Moskito-Pflanze Pflege – die besten Tipps zur Kultivierung

Lesezeit: 6 Min.
Moskito-Pflanze, Agastache cana
Moskito-Pflanze, Agastache cana

Eine Moskito-Pflanze ist in jeder Hinsicht ein fantastisches Gewächs: sie ist ausgesprochen dekorativ, pflegeleicht, essbar und hält zudem noch Mücken fern. Kein Wunder, dass sich die Orangen-Duftnessel in den letzten Jahren in immer mehr Herzen und demzufolge auch Gärten geschlichen hat. Wir haben für Sie zusammengefasst, was bei der Pflege und Kultivierung beachtet werden sollte.

Moskito-Pflanze, Agastache Cana – Pflanzen-Steckbrief von Gartenbista

  • Pflanzenhöhe/-größe: 50 – 80 cm
  • Blütezeit: JuliSeptember
  • Blütenfarbe: purpurfarben
  • Standort: sonnig
  • Boden: durchlässig
  • Gießen: mäßig
  • Düngen: April – September
  • Schneiden: im Herbst um zwei Drittel einkürzen
  • Kübelhaltung: sinnvoll
  • Überwinterung: im Haus
  • Vermehrung: Aussaat, Stecklinge, Teilung
  • Wirkung: keine bekannt
  • Schädlinge & Krankheiten: keine bekannt

Allgemeine Informationen über diese Pflanze

Die Moskito-Pflanze stammt ursprünglich aus Mexiko sowie den USA, wo sie in freier Natur wächst. Sie wächst buschig und erreicht Wuchshöhen zwischen 50 und 80 cm. Ihre lanzettlichen Blätter haben eine matte bis gräulich-grüne Farbe und einen gesägten Blattrand. Interessant ist aber vor allem der intensive Duft nach Orangen und Anis, den sie verbreiten und dem die Pflanze ihre Bezeichnung „Orangen-Duftnessel“ verdankt. Von Juli bis September bildet die Moskitopflanze zudem wunderschöne purpurfarbene Blüten, die rispenförmig angeordnet sind und viel Nektar enthalten – sehr zur Freude von Bienen, Hummeln und anderen Insekten. Wenige erfreut sind hingegen Mücken: sie mögen den Duft der Pflanze überhaupt nicht und werden demzufolge nicht in ihre Nähe kommen. Wer also einen ungestörten Sommerabend im Freien verbringen möchte, braucht nur eine Moskito-Pflanze in seiner Umgebung aufzustellen…

Ist sie giftig für Tiere?

Blüte der Duftnessel
Blüte der Duftnessel

Momentan gibt es leider keine Studien darüber, ob die Moskitopflanze giftig für diese ist oder nicht. Im Allgemeinen gelten die Duftnesseln als ungiftig, so dass man als Tierhalter derlei Gewächse unbesorgt kultivieren kann. Andererseits enthält die Agastache cana ätherische Öle, welche wiederum nicht zwingend ungefährlich sein müssen. Demzufolge sollte ein wenig Vorsicht walten gelassen werden, wenn diese Pflanze in einem Haushalt zusammen mit Hunden, Katzen oder Nagern kultiviert werden soll.

Moskito-Pflanze Verwendung

Manch ein Pflanzenfreund kultiviert die Moskito-Pflanze einfach aufgrund ihres wunderschönen Aussehens. Sie verschönert durch ihre Anwesenheit jeden Balkon, jede Terrasse sowie jedes Beet und harmoniert wunderbar mit vielen anderen Stauden. Doch die Agastache cana kann dank ihres anis-orangenartigen Aromas noch mehr:

  • Aromatisieren von Süßspeisen, Desserts, Getränken
  • Badezusatz
  • Duft-Potpourris
  • Herstellung von Tee
  • Verfeinern von Kräuterbutter, Dips, Marinaden

Die Blüten können zudem sehr gut zur Dekoration verwendet werden, während die Blätter ich einfach nur so genaht werden können. Sie erinnern ein wenig an das Blattwerk der Kaugummipflanze, nur geht ihr Aroma mehr ins Fruchtige.

Heilwirkung?

Bislang sind keine Wirkungen der kleinen Pflanze bekannt, welche für naturheilkundliche Zwecke relevant wären.

Moskito-Pflanze Pflege: Standort

Wer sich dazu entschließt, eine Orangen-Duftnessel zu kultivieren, sollte ihr unbedingt einen sonnigen Standort gönnen. Nur dorrt wird sie sich optimal entwickeln können. Je mehr Sonne, desto besser.

Boden

Ein gut durchlässiger Gartenboden ist ideal für eine Orangen-Duftnessel. Verdichtete Böden hingegen eignen sich weniger gut, da dort die Gefahr von Staunässe gegeben ist, welche von der Pflanze überhaupt nicht vertragen wird.

Kann die Moskito-Pflanze im Kübel kultiviert werden?

Moskito-Pflanze im Pflanzgefäß
Moskito-Pflanze im Pflanzgefäß

Eine Kübelhaltung ist insofern sinnvoll, als dass die Agastache Cana in unseren Regionen nicht winterhart ist. Da sie demzufolge im Herbst eingeräumt und im Frühjahr wieder ins Freie gebracht werden muss, vereinfacht eine Kultivierung im Pflanzgefäß dieses Procedere.

Herfür sollte Kübelpflanzen- oder Kräutererde verwendet werden, die schön durchlässig ist. Um Staunässe zu vermeiden, sollte das Gefäß zudem unten Löcher haben, durch die überschüssiges Gießwasser abfließen kann. Eine Drainage aus Kies ist sinnvoll.

