Liebstöckel, Maggikraut – Anbau mit Tipps zu Standort, Aussaat und Ernte

Liebstöckel auch Maggikraut genannt
Liebstöckel auch Maggikraut genannt

Seit Maggi & Co Einzug in heimischen Küchen gehalten haben, werden vielerorts die echten Küchenkräuter immer mehr verdrängt. Schade! Liebstöckel (Levisticum officinale) beispielsweise verleiht Speisen den typischen Maggigeschmack; nicht umsonst hat das Küchenkraut deshalb den Beinamen „Maggikraut“ erhalten.

Über das Maggikraut

Liebstöckel Anbau lohnt sich in jedem Fall: zum einen ist es eine sehr pflegeleichte Pflanze, welche keiner besonderen Aufmerksamkeit bedarf. Zum anderen besitzt das Maggikraut eine extrem starke Würzkraft, wodurch es nur ausgesprochen sparsam verwendet werden darf. Eine einzige Pflanze reicht also locker aus, um einer ganzen Familie zu lecker gewürzten Speisen zu verhelfen…

Bilder – Galerie Magikraut

360°-Video von Liebstöckel

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie der Levisticum officinale aussieht.

360°-Video von dem Liebstöckel (Levisticum officinale) – Gartenbista-Videostudio, gedreht im Juni

Standort für den Liebstöckel Anbau

Das Maggikraut wächst sowohl an sonnigen als auch an halbschattigen Standorten, wünscht sich aber einen nährstoffreichen Boden. Auch sollte man als Gartenbesitzer seinem Liebstöckel-Anbau etwas mehr Platz einräumen, weil die Pflanze dazu neigt, zu wuchern.

Gartenbista-Tipp: Zu beachten ist auch, dass der winterharte Liebstöckel im Normalfall viele, viele Jahre am Leben bleibt. Deshalb sollte ihm ein Platz zugewiesen werden, an dem er für lange Zeit stehen bleiben darf.

Liebstöckel säen und pflanzen

Die Aussaat erfolgt entweder im August/September oder im April/Mai direkt ins Freiland.

Haben die Pflanzen eine Größe von circa 5-8 cm erreicht, müssen sie pikiert werden, und zwar in einem Abstand von 50 x 50 cm.

Es ist allerdings zu überlegen, ob eine Aussaat überhaupt sinnvoll ist, da durch die gute Keimfähigkeit der Samen in der Regel dann sehr, sehr viele Pflanzen entstehen, welche nur für Großfamilien benötigt werden. Für normale Familien bietet es sich an, eine Pflanze im Frühjahr zu kaufen und in die Erde zu setzen.

Magikraut Pflege – Tipps

  • Gießen: Liebstöckel benötigt viel Wasser, darf aber keinesfalls Staunässe ausgesetzt werden.
  • Düngen: Im März/April sowie im Juli/August sollte etwas Kompost ins Beet eingearbeitet werden.

Ernten & trocknen

Ab Mai können die Blätter geerntet werden. Sie werden entweder direkt frisch verwendet, oder getrocknet. Hierfür werden dem Maggikraut Triebe abgeschnitten und zu kleinen Sträußen zusammengebunden, welche dann hängend getrocknet werden.

Krankheiten und Schädlinge

Das würzige Maggikraut ist weder anfällig für Krankheiten noch für Schädlinge.

Graphik: © Gabriele Abu-Dayeh – Fotolia.com


, Kategorie: Kräuter

1 Kommentar

  1. Hallo , brauche dringend einen Rat,,
    Mein Liebstöckel verkümmert , und er wächst nicht mehr so gut , wie früher,,er wächst gar nicht mehr , ich habe schon im letzten Jahr sehr viel Biopflanzen gekauft, die auch kein Aroma , so wie früher hatten ..und konnte leider auch nichts ernten!,
    Haben sie einen Typ für mich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.