Lakritz-Tagetes: die besten Tipps zur Kultivierung & Verwendung

Lesezeit: 6 Min.
Lakritz-Tagetes, Tagetes filifolia
Lakritz-Tagetes, Tagetes filifolia

Die Lakritz-Tagetes ist (noch) eine echte Rarität: die kleine Pflanze mit den filigranen Trieben ist bislang nur wenigen Menschen bekannt, was sehr schade ist. Sie eignet sich hervorragend zum Verfeinern von Süßspeisen, zur Herstellung von Tee oder einfach als kleine Nascherei für zwischendurch. Ihre Pflege ist denkbar einfach – einen Sommer lang muss man sich nur wenig um das einjährige Gewächs kümmern.

Lakritz-Tagetes, Tagetes filifolia – Pflanzen-Steckbrief von Gartenbista

  • Pflanzenhöhe: 20 – 40 cm
  • Blütezeit: Oktober
  • Blütenfarbe: weiß
  • Standort: sonnig – halbschattig
  • Boden: Gartenerde
  • Gießen: mäßig
  • Düngen: Flüssigdünger
  • Schneiden: erfolgt in Form einer Ernte
  • Kübelhaltung: ja
  • Überwinterung: nicht winterhart
  • Vermehrung: Samen, Stecklinge
  • Giftig: nein
  • Wirkung: fraglich; eventuell entzündungshemmend
  • Schädlinge & Krankheiten: keine bekannt

Allgemeine Informationen über diese Pflanze

Die Lakritz-Tagetes, Tagetes filifolia, ist eine relativ neue Züchtung. Die kleine Pflanze wird maximal 40 cm hoch besticht durch ihre filigranen, nadelartigen Blätter und Triebe. Diese sehen nicht nur schön aus, sondern besitzen ein sehr intensives Lakritz-Aroma, dem die Tagetes ihren Namen verdankt.

Ab Oktober bildet sie kleine gelblich-weiße Blüten, aus denen sich Samen entwickeln. Diese können sehr gut zur Aussaat im Folgejahr verwendet werden.

Inhaltsstoffe

  • Ätherische Öle
  • Cumarin
  • Gerbsäure
  • Inosit

Ist sie giftig für Tiere?

Fürr Katzen ist die Tagetes filifolium vermutlich ungefährlich
Fürr Katzen ist die Tagetes filifolium vermutlich ungefährlich

Es wird davon ausgegangen, dass die Lakritz-Tagetes nicht giftig für Hunde, Katzen und andere Haustiere ist. Zwar gibt es keine diesbezüglichen Studien, jedoch enthalten die Pflanze keinerlei Substanzen, die in irgendeiner Weise eine Gefahr für Tiere darstellen könnten.

 

 

Lakritz-Tagetes Verwendung

Die kleine Pflanze wird sehr gerne einfach so geknabbert – quasi als kleine, gesunde Nascherei. Doch dies ist längst nicht alles, wofür man sie verwenden kann. Sie eignet sich für verschiedene Zwecke:

  • Salatbeigabe
  • Süßspeisen
  • Liköre
  • Kräuteressig und -öl
  • Tee
  • Verfeinern von herzhaften Gerichten

Besonders für Menschen mit Bluthochdruck ist die Lakritz-Tagetes eine fantastische Alternative zu der normalen Lakritze, die bei derartigen Beschwerden nicht empfehlenswert ist.

Rezepte

Wer sich ein wenig mit der Lakritz-Tagetes beschäftigt, wird schnell einige Möglichkeiten zur Verwendung entdecken. Einige bekannte Rezepte haben wir schon mal recherchiert.

Tee

2 Teelöffel frische Blätter
250 ml Wasser

Und so geht´s:

  • Wasser aufkochen
  • Blätter in eine Tasse geben
  • Mit kochendem Wasser übergießen
  • Abgedeckt 10 Minuten ziehen lassen
  • Abseihen

Kräuteressig/Kräuteröl

Benötigt werden:

Ein paar ganze Stängel
Essig oder Öl nach Wahl

Die Herstellung ist dieselbe wie bei anderen Kräuterflüssigwürzen:

  • Stängel in eine Flasche geben
  • Mit Essig oder Öl auffüllen
  • Verschlossen an einem kühlen und dunklen Ort aufstellen
  • Nach etwa drei Wochen abseihen

Gartenbista-Tipp: Zum Essig die abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone hinzufügen!

