

Gelbe Himbeeren können sowohl im Frühjahr als auch im Herbst gepflanzt werden. dabei ist jedoch zu beachten, dass sie grundsätzlich im ersten Jahr nach der Pflanzung nur einen sehr geringen Ertrag hervorbringen werden. Bei der Frühjahrspflanzung fällt dieser noch geringer aus. Um schnellstmöglich wenigstens einige Früchte ernten zu können, ist demzufolge die Herbstpflanzung grundsätzlich empfehlenswerter.

Anleitung

Bevor die eigentliche Pflanzung stattfinden kann, sollten die Wurzelballen für etwa 15 Minuten gewässert werden. Sollte das Wurzelwerk sehr fest verschlungen sein, empfiehlt es sich, es vor dem Wässern zu lockern.

Da Gelbe Himbeeren genügend Platz und Licht brauchen, sollte zwischen den einzelnen Pflanzen ein Abstand von 40-50 cm eingehalten werden. Werden mehrere Reihen angelegt, so sollten diese mindestens 1,50 m voneinander entfernt sein.

  • Pflanzlöcher ausheben, die etwas größer als der Wurzelballen sind
  • Aushub mit Kompost anreichern
  • Himbeerpflanzen so tief in die Löcher setzen, dass ihre Knospen am Wurzelballen 5 cm mit Erde bedeckt sind
  • Löcher auffüllen
  • Angießen

Die meisten Himbeersorten haben derart schwache Triebe, dass diese starkem Wind oder dem Gewicht der Früchte nicht standhalten können. Um ein unerwünschtes Einknicken oder Umfallen der Ruten zu verhindern, sollte eine Rankhilfe installiert werden. Diese kann leicht selbst gebaut werden:

  • 1 – 2 m lange Stäbe in den Boden rammen
  • Zwischen den Stäben im Abstand von jeweils 50 cm Drähte oder Schnüre spannen
  • Ranken an den Drähten befestigen

Alternativ kann ein hoher Zaun zum Himbeeren Stützen verwendet werden.

Gartenbista-Tipp: Gelbe Himbeeren lassen sich hervorragend als Hecke pflanzen!

Gelbe Himbeeren in Kübel

Die kleinwüchsigen Sorten lassen sich sehr gut in einem Pflanzgefäß kultivieren. Dieses muss unten Löcher besitzen, durch die überschüssiges Wasser abfließen kann. Zudem ist es sinnvoll, unten eine Drainage zu legen, um Staunässe zu vermeiden.

Gelbe Himbeeren Pflege

Die Pflegemaßnahmen unterscheiden sich nicht von denen von roten Himbeeren. Dies ist sehr gut für alle jene Hobbygärtner, die beide Arten miteinander kombinieren möchten.

Gießen

Gelbe Himbeeren benötigen viel Wasser, da sie ansonsten nur kleine Früchte hervorbringen können. Die Wassergaben sind jedoch vorsichtig zu dosieren, da die Pflanzen überhaupt keine Staunässe vertragen.

Düngen

Unmittelbar nach der Ernte bekommen die Pflanzen eine Gabe Hornspäne oder Beerendünger aus dem Fachhandel. Eine weitere Düngung erfolgt im folgenden Frühjahr. Wichtig ist, dass keine Nährstoffe mehr zugeführt werden, wenn die Sträucher bereits Früchte tragen. Diese würden nicht etwa, wie man annehmen könnte, dadurch besonders groß werden. Im Gegenteil: zu spät verabreichte Düngegaben gehen zu Lasten des Geschmackes. Die Gelben Himbeeren würden wässrig schmecken.

Überwinterung

Gelbe Himbeeren bei Frost
Gelbe Himbeeren bei Frost

Ältere Himbeerpflanzen sind komplett winterhart und benötigen keinen speziellen Schutz während der kalten Jahreszeit. Anders hingegen ist die Situation bei Jungpflanzen, die im Herbst in die Erde gesetzt worden sind: damit sie keine Frostschäden erleiden, sollten sie mit

  • Mulch,
  • Stroh oder
  • Tannenzweigen

abgedeckt werden.

Auch in Kübelhaltung sollten gelbe Himbeeren geschützt werden, da sie dort anfälliger für Kälte sind:

  • Pflanzgefäß mit Luftpolsterfolie oder Frostschutzvlies umwickeln
  • Topf an einem geschützten Standort aufstellen, beispielsweise vor eine Hauswand

Schneiden

Direkt nach der Ernte werden sämtliche Ruten, die Früchte getragen haben, direkt über dem Boden abgeschnitten. Schräg wachsende Triebe sollten ebenfalls entfernt werden, so dass pro Pflanze nicht mehr als fünf Ruten übrigbleiben. Die einjährigen Triebe müssen jedoch stehengelassen werden, da sie im Folgejahr Früchte bilden werden.

Gelbe Himbeeren vermehren

Es gibt vier verschiedene Methoden zur Himbeeren Vermehrung:

  • Absenker
  • Aussaat
  • Stecklinge
  • Wurzelausläufer

Letztere praktizieren die Pflanzen für gewöhnlich von ganz allein, manchmal in einer derart großen Anzahl, dass die kleinen Pflanzen ausgegraben und entsorgt werden müssen. Wer jedoch gerne noch weitere Himbeerpflanzen haben möchte, gräbt die Wurzelausläufer aus und verwendet jene, die bereits ausreichen Wurzeln gebildet haben. Danach werden sie an dem gewünschten Standort in die Erde gesetzt.

Verwendung

Gelbe Himbeeren nach der Ernte
Gelbe Himbeeren nach der Ernte

Gelbe Himbeeren können roh verzehrt werden. Es gibt jedoch auch verschiedene Möglichkeiten zur weiteren Verarbeitung:

  • Konfitüre
  • Likör
  • Mus
  • Parfait
  • Sirup

Wenn zu viele Früchte vorhanden sind, können diese auch konserviert werden. Dies kann sowohl durch Einfrieren als auch durch Einkochen geschehen.

Gartenbista-Tipp: Himbeeren sofort nach der Ernte verarbeiten oder Konservieren, da sie nicht lange gelagert werden können.

Tipps & Tricks

  • Es gibt spezielle Züchtungen für die Kultivierung im Kübel, bei denen an einem Strauch sowohl rote als auch gelbe Himbeeren
  • Die Pflanzen bringen etwa 10 Jahre lang gute Erträge, danach werden diese geringer und die Krankheitsanfälligkeit steigt. Deswegen ist es sinnvoll, nach Ablauf dieser Zeit den Himbeerbestand gegen einen neuen einzutauschen. Diese Pflanzen sollten jedoch an einen Standort gesetzt werden, an dem mindestens fünf Jahre keine Himbeeren kultiviert worden sind.
  • Unter den Himbeerpflanzen regelmäßig mit Rasenschnitt, Kompost, Stroh oder Torf mulchen. Diese Maßnahme hilft nicht nur, Feuchtigkeit zu speichern, sondern beugt der Bildung von Unkraut vor. Ein Unkrautentfernen durch Hacken um die Gelben Himbeeren herum ist nicht sinnvoll, da die Pflanzen Flachwurzler sind. zu groß wäre die Gefahr, dass die Wurzeln dabei zerstört werden würden.
  • Wer seine Gelben Himbeeren umpflanzen möchte, kann dies ganzjährig tun. Die optimale Jahreszeit ist jedoch der Herbst.

 

Symbolgraphiken: © kostik2photo – stock.adobe.com; adragan – stock.adobe.com; Maslov Dmitry – stock.adobe.com; kingan – stock.adobe.com;


, Kategorie: Obst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.