Gießen

Gegossen wird regelmäßig, aber mäßig. Die Agastache cana möchte keinesfalls komplett austrocknen, jedoch verträgt sie auch keine Staunässe. Grundsätzlich sollten erst Wassergaben erfolgen, wenn die oberste Erdschicht des Substrats leicht angetrocknet ist.

Düngen

Von April bis September bekommt die Moskito-Pflanze einmal monatlich Kräuterdünger oder verdünnte Pflanzenjauche zusammen mit ihrem Gießwasser. Während der Ruhephase sind keine Nährstoffgaben notwendig.

Vermehrung möglich?

Vermehrung ist ganz einfachh
Vermehrung ist ganz einfach

Aus den wunderschönen Blüten entwickeln sich Samen, welche zur Vermehrung verwendet werden können. Alternativ kann auch entsprechendes Saatgut im Fachhandel gekauft werden. Die Aussaat ist sehr unkompliziert und erfolgt im Februar:

  • Pflanztöpfchen mit Anzuchterde füllen
  • Samen auf das Substrat legen
  • Nur leicht mit Erde bedecken
  • Substrat anfeuchten
  • Gefäße mit Folie abdecken (täglich lüften!)

Bei Temperaturen um 20° C dauert es nicht lange, bis sich die ersten Keimlinge zeigen. Haben sie eine Höhe von etwa 5 cm erreicht, werden sie in Einzeltöpfe umgesetzt und können Ende April ins Freiland gestellt werden.

Alternativ ist auch im April/Mai eine Direktsaat möglich.

Während der winterlichen Ruhephase ist zudem auch eine Stecklingsvermehrung möglich; eine Teilung der Pflanze kann im zeitigen Frühjahr erfolgen.

Gartenbista-Tipp: Junge Pflanzen nicht sofort in die pralle Sonne stellen!

Schneiden

Im Herbst werden Moskitopflanzen um zwei Drittel eingekürzt. Sie werden im folgenden Frühjahr erneut austreiben – keine Angst…

Ist die Agastache Cana winterhart?

Moskitopflanzen sind nicht winterhart
Moskitopflanzen sind nicht winterhart

Das einzige Manko, welches die wunderschöne Pflanze besitzt, ist ihre mangende Winterhärte. Sie mag keine kalten Temperaturen und sollte demzufolge keinesfalls während des Winters im Freien gelassen werden. ausnahmen bestehen lediglich in milden Regionen, beispielsweise Weinanbaugebieten. Dort kann die Moskitopflanze mit einem dicken Winterschutz aus Laub und Reisig im Beet verbleiben; Pflanzgefäße müssen dick mit Frostschutzvlies oder Jute umwickelt werden.

Ideal ist es jedoch, die Orangen-Duftnessel im Haus zu überwintern. Die Temperaturen des Winterquartiers sollten zwischen 15°C und 18° C liegen. Des Weiteren sollte es hell sein. Gegossen wird immer erst dann, wenn die oberste Erdschicht angetrocknet ist.

Ernte & Konservierung

Es werden immer dann Triebspitzen entnommen, wenn sie benötigt werden, und zwar in der Zeit von Mai bis zum radikalen Rückschnitt im Herbst. Wichtig ist, dass immer komplette Triebspitzen und nicht etwa nur einzelne Blätter geerntet werden, wobei grundsätzlich ein Drittel des Triebes stehengelassen werden sollte.

Die Blätter und Blüten können sehr gut getrocknet und aufbewahrt werden, so dass man auch außerhalb der Saison von ihnen zehren kann. Ideal ist eine schonende Trocknung im Schatten; alternativ können sie auch bei 40° C Umluft im Backofen getrocknet werden.

Gartenbista-Tipp: Wenn möglich, in kleinen Stoffsäckchen aufbewahren!

Krankheiten & Schädlinge

Es sind weder Krankheiten noch Schädlinge bekannt, die der Pflanze gefährlich werden könnten. Dank ihres intensiven Duftes sowie der ätherischen Öle scheint sie für Blattläuse und Co nicht interessant zu sein.

Video-Tipp der Redaktion: Moskito-Pflanze Steckbrief

In folgendem Video möchten wir Ihnen die Moskito-Pflanze gerne näher vorstellen:

▶️

Was ist noch interessant für Pflanzenfreunde?

Diese Fragen stellen Pflanzenfreunde häufig:

Kann ich die Moskitopflanze auch im Haus kultivieren?

Für eine ganzjährige Zimmerkultur ist die Agastache cana nicht geschaffen. Den Winter über freut sie sich über ein Plätzchen im Haus, sollte jedoch wieder ins Freie gebracht werden, sobald keine starken Fröste mehr zu erwarten sind.

Eignen sich Moskitopflanzen auch zum Vertreiben von Wespen?

Während sich Mücken durch den intensiven Duft abgeschreckt fühlen, ist dies bei Wespen leider nicht der Fall.

Wie groß sollte der Pflanzabstand zwischen zwei Moskitopflanzen sein?

Mindestens 30 cm Abstand sollten zwischen zwei Orangen-Duftnessel eingehalten werden; dasselbe gilt auch, wenn andere Gewächse in unmittelbarer Nähe kultiviert werden sollen, beispielsweise in Pflanzkästen.

 

Symbolgraphiken: © Elietta Becker


• 21. August 2021 • Kategorie: Kräuter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.