Beerenobst anbauen: Was ist beim Anbau zu beachten?

Beerenobst
Beerenobst

Obst aus dem eigenen Garten – ein Traum für viele Gartenbesitzer. Leider bleibt es bei einigen von ihnen beim Träumen, da schlicht und ergreifend der Platz für Apfel-, Kirsch- oder andere Bäume fehlt. Wer trotz eines kleinen Gartens nicht auf selbst angebautes Obst verzichten möchte, sollte zu einer Alternative greifen: Beerenobst. Diese Sträucher haben in der Regel einen geringen Platzbedarf und können somit in jedem Garten untergebracht werden…

In diesem Ratgeber erfahren Sie, was Sie beim Anbau von Beerenobst im eigenen Garten alles beachten müssen.

Was ist Beerenobst überhaupt?

Als Beerenobst werden angesehen:

  • Brombeeren (Rubus sectio Rubus)
  • Heidelbeeren (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeeren (Rubus idaeus)
  • Johannisbeeren (Ribes), z.B. SchwarzeJohannisbeere (Ribes nigrum)
  • Jostabeeren (Ribes × nidigrolaria)
  • Stachelbeeren (Ribes uva-crispa)

Obwohl die Erdbeere auch eine „Beere“ ist, zählt sie nicht zu den klassischen Beerenobstsorten, da diese als Gehölze gelten. Erdbeeren hingegen sind staudenartige Pflanzen und werden somit anders gepflegt als die oben genannten Beerenobstsorten.

Rankgitter mit Brombeerstrauch (Rubus sectio Rubus)
Rankgitter mit Brombeerstrauch (Rubus sectio Rubus)

Beerenobststräucher und -gehölze richtig zurückschneiden

  • Häufigkeit: Ein regelmäßiger Rückschnitt erhält nicht nur die Vitalität der Beerengehölze, sondern sorgt auch für eine reichhaltige Ernte.
  • Zeitpunkt: Mit Ausnahme der kleinen Heidelbeersträucher sowie der Himbeeren werden sämtliche Beerenobstgehölze auf dieselbe Art und Weise geschnitten: der beste Zeitpunkt zum Beerensträucher Schneiden ist der Winter (spätestens Ende März). Alternativ können die Sträucher auch im Sommer direkt nach der Ernte geschnitten werden.
  • Rückschnitt: Wie werden Beerenobststräucher und -gehölze richtig zurückgeschnitten?
    • Sämtliche abgebrochenen oder abgeknickten Zweige entfernen.
    • Äste im unteren Viertel des Beerenstrauches entfernen.
    • Ein bis zwei dicke, alte Äste in Bodennähe abschneiden.
    • Auslichten des gesamten Strauches.

Wichtig!
Beachten Sie: Es darf insgesamt nie mehr als die Hälfte des Strauches entfernt werden; bei jungen Sträuchern noch weniger!

Johannisbeeren (Ribes)
Johannisbeeren (Ribes)

Anbau Tipps

Die einzelnen Beerenobstsorten haben unterschiedliche Ansprüche bezüglich Standort, Sonne, Boden und Wasserbedarf. Generell gibt es jedoch einige Kriterien, welche für sämtliche Beerenfrüchte gelten.

Wichtige Kriterien für den Anbau von Beerenobst

  • Pflanzen: Die optimale Pflanzzeit für Beerensträucher ist der Herbst; Containerpflanzen können jedoch ganzjährig in die Erde gebracht werden, solange kein Frost herrscht.
  • Düngen: Im März freuen sich die Beerenobstgehölze über eine Düngergabe.
  • Bodenpflege: Nach der Ernte kann eine Kompostschicht ausgebracht werden.
  • Wasserbedarf: Staunässe ist unbedingt zu vermeiden.

Die Vermehrung von Beerenobststräuchern und -gehölzen ist im Sommer oder Winter möglich

Egal, um welche Sorte Beerenobst es sich handelt: die Vermehrung von Beerenobstgehölzen ist immer identisch: im Sommer werden reife Triebe von bestehenden Sträuchern abgeschnitten und in Töpfe (wahlweise auch ins Freiland) gesteckt. Innerhalb weniger Wochen bilden diese Triebe Wurzeln, so dass noch innerhalb desselben Jahres die neuen Gehölze an Ort und Stelle gepflanzt werden können.

Alternativ kann die Vermehrung von Beerenobststräuchern auch während des Winters erfolgen: hierbei werden im Winter circa 15 cm lange, junge Triebe abgeschnitten und so tief in Blumentöpfe (Sand-Erde-Gemisch) gesteckt, dass nur die oberste Knospe nicht mit Erde bedeckt ist. Auch bei dieser Art der Vermehrung bildet der Trieb schnell Wurzeln.

Ernte, Reinigung und Verarbeitung: Tipps im Umgang mit Beerenfrüchten

  • Himbeeren vor der Ernte am Himbeerstrauch (Rubus idaeus)
    Himbeeren vor der Ernte am Himbeerstrauch (Rubus idaeus)

    Ernte: Beerenfrüchte sind sehr empfindlich und neigen zu einer schnellen Druckstellenbildung. Von daher sollten sie sehr vorsichtig geerntet und transportiert werden.

  • Reinigen: Nach der Ernte sollte das Beerenobst nur kurz gewaschen werden, um die Früchte weitestgehend zu schonen.
  • Verarbeitung: Die Blütenblätter und Stängel der Beerenfrüchte sollten erst kurz vor dem Verzehr beziehungsweise vor der Verarbeitung entfernt werden, damit das Obst nicht seinen Saft verliert.

Graphiken: © ExQuisine – Fotolia.com, © Ewald-Fröch – Fotolia.com, © Stefan-Gräf – Fotolia.com, © Richard-Schramm – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.