Birnen einfrieren – das muss ich dabei beachten

Birnen
Birnen

In manchen Jahren fällt die Obsternte derart üppig aus, dass die Früchte auf irgendeine Art konserviert werden müssen. Verschiedene Methoden stehen zur Auswahl. So kann man Birnen einfrieren, um sie zu einem späteren Zeitpunkt zu verzehren. Dabei ist jedoch einiges zu beachten.

Kann man Birnen einfrieren?

Grundsätzlich ist es durchaus möglich, Birnen einzufrieren. Der Nachteil dabei ist allerdings, dass sie nach dem Auftauen nicht mehr knackig sind, sondern während ihrer Gefrierphase sehr weich werden. Demzufolge eignen sie sich nicht mehr für den Rohverzehr, sondern können nur noch zu Kompott, Marmelade oder Mus verarbeitet werden.

Wer dennoch unbedingt Birnen einfrieren möchte, sollte keinesfalls ganze Früchte auf diese Art haltbar machen, sondern sie vorher in Stücke schneiden.

Oder lieber einkochen?

Eingekochte Birnen
Eingekochte Birnen

Eingekochte beziehungsweise eingeweckte Birnen sind seit Großmutters Zeiten eine echte Delikatesse. Durch sie holt man sich auch in der kalten Jahreszeit den Sommer zurück auf den Tisch. Da derart verarbeitetes Obst nicht nur lecker ist, sondern zudem auch schön aussieht, ist Einkochen generell eine sehr gute Option. Da das Procedere jedoch ein wenig aufwändig ist, bleibt es jedem selbst überlassen, wieviel Zeit er erübrigen kann oder möchte.

Gartenbista-Tipp: Eingekochte Birnen sind bis zu zwei Jahren haltbar.

Roh?

Birnen roh einzufrieren sollte nur in Ausnahmefällen geschehen, da die Konsistenz der Früchte sehr leidet.

Gekochte Birnen einfrieren?

Da Birnen nach dem Einfrieren sowieso nur noch zu Mus, Marmelade oder Kompott verarbeitet werden können, ist es sinnvoll, sie bereits gleich nach der Ernte zu besagten Speisen zu verarbeiten. So bleiben sämtliche Vitamine enthalten, und auch für denjenigen, der sie verarbeitet, ist es wesentlich angenehmer, dies mit frischen Früchten, anstatt mit matschigen zu tun.

Birnen einfrieren – so geht´s

Wer seine Birnen in rohem zustand einfrieren möchte, sollte wie folgt vorgehen:

  • Birnen gründlich waschen
  • Früchte schälen und vierteln oder achteln
  • Kerngehäuse sorgfältig entfernen
  • Fruchtstücke in Gefrierdosen füllen
  • Etwas Zucker hinzufügen und mit Zitronensaft beträufeln
  • Einfrieren

Besonders empfehlenswert ist es, die Birnenstücke vor dem Einfrieren 2-3 Minuten zu blanchieren.

Gartenbista-Tipp: Die Birnen können auch ungeschält eingefroren werden!

Ohne Zucker

Es ist auch möglich, Birnen ohne Zucker einzufrieren. Er dient im Zusammenhang mit Zitronensaft dazu, die Braunfärbung der Früchte zu verhindern. Wer jedoch kein Problem mit dunkleren Birnen hat und/oder nicht so süße Früchte mag, kann ohne weiteres auf Zucker verzichten. Auch in jenen Fällen, in denen die Birnen hinterher zu Marmelade verarbeitet werden sollen, sollte auf Zucker verzichtet werden, da ansonsten die Marmelade viel zu süß wird.

Birnen einfrieren Rezept

Sobald die Birnen abgepflückt worden sind, sollten sie verarbeitet werden; entweder zu Mus oder zu Kompott. Sind diese Speisen abgekühlt, werden sie in Gefrierdosen abgefüllt und in den Froster gestellt.

Sollen die Birnen als Kuchenbelag verwendet werden, so werden sie nach dem Reinigen und Schälen in Spalten geschnitten. Diese werden zunächst in Aluschalen vorgefrostet, danach in Gefrierdosen gegeben. In gefrorenem Zustand werden sie später auf den Kuchenteig gelegt und umgehend in den Ofen geschoben.

Tipps & Tricks

  • Birnen, die roh eingefroren wurden, halten sich etwa 10 Monate im Tiefkühlschrank. Danach sind sie nicht mehr aromatisch.
  • Zum Verarbeiten werden die Birnen tiefgefroren in den Topf gegeben; ein vorheriges Auftauen ist nicht notwendig.
  • Birnenstücke in Gefrierdosen legen und diese mit Zuckerwasser auffüllen.

 

Symbolgraphiken: © alatielin – stock.adobe.com; shaiith – stock.adobe.com


, Kategorie: Obst

1 Kommentar

  1. ich würde niemals wieder Birnen einfrieren. Ich habe es einmal gemacht und es gab einen einzigen Matschklumpen in meinem Gefrierbeutel, der weder für Mus noch für Kompott verwendet werden konnte. meine Nachbarin hat da mehr Erfolg, aber meine Birnen müssen grundsätzlich eingeweckt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.