Likör aus Lakritz-Tagetes

Eine besondere Delikatesse ist ein selbstgemachter Likör. Er eignet sich gut zum Verschenken, da er etwas ganz Besonderes ist…

Ein paar Stängel Lakritz-Tagetes
Ein Liter Wodka oder Korn
250 g Kandiszucker

Und so geht´s:

  • Lakritz-Tagetes kleinhacken
  • Pflanzenteile in ein hohes Einmachglas mit Schraubverschluss geben
  • Gefäß mit Alkohol auffüllen
  • Zucker hinzufügen
  • Umrühren
  • An einem warmen Ort lagern

Die Dauer der Lagerung ist abhängig von der gewünschten Süße: je länger der Ansatz steht, desto süßer wird sein Geschmack. Frühestens nach drei Wochen kann die Flüssigkeit abgeseiht und in Flaschen abgefüllt werden.

Heilwirkung?

Der kleinen Pflanze werden entzündungshemmende Eigenschaften nachgesagt. Bewiesen sind diese jedoch nicht, so dass wir hier nicht näher darauf eingehen möchten.

Lakritz-Tagetes Pflege: Standort

Lakritz-Tagetes mag es gerne warm
Lakritz-Tagetes mag es gerne warm

Tagetes filifolia möchte an einem möglichst warmen und sonnigen Standort kultiviert werden. Notfalls nimmt sie auch mit einem Plätzchen im Halbschatten vorlieb. Ab Oktober, also etwa zu dem Zeitpunkt, an dem sich die Blüten zeigen, wird es der kleinen Pflanze im Freien bereits etwas ungemütlich. Sie sollte dann ins Haus geholt und an einem möglichst sonnigen Platz so lange weiterkultiviert werden, bis sie das Zeitliche segnet.

Wer mit dem Gedannken spielt, diese wundervolle Pflanze über den Winter zu bringen, sollte ihr für den gesamten Zeitraum einen warmen Platz zur Verfügung stellen. Gerne an einem Südfenster, durch welches die Wintersonne scheint…

Boden

Bezüglich des Substrats ist die kleine Pflanze sehr anspruchslos: sie gedeiht in gewöhnlichem Gartenboden, freut sich jedoch, wenn dieser mit etwas Kompost angereichert worden ist.

Kann die Lakritz-Tagetes im Kübel kultiviert werden?

Sehr gut ist eine Kultivierung im Pflanzgefäß möglich. Auch hierbei gibt es nicht viel zu beachten:

  • Gefäß sollte unten Löcher haben
  • Gartenerde oder Balkonpflanzenerde verwenden
  • Regelmäßig, aber mäßig gießen
  • Alle 2 – 4 Wochen mit Flüssigdünger versorgen

Gießen

Der Wasserbedarf ist eher mäßig. Das Substrat sollte niemals vollständig austrocknen, jedoch ist Staunässe ebenfalls unerwünscht. Gelegentliche Wassergaben reichen für gewöhnlich vollkommen aus.

Düngen

Damit sich die kleine Pflanze gut entwickeln kann, sollte sie alle zwei Wochen ein wenig Flüssigdünger zusammen mit ihrem Gießwasser bekommen. Ideal ist Pflanzenjauche, es kann jedoch auch jeder andere biologische Dünger verwendet werden.

Schneiden?

Hier war die Schere zu aktiv...
Hier war die Schere zu aktiv…

Ein Schnitt, wie man ihn bei vielen anderen Gewächsen durchführen muss, ist bei der Lakritz-Tagetes nicht notwendig. Werden regelmäßig die Seitentriebe geerntet, bekommt sie eine wunderschöne, buschige Wuchsform.

