Bohnenkraut pflanzen oder säen – Anleitung mit Tipps zum Standort

Bohnenkraut pflanzen am richtigen Standort
Bohnenkraut pflanzen am richtigen Standort

Das Bohnenkraut lässt sich in unseren Gärten einfach pflanzen, indem man die Samen auf Reihen im Beet verteilt, diese nur leicht andrückt und nicht mit Erde bedeckt, da die Bohnenkraut-Samen zu den Lichtblütlern gehören. Doch auch als junge Pflanzen, die man entweder selbst im Gewächshaus gezogen hat oder im Garten-Center kauft, kann man das Kraut gut anbauen.

Der richtige Standort für das Bohnenkraut

Bohnenkraut gedeiht an einem sonnig warmen und windgeschützten Standort besonders gut, den man immer leicht feucht halten sollte. Gerade die Sonne ist es, durch die Bohnenkraut zu seinem besonderen Aroma kommt.

Auch wenn die Pflanze recht anspruchslos ist, sollten Sie auf einen nährstoffreichen und lockeren Boden achten, der auch gern kalkhaltig sein darf.

Wichtig ist beim Bohnenkraut pflanzen überdies, dass Sie die Pflanzen nicht an einem Standort einsetzen, wo bereits im Vorjahr Bohnenkraut stand, denn Bohnenkraut gilt als selbstunverträglich und der Boden benötigt rund 4 Jahre, bevor man wieder Bohnenkraut pflanzen an diesem Platz sollte.

Gartenbista-Tipp: Auch wenn Bohnenkraut weit mehr Trockenheit verträgt als Nässe, sollten Sie beim Bohnenkraut Anbau darauf achten, dass die Pflanze besonders an warmen Sommertagen ausreichend Feuchtigkeit bekommt. Gießen Sie also regelmäßig und ausreichend.

Sowohl das einjährige Sommer-Bohnenkraut als auch das zweijährige Winter-Bohnenkraut kann gleichermaßen im Freiland als auch in Blumentöpfen oder Balkonschalen gezogen beziehungsweise ausgesät werden. Ebenso ist eine Vorzucht im Frühbeet oder im Gewächshaus möglich, falls es im Garten noch Bodenfrost gibt.

Bohnenkraut pflanzen oder säen?

Bohnenkraut kann bereits im März im Haus vorgezogen werden. Nachdem es keinen Bodenfrost mehr gibt, kann man Bohnenkraut ab Mai direkt im Freiland in Reihen aussäen.

Dafür sät man etwa 50 Samenkörner auf einen Meter aus. Nach circa 14 bis 21 Tagen zeigen sich die ersten Keimlinge, die bei Bedarf vereinzelt werden müssen. Besonders pfiffige Gartenbesitzer setzen die Samenkörner gleich in einem Abstand von 20 – 25 cm zueinander – dies erspart ein späteres Umpflanzen. Wichtig ist, dass das Bohnenkraut nicht zu eng steht. Ist dies der Fall, bildet es mehr Stängel als Blätter.

Generell ist es wichtig, den Bohnenkrautsamen nur leicht mit Erde zu bedecken und ständig feucht zu halten (feucht, nicht nass!).

Der Boden sollte für den Bohnenkraut Anbau locker und nährstoffreich sein. Bereiten Sie den Boden gut vor und mischen Sie zum Beispiel Kompost unter, bevor Sie das Bohnenkraut aussäen oder pflanzen.

Da die Samen des Bohnenkrauts winzig klein und für das menschliche Auge kaum sichtbar sind, gestaltet sich die Aussaat oftmals als etwas schwierig, denn man muss nach Gefühl die Abstände einschätzen und abmessen. Mit einem feinen Sieb gestaltet sich das Aussäen etwas einfacher. Doch mit einer vorgezogenen jungen Pflanze tut man sich als Hobbygärtner ohne Zweifel deutlich leichter.

Worauf Sie beim Pflanzen von Bohnenkraut achten sollten

Pflanzen Sie das Bohnenkraut in Reihen, welche in einem Abstand von 25 bis 30 cm angelegt werden sollten.

Bohnenkraut im Topf
Bohnenkraut im Topf

Achten Sie auch beim Bohnenkraut pflanzen darauf, dass die jungen Pflänzchen in einem Abstand von circa 20 bis 25 cm gesetzt werden, denn das Bohnenkraut entwickelt sich zu kleinen Halbsträuchern, die seitlich einigen Platz benötigen, um sich gut zu entwickeln.

Sie können die Pflanzen aber auch in Gefäßen beziehungsweise Balkonkästen und –kübeln einsetzen. Hierbei müssen Sie aber sicherstellen, dass es nicht zu einer sogenannten Staunässe kommt. Das bedeutet: Wasser sollte nicht in diesen Gefäßen stehen bleiben.

Pflege – Tipps

  • Bohnenkraut ist ausgesprochen genügsam; eine spezielle Pflege benötigt es nicht. Setzt man Bohnenkraut zwischen Bohnenpflanzen, so soll dies die schwarze Bohnenlaus fernhalten.
  • Das zweijährige Bohnenkraut benötigt keinen besonderen Winterschutz.
  • Bei dem winterharten Bohnenkraut Anbau sollten Sie die Spitzen der Triebe vor und direkt nach dem Winter etwas kürzen, damit die Blattbildung und das Wachstum generell gefördert werden.
  • Auf organischen Dünger sollten Sie beim Bohnenkraut Anbau gänzlich verzichten. Wenn überhaupt, so können Sie Anfang Mai etwas stickstoffreichen Dünger verwenden. Ansonsten ist aber kein düngen notwendig.
  • Sollten Sie bei Ihrem Bohnenkraut Anbau feststellen, dass die Pflanze von Mehltau oder Grauschimmel befallen ist, so hat sie unter Umständen entweder den falschen Standort oder ist falsch bewässert worden.

Bohnenkraut ernten und lagern

Während das Winterbohnenkraut ganzjährig geerntet werden kann, erfolgt die Ernte von Sommerbohnenkraut in der Zeit zwischen Juli und Oktober, wenn das Kraut in voller Blüte steht.

Die Triebe werden kurz über dem Boden abgeschnitten und zu kleinen Bündeln zusammengefasst. Diese werden dann kopfüber zum Trocknen aufgehängt und können so gelagert werden. Im trockenen Zustand in Dosen aufbewahrt, hält das Bohnenkraut allerdings noch länger.

Weitere Tipps zum Trocknen und Lagern vom Bohnenkraut finden Sie in unserem separaten Artikel.

Foto: © EdwardSamuel – stock.adobe.com



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.