Rosmarin Pflege: Steckbrief mit Tipps zu Pflanzen, Schneiden und Überwintern

Rosmarin: Pflege-Tipps
Rosmarin

Rosmarin ist ein altes Gewürz, das nicht nur zur Verfeinerung von Speisen dient, sondern auch als Naturheilmittel gegen Kopfschmerzen Anwendung findet. Der Anbau im eigenen Kräutergarten ist sehr einfach und auch für Anfänger unter den Hobbygärtnern geeignet. Lediglich an das Überwintern muss gedacht werden: es ist nicht winterhart. Werden die Tipps zur Rosmarin-Pflege aus unserem Steckbreif beherzigt, wird man mit jahrelanger Ernte belohnt…

Rosmarin pflanzen: Standort

Der Rosmarin stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und liebt deshalb die Sonne. Der Standort sollte demzufolge so gewählt werden, dass der Pflanze dieser Wunsch erfüllt wird. Lediglich nach der Überwinterung sollte der Standort noch nicht so sonnig sein, damit sich der Rosmarin langsam an die Umstellung gewöhnen kann. Optimal für Kräuter ist ein Plätzchen an einer Südwand, da diese Wärme speichert und abgibt.

Gartenbista-Tipp: Der Boden sollte locker, trocken und nährstoffreich sein. Vor dem Pflanzen kann gerne etwas Humus der erde untergemischt werden.

Im Topf

Rosmarin neigt dazu, schnell zu wachsen. Demzufolge ist relativ häufig ein Umtopfen notwendig, wenn er im Topf gehalten wird. Dieses sollte im Frühjahr nach der Winterruhe geschehen.

Wird der Rosmarin im Topf gehalten, kann dieser statt Gießen in einen Wassereimer getaucht werden. Hierbei ist es jedoch wichtig, dass überschüssiges Wasser abläuft.

360°-Video

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie kriechender Rosmarin (Rosmarinus officinalis ‚Prostratus‘) aussieht.

360°-Video vom Rosmarin (Rosmarinus officinalis ‚Prostratus‘) – Gartenbista-Videostudio, gedreht im Oktober

Rosmarin Pflege: Gießen und Düngen

Rosmarin Pflege ich eigentlich ganz einfach: Der Rosmarin hat keinen hohen Wasserbedarf. Zwischen den einzelnen Wassergaben darf die Erde ruhig etwas antrocknen. Beim Gießen ist darauf zu achten, dass sich keine Staunässe bildet. Auch fallen die Nadeln bei zu hohen Wassergaben ab.

Eine Düngegabe im Frühjahr ist sinnvoll, wobei dies nur bei Pflanzen notwendig ist, die im Beet stehen.

Schneiden / Beschneiden

Das immergrüne Kraut kann nach langen Trockenperioden oder nach der Überwinterung braune oder vertrocknete Zweige aufweisen. Diese sind zu entfernen, können allerdings noch verwendet werden. Ansonsten ist es nicht notwendig, den Rosmarin zu schneiden beziehungsweise zu beschneiden.

Überwintern: Ist Rosmarin winterhart?

Rosmarin ist nicht winterhart und muss deswegen zwingend in ein Winterquartier gebracht werden. In diesem sollten Temperaturen zwischen 5°C und 10°C herrschen. Darüber hinaus muss es hell sein.

Eine gelegentliche Wassergabe ist beim Überwintern notwendig, damit der Rosmarin nicht austrocknet. Sollte in dem Winterquartier trockene Luft herrschen, muss die Pflanze zudem mit Wasser besprüht werden.

Ernten

Die eigentliche Ernte kann vom Frühjahr bis in den Herbst absolviert werden, wobei immer ganze Zweige abgenommen werden sollten.

Krankheiten und Schädlinge

Im Freien ist der Rosmarin gegen Krankheiten und Schädlinge weitestgehend immun. Im Winterquartier hingegen können Spinnmilben und Läuse auftreten; vor allem dann, wenn die Luftfeuchtigkeit zu gering ist.

Verwendung & Wirkung: Gewürz und Sud

Die Blätter beziehungsweise Triebspitzen des Rosmarins können sowohl frisch als auch getrocknet zur Verfeinerung von Speisen und Salaten verwendet werden.

Stellt man einen Sud her, so kann dieser in der Naturmedizin gegen Kopfschmerzen angewendet werden. Hierfür wird ein Teelöffel getrockneter beziehungsweise einige Nadeln frischer Rosmarin in eine Tasse gegeben und mit heißem Wasser übergossen. Nach 10 Minuten abseihen.

Graphik: © gitusik – Fotolia.com


, Kategorie: Kräuter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.