Katzenminze: Pflege, Pflanzen & Schneiden

Sie haben eine Katze, die zu den 50 % ihrer Art gehört, die Katzenminze lieben, sich an ihr reiben und gelegentlich auch ein Stückchen davon abbeißen? Dann sollten Sie ihr vielleicht die Freunde machen und solch eine Pflanze in Ihrem Garten ansiedeln. Nicht nur Ihre Katze wird glücklich sein, sondern Sie selbst auch: Katzenminze ist eine ausgesprochen pflegeleichte Pflanze, die Steingärten, Rabatten und Beete allgemein sehr verschönert. Ganz nebenbei besitzt sie auch noch eine Heilwirkung…

Wissenswertes über die Katzenminze Pflanze

Es gibt über 250 verschiedene Sorten Katzenminze, die zwischen 60 cm und einem Meter hoch werden können. Von Juli bis September bildet die Katzenminze kleine Blütentrauben, die meistens blau sind, aber auch weiß oder sogar rötlich sein können. Die mehrjährige Staude zählt zu den beliebtesten Pflanzen in heimischen Gärten und wurde deswegen auch zur „Staude des Jahres 2010“ gekürt.  Die Minze an sich duftet leicht herb beziehungsweise nach Zitrone oder Minze. Diesen Geruch lieben – wie bereits erwähnt – viele Katzen, während er Ratten eher abschreckt: sie suchen das Weite.

Katzenminze Pflanzen gelten als Tummelplatz für Bienen, die sich an den kleinen Blütentrauben laben. Wenn Sie also eine Katzenminze pflanzen, helfen Sie auch den Nützlingen bei ihrer Nahrungssuche…

360°-Video von der Katzenminze (Nepeta)

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie die Katzenminze (Nepeta) aussieht.

360°-Video von der Katzenminze (Nepeta) – Gartenbista-Videostudio, gedreht im April

360°-Video von der Katzenminze (Nepeta faassenii)

In diesem Gartenbista-Video zeigen wir Ihnen in einer 360°-Ansicht, wie die Katzenminze (Nepeta faassenii) mit Blüten aussieht.

360°-Video von der Katzenminze (Nepeta faassenii) – Gartenbista-Videostudio, gedreht im Mai

Katzenminze pflanzen: der richtige Standort

Katzenminze ist eine absolut anspruchslose und pflegeleichte Staude. Der optimale Standort für sie ist ein sonniger Platz – mehr benötigt sie nicht. Wenn mehrere Katzenminze Pflanzen gepflanzt werden sollen, muss ein Abstand von circa 30 cm zwischen den einzelnen Stauden eingehalten werden, damit sie sich gut entwickeln können.

Katzenminze vermehren

In der Regel ist es eigentlich gar nicht notwendig, Katzenminze Pflanzen zu vermehren, denn diese Staude betreibt ihre Vermehrung per Selbstaussaat. Oft so intensiv, dass die kleinen Pflanzen zu einer richtigen Plage werden können… Allerdings ist deren Entfernung – im Gegensatz zu anderen Pflanzen wie beispielsweise Maiglöckchen – ein Kinderspiel.

Sollte der Gartenbesitzer seiner Meinung nach dennoch nicht genug Katzenminze Pflanzen besitzen, stehen ihm drei Methoden der Vermehrung zur Verfügung:

  • Aussaat aus Samen
  • Stecklinge
  • Wurzelteilung

Die Aussaat aus Samen spricht für sich; die kleinen Blüten sind voller Samenkörner und können an beliebiger Stelle in die Erde gebracht werden.

Der optimale Zeitpunkt für Vermehrung durch Stecklinge ist das zeitige Frühjahr (April/Mai) sowie der Herbst. Stecklinge sollten eine Länge von 7-10 cm besitzen. Die unteren Blätter entfernen und in eine Vase stellen, bis sich Wurzeln bilden (Wasser bitte regelmäßig wechseln!).  Sind diese vorhanden, können die kleinen Katzenminze Pflanzen in die Erde.

