Esskastanie Anbau, Pflege, Standort, Schneiden und Ernte

Esskastanien
Esskastanien

Im Winter freuen sich viele Menschen über heiße Maronen = Esskastanien. Um an diese zu gelangen, müssen sie nicht unbedingt ihr Grundstück verlassen, denn es ist ein Leichtes, den Esskastanien Anbau im eigenen Garten zu betreiben…

 

Esskastanien – Steckbrief von Gartenbista:

Esskastanien Standort: Sonne bis Halbschatten

Esskastanien entwickeln sowohl männliche als auch weibliche Blüten und könnten sich dadurch sehr gut selbst befruchte. In der Praxis ist dies hingegen eher selten der Fall, da sich die Blüten zu verschiedenen Zeitpunkten öffnen… Um eine Esskastanien Ernte zu gewährleisten, müssen also dementsprechend mindestens zwei Esskastanien Bäume gepflanzt werden…

Die Esskastanie wächst sowohl in der Sonne als auch im Halbschatten, wobei sie ein wärmeres Klima grundsätzlich bevorzugt. An den Boden stellt sie hingegen besondere Ansprüche: er darf nicht zu kalkhaltig sein. Besonders wohl fühlt sie sich, wenn sie in nährstoffreihe, tiefgründige Erde gepflanzt wird.

Bei der Wahl des Standorts ist zudem noch zu beachten, dass Esskastanien eine gigantische Höhe erreichen können (20 – 30m; allerdings gibt es heutzutage veredelte Sorten welche nur 8 – 10m hoch werden). Viel Platz muss ihnen somit reserviert werden (als Faustregel gilt: mindestens 10 m Abstand zu anderen Bäumen oder Gebäuden). Auch Geduld ist gefragt: bis eine Esskastanie Blüten und demzufolge Früchte trägt, vergehen Jahre…

Esskastanie Anbau und Pflege

  • Beim Esskastanie Pflanzen sollte das Pflanzloch doppelt so groß sein wie der Wurzelballen.
  • Beim Pflanzen sollte das Pflanzloch mit Komposterde ausgefüllt werden, um die Nährstoffversorgung der Esskastanie zu gewährleisten.
  • Junge Esskastanien sollten einen Winterschutz in Form eines Vlies sowie einer Wurzelabdeckung bekommen, da sie noch etwas frostempfindlich sind.

Esskastanienbaum schneiden

Die Esskastanie benötigt eigentlich keinen Schnitt. Wenn sich jedoch Äste überkreuzen und somit gegenseitig in ihrem Wuchs stören, alte oder morsch sind, sollten sie entfernt werden. Dies kann ganzjährig geschehen.

Wenn der Esskastanienbaum zu hoch wird, kann die Spitze bedenkenlos gekappt werden; auch dies ist ganzjährig möglich.

Esskastanie: Krankheiten, Schädlinge

Die Esskastanie wird gelegentlich von Pilzkrankheiten heimgesucht. Der Einsatz eines speziellen Pflanzenschutzmittels ist in derartigen Fällen zu empfehlen; zudem sollten alle betroffenen Pflanzenteile bis tief in das gesunde Holz hinein abgeschnitten werden.

Esskastanien werden häufig von der Kastaniengallwespe, dem Buchenwickler sowie dem Kastanienwickler befallen. Dieser Befall stellt aber in der Regel keine Gefahr für die Esskastanien Ernte dar.

Esskastanien werden zudem häufig als Wohn- und Speisezimmer von Larven des Esskastanienbohrers missbraucht. Äußerlich ist ein solcher Befall nicht zu erkennen. Nach der Ernte gibt es einen Trick, um die wurmstichigen Esskastanien von den unbewohnten zu unterscheiden: die Esskastanien werden in eine Wasserschüssel gelegt. Jene, die obenauf schwimmen, sind wurmstichig.

Esskastanien Ernte im Oktober

Ist die Esskastanien circa 10 Jahre alt, wird sie zum ersten Mal Früchte tragen. Diese sind im Oktober reif und können dann geerntet werden. Die Ernte erfolgt in der Regel durch Aufsammeln der Früchte, denn der Esskastanienbaum wirft seine reifen Früchte ab.

Nach der Ernte werden die Esskastanien aus ihren stacheligen Hüllen geholt und auf Rosten an der frischen Lust getrocknet.

Achtung: Esskastanien sind nicht identisch mit Rosskastanien!!!

Graphik: © Printemps – Fotolia.com


3 Kommentare

  1. Hallo und guten Tag aus dem wunderschönen Königs Wusterhausen. Wir haben gleich 4 Esskastanien Bäume gepflanzt in diesem Jahr gab es auch schon insgesamt drei richtig große Früchte . Euren Artikel zur Esskastanie finde ich gut fundiert

  2. Wir haben eine zwei Jahre alte Esskastanie (selber aus Kastanie gezogen) aus dem alten Garten ausgeschaufelt und im neuen wieder eingesetzt. Im Herbst gab es schon die ersten Esskastanien. Nach sechs weiteren Jahren sind wir nochmals umgezogen und haben die Esskastanie erneut aus- und dann wieder eingegraben. Auch auf ihrem neuen Standort trug sie im Herbst wieder genug Früchte zum naschen und Likör machen 🙂
    Das ist jetzt ein Jahr her und der Baum ist mittlerweile gute 5 m hoch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.