Salbei ernten – das sollte ich dabei beachten

Salbei
Salbei

Die Anwendungsgebiete als Küchen- sowie Heilkraut sind vielzählig. Kein Wunder, dass sich diese Pflanze so großer Beliebtheit erfreut. Beim Salbei Ernten sollten jedoch einige Kriterien beachtet werden. Ansonsten kann es leicht passieren, dass aufgrund unprofessioneller Praktiken die komplette Pflanze eingeht.

Allgemeine Informationen über Salbei

Beim Salbei handelt es sich um eine Pflanze aus der Familie der Lippenblütler, die nahezu weltweit vertreten ist. Zudem gehört sie mit ihren fast 900 Arten zu den 20 artenreichsten Pflanzengattungen der sogenannten „Bedecktsamigen“. Dabei handelt es sich um eine Unterabteilung der Samenpflanzen.

Von den Salbei Arten werden viele sowohl in der Naturheilkunde als auch in der Küche verwendet. Besonders beliebt ist der Echte Salbei. Andere Arten wiederum besitzen keine aromatischen oder heilenden Eigenschaften und werden deswegen ausschließlich als Zierpflanzen kultiviert.

Die meisten Salbeipflanzen wachsen mehrjährig und krautig; nur sehr wenige Exemplare werden ein- oder zweijährig kultiviert. Der Echte Salbei gilt als Halbstrauch und erreicht Wuchshöhen zwischen bis 80 cm. Sämtliche Pflanzenteile duften sehr aromatisch, auch die Blüten. Diese zeigen sich von Juni bis Juli an kurzen Blütenstielen und sind überwiegend violett, gelegentlich auch weiß oder rosafarben. Insekten wie Hummeln, Schmetterlinge und Bienen schätzen den süßen Nektar sehr. Besonders die Bienen sind derart angetan von ihnen, dass Salbei als eine der besten Bienenweiden angesehen wird.

Doch auch Menschen haben diverse Verwendungsmöglichkeiten für die Pflanze:

  • Kosmetik, beispielsweise als Haarkur oder gegen unreine Haut
  • Küche als Gewürz oder Tee
  • Naturheilkunde, unter anderem gegen Entzündungen, Halsschmerzen oder Magen-Darm-Beschwerden

Inhaltsstoffe

  • Blühender Salbei
    Blühender Salbei

    Ätherische Öle

  • Bitterstoffe
  • Flavonoide
  • Gerbstoffe

Achtung: Salbei ist zwar eine fantastische Heilpflanze, jedoch kann sich eine übermäßige Einnahme gesundheitsschädigend auswirken. Das in den ätherischen Ölen enthaltene Thujon sollte nur in kleinen Mengen eingenommen werden.

Salbei im Garten anbauen

Echter Salbei kann sehr gut in heimischen Gärten angebaut werden. Er benötigt einen vollsonnigen Standort auf möglichst durchlässigem Boden.

Aussaat

Im Fachhandel ist passendes Saatgut erhältlich. Wer bereits einen Salbeistrauch besitzt, kann auch von diesem Samen gewinnen. Hierfür ist es wichtig, die Blüten stehen zu lassen, da sie zu sogenannten Klausenfrüchten heranreifen, welche das Saatgut beinhalten. Im Herbst sind diese Früchte reif und können an einem trockenen Tag geerntet werden:

  • Blütenstände abschneiden
  • Die Blüten und Früchte über einem engmaschigen Sieb mit den Fingern von den Stängeln abstreifen
  • Durchsieben, und zwar so oft, bis lediglich die Samen übriggeblieben sind

Nun wird das Saatgut für zwei Tage getrocknet. Anschließend kommt es in eine luftdicht verschlossene Dose, wo es bis zum folgenden Frühjahr verbleibt. Dann stehen zwei verschiedene Optionen zur Auswahl:

  • Anzucht im Haus
  • Direktsaat im Beet

Salbei Anzucht im Haus

Bereits im März werden die Salbei Samen aus ihrem Behältnis geholt und für einige Stunden in Wasser gelegt. Sind sie ein wenig eingeweicht, kann die Aussaat beginnen:

  • Kleine Anzuchttöpfchen mit einem Sand-Torf-Gemisch füllen; alternativ Aussaaterde verwenden
  • Ein bis zwei Samen in jedes Gefäß legen
  • Maximal 1,5 cm tief in das Substrat drücken
  • Leicht mit Erde oder Sandbedecken
  • Angießen

Die Töpfchen kommen nun an einen warmen Platz auf der Fensterbank. Direkte Sonneneinstrahlung ist jedoch zu vermeiden. Nach 1 – 3 Wochen beginnen die Samen zu Keimen. Wichtig ist, dass währenddessen das Substrat niemals komplett austrocknet.

Nach den Eisheiligen (Mitte Mai) können die jungen Pflanzen an den gewünschten Standort im Freien gebracht werden.

Direktsaat

Alternativ kann die Salbei Aussaat auch direkt ins Freiland erfolgen. Dies sollte jedoch erst dann geschehen, wenn die Temperaturen dauerhaft bei über 10°C liegen; im Zweifelsfalle bis nach den Eisheiligen warten. Zunächst müssen einige Vorbereitungen getroffen werden:

  • Beet umgraben
  • Unkraut entfernen
  • Erde gut aufharken
  • Gegebenenfalls Kompost oder Sand einarbeiten

Ist das Beet optimiert, kann das Saatgut circa 1,5 cm tief in die Erde, wobei ein Abstand von 30 – 40 cm zwischen den einzelnen Samen eingehalten werden sollte. Anschließend werden sie vorsichtig angegossen, am besten mit einer Gießkanne mit Tülle. Auch in der Folgezeit darf das Beet nicht austrocknen.

