Olivenkraut – Pflege und Vermehrung der Santolina viridis

Santolina viridis vor weißem HintergrundEin Küchenkraut gewann innerhalb er letzten Jahre auch an heimischen Herden immer mehr an Bedeutung: das Olivenkraut (auch Santolina viridis) . Seinen Namen hat es nicht von ungefähr: die würzigen Triebe und Blätter schmecken wie eingelegte Oliven und sind vielseitig einsetzbar.

Olivenkraut ist pflegeleicht, und kann sowohl in Beeten als auch in Kübeln angebaut werden.

Santolina viridis, Olivenkraut Pflege – Steckbrief von  Gartenbista:

Olivenkraut Standort: sonnig und etwas sandig

Das Olivenkraut stammt ursprünglich aus dem mediterranen Raum. Von daher rührt wohl auch seine Vorliebe für warme, sonnige Standorte. Der Boden sollte durchlässig und etwas sandig sein, wie es beispielsweise in Steingärten der Fall ist. Dort macht sich das Olivenkraut im Übrigen auch optisch sehr gut: die 10-60 cm hohe Pflanze bildet im Juli/August gelbe Blüten, die per se schon sehr dekorativ sind.

Olivenkraut Pflege – Tipps

  • Pflanzen: Beim Pflanzen des Olivenkrauts sollte ein Abstand von 30 – 40 cm zwischen den einzelnen Pflanzen eingehalten werden.
  • Gießen: Einmal gepflanzt, benötigt das Olivenkraut kaum weitere Pflege. Gießen ist nur dann notwendig, wenn Trockenheit herrscht. Ansonsten steht die Pflanze lieber zu trocken als zu nass; Staunässe ist tödlich für sie.
  • Düngen: Einmal im Monat kann gerne etwas Dünger zusammen mit dem Gießwasser gegeben werden. Dabei sollte allerdings darauf geachtet werden, dass es sich bei diesem möglichst um organischen Dünger handelt.
  • Schneiden: Ein häufiges Schneiden fördert das Wachstum der Pflanze.

360°-Video von dem Olivenkraut (Santolina)

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie das Olivenkraut (Santolina) aussieht.

360°-Video von das Olivenkraut (Santolina) – Gartenbista-Videostudio, gedreht im Mai

Olivenkraut Vermehrung auf 4 Arten

Olivenkraut kann auf vier verschiedene Arten vermehrt werden:

  • Stecklinge
  • Wurzelteilung
  • Absenker
  • Samen

Stecklinge…

Die Vermehrung durch Stecklinge erfolgt im zeitigen Frühjahr: circa 15 cm lange Triebe werden von der Pflanze abgetrennt. Von diesen werden sämtliche auf der unteren Hälfte befindlichen Blätter abgenommen. Danach werden jeweils 5 Triebe zusammen in einen Topf mit einem Sand-Erde-Gemisch gesteckt. Dieses sollte zwar immer feucht gehalten werden, doch keinesfalls darf sich Staunässe bilden.

Nach circa 14 Tagen haben die Stecklinge Wurzeln gebildet und können in jeweils einen eigenen Topf umgesetzt werden. Wenn es frostfrei ist, dürfen sie ins Freie.

Wurzelteilung…

Bei der Wurzelteilung wird die Santolina viridis im Frühjahr ausgegraben. Mit einem scharfen Messer oder Spaten wird der Wurzelballen geteilt, danach können beide Pflanzen wieder in die Erde gesetzt werden.

Absender…

Die Absenker bilden sich ohne menschliches Zutun: das Olivenkraut senkt einfach seine Triebe nach unten; dort, wo sie die Erde berühren, fangen sie an zu wurzeln. Haben die neu entstandenen Pflänzchen eine Höhe von 10 cm erreicht, können sie von der Mutterpflanze abgeschnitten und an einer anderen Stelle eingepflanzt werden.

Samen…

Für die Vermehrung durch Samen müssen im Spätsommer nach der Blüte die Samenkapseln entnommen und an einem warmen, trockenen Ort luftdicht gelagert werden. Im Februar/März können sie in einem Topf oder Kasten ausgesät werden, wobei sie nur leicht mit Erde besackt werden dürfen. Um die Keimfreude ein wenig zu steigern, sollten die Samen einen Tag vor der Aussaat in Wasser gelegt werden.

Olivenkraut überwintern

Das mediterrane Küchenkraut ist winterhart, allerdings ist es ratsam, bei allzu strengen Frösten ihm einen Winterschutz zu gönnen. Dieser kann in Form von einer Reisig- oder Tannenabdeckung geschehen.

Olivenkraut, welches in Kübeln oder Töpfen wächst, sollte den Winter im Haus verbringen, und zwar am besten auf der Fensterbank eines Südfensters.

Olivenkraut ist resistent gegenüber Krankheiten und Schädlingen

… nur Pflegefehler können ich, zu schaffen machen. Diese treten vor allem in Form von falschen Standorten (zu schattig), zu feuchten Böden (Staunässe) sowie mangelndem Winterschutz bei arktischer Kälte auf.

Olivenkraut frisch oder getrocknet verwenden

Am besten schmeckt die Santolina viridis, wenn es frisch abgepflückt und sofort verwendet wird. Dies ist eigentlich auch ganzjährig möglich. Wer möchte, kann allerdings auch die Triebe abschneiden und zu einem Sträußchen binden. Dieses wird dann kopfüber an einem trockenen Ort aufgehängt. Sind die Pflanzenteile getrocknet, können sie abgerubbelt und in einem Tongefäß aufbewahrt werden.

Graphik: © tunedin – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.