Die Wurzelteilung erfolgt am besten in der Zeit von April bis Juni. Hierzu wird einfach eine bestehende Katzenminze Pflanze ausgegraben und mit einem Spaten ihr Wurzelstock geteilt. Nach einer gründlichen Wässerung können die neu entstandenen beiden Stauden wieder eingepflanzt werden.

Katzenminze Schädlinge

Aufgrund ihrer ätherischen Öle bleibt Katzenminze weitestgehend von Schädlingen verschont. Lediglich Schnecken zeigen gelegentlich Interesse an der Staude. Sollte dieses zu groß werden, muss ein entsprechendes Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden; in der Regel ist dies aber nicht erforderlich.

Katzenminze schneiden

Soll die Katzenminze ein zweites Mal in einem Gartenjahr blühen, muss sie nach der ersten Blühphase zurückgeschnitten werden, und zwar auf etwa die Hälfte ihrer ursprünglichen Höhe. Im Spätherbst sollte sie generell extrem gekürzt werden; ein Schnitt kurz über dem Erdboden schadet der Katzenminze nicht.

Katzenminze ernten

Im Juli und August kann die Katzenminze geerntet werden. Hierzu schneidet man einfach großzügig ein Büschel der Staude (oder wahlweise einzelne Triebe) ab. Sinnvoll ist es, sie bei Raumtemperatur zu trocknen. So getrocknet ist sie als Sträußchen gebunden oder klein zerkrümelt mehrere Monate haltbar.

Katzenminze Heilwirkung

Katzenminze wird gerne unterstützend bei diversen Krankheiten eingesetzt; unter anderem bei Magenbeschwerden, Harnwegsinfekten, Bronchitis, Erkältung und Grippe. Dies liegt vor allem an ihren heilenden Eigenschaften:

  • entgiftend
  • fiebersenkend
  • harntreibend
  • krampflösend
  • schweißtreibend
  • sedierend

Eingenommen wird die Katzenminze als Tee, der entweder aus frischen oder getrockneten und zerkleinerten Blättern hergestellt wird. Die gewünschte Menge Katzenminze in eine Tasse geben,  mit heißem Wasser übergießen und 10 min ziehen lassen. Achtung: das Wasser darf keinesfalls kochend sein, da es ansonsten die ätherischen Öle verfliegen lässt.

Katzenspielzeug aus Katzenminze

Katzen, die positiv auf Katzenminze reagieren, reicht es oft schon, wenn sie an einem Trieb dieser Pflanze schnuppern und beißen dürfen. Will man aber seiner Katze eine ganz besondere Freude bereiten, kann man entweder vorhandenes Spielzeug mit Katzenminzeblättern abreiben, oder aber kleine Kissen (circa 5 x 10 cm) nähen und diese dann mit getrockneter Katzenminze füllen. Verflüchtig sich der Duft, einfach das kleine Kissen ein wenig anfeuchten. Katzen werden es lieben – und sich stundenlang damit beschäftigen können…

 

Bitte beachten Sie, dass gartenbista-Artikel nicht den fachlichen Rat eines Arztes, Heilpraktikers oder Physiotherapeuten ersetzen können. Außerdem übernehmen weder der Autor noch gartenbista das Risiko für eine Eigenbehandlung aufgrund dieses Artikels.

 

Graphik: © Udo Bojahr-Fotolia.com


1 Kommentar

  1. Hey, ein wirklich ausführlicher Artikel. Ebenfalls erwähnenswert finde ich die Tatsache, dass Katzenminze auch als Mittel gegen Moskitos/ Mücken geeignet ist. In diversen Studien ist von einer 10 fach so starken Wirkung wie bei herkömmlichen Mitteln die Rede. Man kann sich also mit Katzenminzeöl ein ziemlich effizientes Abwehrmittel gegen Moskitos schaffen. Durch die hohe Intensität des Öls sollte dies verdünnt werden, bevor man es zum einreiben verwendet. Die Wirkstoffe der Katzenminze können empfindliche Haut sonst stark reizen. Möchte man sich kein Öl kaufen, kann man auch sich auch direkt mit den frischen Blättern der Pflanze einreiben. Auch das soll zum erwünschten Mückenabwehr-Effekt führen.

    Alles in allem eine wirklich tolle Pflanze!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.