Pflege

  • Gießen: Während der Echte Salbei kein Problem mit längerer Trockenheit hat, macht ihm Staunässe sehr zu schaffen. Deswegen sollte er nur gelegentlich kleine Wassergaben bekommen.
  • Düngen: Der Nährstoffbedarf ist sehr gering. Salbei ist es gewohnt, auf kargen Böden zu gedeihen, und benötigt deswegen kaum Dünger. Eine Gabe Kompost jeweils im Frühjahr und im Herbst ist vollkommen ausreichend. Keinesfalls sollte er mit künstlichen Düngemitteln behandelt werden, da er verzehrt werden soll. Wird er im Topf kultiviert, sollte er von März bis August einmal im Monat etwas natürlichen Dünger bekommen.
  • Schneiden: Im Frühjahr sollten die verholzten Triebe entfernt werden, ansonsten ist die Salbei Ernte gleichzusetzen mit einem Schnitt, da bei ihr ebenfalls komplette Triebe entfernt werden.

Gartenbista-Tipp: Echter Salbei ist zwar winterhart, dennoch sollte sein Wurzelbereich vorsorglich durch eine Mulchschicht geschützt werden.

Wann beginnt die Salbei Ernte?

Salbei Ernte
Salbei Ernte

Man kann Salbei ernten, sobald er frische Triebe gebildet hat. Dies ist für gewöhnlich bereits Ende Mai der Fall. Von da an sollte er regelmäßig abgeerntet werden. Dieses Procedere führt zu einer dichter werdenden Verzweigung und somit zu einem immer höheren Ertrag.

Wie lange kann man Salbei ernten?

Die Ernte sollte im August beendet sein. Diese Maßnahme dient dem Schutz der Pflanze: erfolgt ein Schnitt zu spät im Jahr, führt dieser in der Regel zu Schäden während der Überwinterung. Der Strauch hätte nämlich bis zum Frostaustritt nicht mehr genügend Zeit, seine Zweige komplett auszureifen, wodurch diese zu schwach wären.

Nach der Blüte?

Etwa im Juni beginnt der Salbei zu blühen. Bevor es soweit ist, sind seine Blätter am aromareichsten. Ein Kenner wird demzufolge sämtliche neuen Triebe entfernen, um möglichst viel der aromatischen Blätter zu gewinnen. Es ist allerdings nicht so, dass nach der Blüte der Salbei nicht mehr verwendet werden kann. Der Gehalt an ätherischen Ölen ist zwar merklich geringer geworden, jedoch sind seine anderen wertvollen Inhaltsstoffe wie Gerbstoffe und Flavonoide nach wie vor vorhanden. Gerade diese sind zur naturheilkundlichen Anwendung bestens geeignet.

Gartenbista-Tipp: Vor der Blüte Salbei ernten für die Küche, nach der Blüte für homöopathische Zwecke. Auch die Blüten selbst können verzehrt werden.

Salbei Ernten – Anleitung

Am Tag vor der geplanten Salbei Ernte sollte die Pflanze zart abgebraust werden. Am folgenden Vormittag, nachdem der morgendliche Tau verdunstet ist, kann es losgehen. Grundsätzlich sollten bei der Ernte ganze Triebe entfernt werden. Ausnahmen bestehen lediglich in jenen Fällen, in denen nur einige Blätter zum sofortigen Gebrauch benötigt werden.

  • Sämtliche krautige Triebspitzen abschneiden
  • Keinesfalls in die verholzten Pflanzenteile schneiden, da dies die Pflanze nachhaltig schädigen würde
  • So viele Pflanzenteile stehenlassen, dass der Strauch nicht ausgelichtet wirkt

Gartenbista-Tipp: Werden keine Samen zur Aussaat benötigt, werden die Blütenstände mit entfernt.

Kann ich Salbei nach dem Ernten konservieren?

Getrockneter Salbei
Getrockneter Salbei

Salbe kann nicht nur konserviert werden – er sollte es sogar, und dies direkt nach der Ernte. Je länger er herumliegen würde, desto größer wäre der Aromaverlust. Ideal ist es, den Salbei zu trocknen. So bleiben etwa ein Jahr lang sein Geschmack sowie seine Heilwirkung erhalten.

Einfrieren?

Sehr gut lässt sich Salbei einfrieren. Dies kann sowohl im Ganzen als auch in kleingehackter Form geschehen. Optimal ist es, Salbei in einem Eiswürfelbereiter einzufrieren, da man so gleich Portionen erhält.

Tipps & Tricks zum Salbei Ernten

  • Die Schere muss unbedingt scharf sein, damit die Triebe auch tatsächlich abgeschnitten und nicht etwa abgequetscht werden. Dass sie sauber sein muss, versteht sich von selbst.
  • Während einzelne Blätter sehr gut per Hand abgezupft werden können, sollte man bei kompletten Trieben im wahrsten Sinne des Wortes die Finger lassen. Diese Pflanzenteile müssen grundsätzlich abgeschnitten werden.

 

Symbolgraphiken: © v_ridjin – stock.adobe.com; Yakov – stock.adobe.com; Alis Photo – stock.adobe.com; mmphoto – stock.adobe.com


, Kategorie: Kräuter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.