Bohnenkraut trocknen oder einfrieren?

Bohnenkraut trocknen oder einfrieren?
Bohnenkraut trocknen oder einfrieren?

Bohnenkraut trocknen ist leicht gemacht. In getrocknetem Zustand hingegen kann man das Kraut nicht nur über einen längeren Zeitraum aufbewahren, sondern hat eine immer gleichbleibende Kräutermischung, die ihre aromatische Würzkraft nicht verliert. Alternativ kann man es auch einfrieren.

Bohnenkraut trocknen

Für die Haltbarmachung des Bohnenkrautes aus Ihrem Garten oder von Ihrem Balkonkasten ist es wichtig, dass Sie das Bohnenkraut ernten, wenn es kurz vor der Blüte steht. Dann nämlich sind die Würzaromen am stärksten ausgebildet.

Wenn Sie also Ihr Bohnenkraut trocknen möchten, gehen Sie wie folgt vor:

  • Schneiden Sie die ganze Pflanze 10 cm über dem Boden ab, wenn es sich um das sogenannte Winter-Bohnenkraut handelt. Das Sommer-Bohnenkraut können Sie auch direkt über dem Boden abschneiden.
  • Dann bündeln Sie die Pflanze und hängen sie kopfüber an einem trockenen und luftdurchlässigen Platz auf.
  • Alternativ können Sie das Bohnenkraut auch auf Backpapier breit auslegen. Hierbei sollten Sie jedoch darauf achten, dass die Pflanzen wirklich locker liegen und sich nicht berühren. Sonst kann es zu Verwesungsprozessen führen, da die Feuchtigkeit in den Pflanzen nicht entweichen kann.
  • Nach dem Trocknen können Sie die Blätter von den Stängeln lösen.
  • Getrocknetes Bohnenkraut in Behälter geben, die weder Luft noch Licht durchlassen.

Gartenbista-Tipp: Immer wieder gern werden getrocknete Blätter auch gerebelt und fein gehackt, so lassen sie sich besser dosieren, wenn man seine Speisen später damit würzen möchte.

Bohnenkraut einfrieren als Alternative

Bohnenkraut trocknen gehört wohl zu den weitverbreitetsten Methoden der Haltbarmachung. Wer jedoch das Bohnenkraut immer wieder frisch verwenden will, kann dies am besten erreichen, indem er die Blätter von den Stängeln löst und in kleinen Behältnissen einfriert.

Vorteilhaft ist hier beispielsweise auch eine Vorbehandlung der Blätter, zum Beispiel durch feines Hacken direkt vor dem Einfrieren. So hat man zu jeder Zeit eine frische Würzmischung parat.

Gartenbista-Tipp: Wer sich einen Vorrat an dieser wunderbaren Würzpflanze zulegen will, kann dies alternativ tun, in dem er das Bohnenkraut in Öl einlegt. In Öl eingelegt bildet es eine gute Basis für Dressings oder Salatsaucen.

Foto: © LiliGraphie – Fotolia.com



1 Kommentar

  1. Ich trockne sehr gern Kräuter und habe noch ein paar Fragen dazu: ich habe mir angewöhnt, die Kräuter immer vor dem trocknen nochmal zu waschen, ist das eher ungünstig? Haben Sie einen Tipp, wie Salbei getrocknet werden kann, ohne dass es dabei braun und unansehnlich wird? Das bekomme ich leider nie hin und würde mich über eine Idee oder Hinweis freuen!
    Einlegen in Öl ist eine tolle Variante, die mir auch neu war! Was ich gern mache ist das einsalzen,so bleibt es quasi frisch aber lange haltbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.