Bevor der Winter kommt und sich die Pflanze in die ewigen Jagdgrüne verabschiedet, kann ein Radikalschnitt vorgenommen werden.

 

 

Gartenbista-Tipp: Niemals die Triebspitze entfernen!

Vermehrung möglich?

Im Fachhandel ist Saatgut erhältlich, welches zur Aussaat verwendet werden kann. Alternativ kann der Samen von einer vorhandenen Pflanze gewonnen und den Winter über aufbewahrt werden. Im folgenden Frühjahr erfolgt die Anzucht im Haus.

Theoretisch ist auch eine Vermehrung durch Stecklinge möglich. Diese gestaltet sich jedoch schwieriger, als man denken möchte: die Triebe werden im Spätherbst, kurzbevor sich die Pflanze verabschiedet, abgeschnitten und in ein Wasserglas oder feuchtes Substrat gesteckt. Dort bilden sie recht schnell Wurzeln, allerdings ist die Überlebenschance der jungen Pflänzchen sehr gering. Sie müssen zwangsläufig im Haus bleiben, weil es ihnen im Winter draußen zu kalt ist. Im Haus wiederum ist es zu warm, so dass sie sich schneller entwickeln und eingehen, als dem Hobbygärtner lieb ist. Idealerweise bekommen die Stecklinge einen kühlen, frostfreien Platz im Keller zugewiesen, doch auch dort sollte man sich keine allzu großen Hoffnungen machen…

Ernte & Konservierung

Kräuteröl ist immer ein gern gesehenes Geschenk...
Kräuteröl ist immer ein gern gesehenes Geschenk…

Die kleinen Triebe werden immer dann frisch geerntet, wenn man sie benötigt. Sie können dann sofort genascht oder aber weiterverarbeitet werden. Eine Konservierung erfolgt für gewöhnlich in Form einer Verarbeitung zu Kräuteröl, -essig oder Likör. Man kann jedoch auch versuchen, die Pflanzenteile einzufrieren:

  • Blätter und Triebe kleinhacken
  • Auf einem Blech ins Schnellfrosterfach stellen
  • Nach einer Stunde entnehmen
  • Umgehend in Gefrierbeutel oder -dosen füllen

Ist die Pflanze winterhart?

Leider ist die Lakritz-Tagetes nicht winterhart, sondern kann nur einjährig kultiviert werden – zumindest wird dies so vom Hersteller deklariert. Es gibt jedoch tatsächlich einige Exemplare, die in milden Regionen den Winter überlebt und im Folgejahr neu ausgetrieben haben. Dies ist allerdings nicht die Regel.

Krankheiten und Schädlinge

Es sind keine Krankheiten oder Schädlinge bekannt. Verfärben sich die Triebe gelb, so kann dies ein Zeichen für Nährstoffmangel sein.

Video-Tipp der Redaktion: Lakritz-Tagetes Steckbrief

Wenn Sie die kleine Pflanze gerne live sehen möchten, sollten Sie sich folgendes Video anschauen:

▶️

Was ist noch interessant für Pflanzenfreunde?

Diese Fragen stellen Pflanzenfreunde häufig:

Welche Pflanze riecht nach Lakritz?

Die Duftnessel schmeckt zwar nach Anis, riecht aber sehr stark nach Lakritz. In ihrer Nähe fühlen sich nicht nur Menschen wohl, sondern auch Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und andere Insekten.

Was ist Zitronentagetes?

Eine ebenfalls sehr außergewöhnliche Pflanze ist die Zitronentagetes: ihre gelben, nach Zitrone duftenden Blüten, die bis in den Herbst vielzählig erscheinen, sind essbar und können zudem sehr gut zu Dekorationszwecken verwendet werden.

Was ist Lakritzkraut?

Bei dem Lakritz-Kraut handelt es sich um eine andere Bezeichnung für die Lakritz-Tagetes.

 

Symbolgraphiken: © Elietta Becker (1-3); summersum – stock.adobe.com; Lumixera – stock.adobe.com


• 18. Juli 2021 • Kategorie: Kräuter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.