Alles über die Bärlauch Verwendung

Bärlauch
Bärlauch

Die ersten Frühlingsboten machen sich langsam bemerkbar. Zu ihnen gehört der Bärlauch, der in den letzten Jahren eine neue Popularität erfuhr. Er findet sich bereits im Februar/März auf feuchten Böden, vor allem unter Bäumen im Wald. In diesem Artikel geben wir einige Beispiele, für die Bärlauch Verwendung.

Allgemeine Fakten über den Bärlauch

Markant für die Pflanze ist sein knoblauchartiger Geruch, der deutlich wahrnehmbar von den Blättern ausgeht. Doch diese ähneln denen des Maiglöckchens und auch denen der Herbstzeitlosen im Aussehen verblüffend. Das birgt insoweit Gefahren, dass beide letztgenannten Pflanzen hochgiftig sind. Deshalb sollte man auf das Pflücken in der wilden Natur verzichten und ihn nur aus dem eigenen Garten ernten oder aus kontroblliertem Anbau erwerben. Dieser Hinweis macht noch aus einer anderen Erwägung Sinn: Die neu erwachte Beliebtheit des Bärlauchs hat in Brandenburg bereits sein drohendes Aussterben in freier Natur zur Folge. 

Buch-Tipp: Essbare Wildkräuter und ihre giftigen Doppelgänger: Wildkräuter sammeln – aber richtig (Kosmos-Naturführer)

Die Pflanze zählt in der Volksmedizin seit vielen hundert Jahren zu einem probaten Kraut gegen

  • Arterienverkalkung
  • und hohen Blutdruck,
  • sowie als Reinigungsmittel für Magen und Darm.

Ursache hierfür sind bestimmte ätherische Öle, die, ähnlich wie beim Knoblauch, zahlreiche Schwefelverbindungen enthalten. Die sind gesund und sorgen für einen inneren Frühjahrsputz. Der lästige Knoblauchgeruch am Tag danach bleibt dafür aber aus. Auch dieser Umstand macht die Pflanze so beliebt.

Wie die Pflanze in der Küche verwendet wird

Die neue Küche hat seine geschmacklichen Vorteile bei der Verfeinerung vieler Gerichte schon längst wiederentdeckt.

Sie verwendet ihn

  • an Soßen und Suppen,
  • als Pesto,
  • Salat
  • oder Risotto.

Sogar Brot, Öl und Pizza lassen sich vorzüglich mit der Pflanze verfeinern. Doch durch zu starkes Erhitzen verliert er weitgehend seine Geschmacksstoffe, seinen Vitamin-Gehalt und  seine gesundheitsfördernde Wirkung. Es ist deshalb ratsam, ihn vor allem in kalten Speisen zu verwenden oder den Bärlauch erst beim Anrichten frisch hinzuzugeben.

Buchtipp-Tipp: Baerlauch der gesunde Knoblauch-Ersatz: 45 einfache gesunde Rezepte und Wissenswertes über den Bärlauch

Heute finden sich viele Kreationen, die aber vor allem auf das Gewürz setzen.  Mit dem Genuss von der frischen Pflanze hat das nur noch wenig zu tun. Deshalb ist die Verwendung saftiger Blätter immer vorzuziehen, wenn man den Geschmack schätzt. Dafür lohnt es sich, die Saison zu nutzen. Für den Bärlauch endet sie aber mit der Blüte bereits Ende Mai, spätestens Anfang Juni. Höchste Zeit also, auf frischer Basis das Pesto auf Vorrat herzustellen.

Bärlauch Verwendung: Zwei leckere Rezeptideen 

Frischer Lauch ist das Kraut der Saison. Von Anfang März bis Ende April kann man sich mit den schmackhaften Blättern versorgen und diese frisch verarbeiten. Die Vielfalt der Verwendung soll an zwei Rezepten beispielhaft demonstriert werden und zur Nachahmung anregen. Bärlauch kann dabei geschmacklich überzeugen, ohne der Aufdringlichkeit des Knoblauchs zu folgen.

Gartenbista-Tipp: Im Übrigen lassen sich beide Kreationen leicht haltbar machen und können dann als Vorrat dienen: Entweder nach der Zubereitung tiefkühlen oder in einem Einweckglas mit Olivenöl bedecken und verschließen.

Mandel-Pesto (für ein Pasta-Gericht und auch für den Salat)

Zutaten:          

500g des frischen Bärlauchs, 1/2 Bund Blattpetersilie, 250 ml Olivenöl, 80g Mandeln gehackt, 80g geriebener Parmesan, Zitronensaft, Salz, Zucker

Zubereitung:    

Lauch und Petersilie gut abspülen, abtropfen lassen und grob hacken. Olivenöl in eine Schüssel geben, Bärlauch und Petersilie hinzufügen. Mit dem Mixstab alles vermischen, ohne es dabei zu fein zu zerkleinern. Die gehackten Mandeln und den Parmesan hinzugeben und unterrühren.

Mit

  • einem Spritzer Zitronensaft,
  • je einer Prise Salz
  • und Zucker würzen.

FERTIG  (mit der Zugabe von Olivenöl kann das Ganze verdünnt werden).

Avocado-Aufstrich (als Brotaufstrich oder als Beilagen-Creme)

Zutaten:         

1 reife und weiche Avocado, 15-20g des frischen Bärlauchs, 1TL Zitronensaft, Salz

Zubereitung:  

Die Avocado halbieren, entkernen und das Fruchtfleisch mit einem Löffel ausschälen. Das Fruchtfleisch unter

Bärlauch Verwendung: Bärlauch-Avocado-Aufstrich
Bärlauch Verwendung: Bärlauch-Avocado-Aufstrich

Zugabe von Zitronensaft und einer Prise Salz mittels einer Gabel zerdrücken.

Bärlauchblätter

  • gut abspülen,
  • abtropfen lassen
  • und sehr fein hacken.

Bärlauch und Fruchtfleisch gut vermischen und abschmecken, fertig.

Textquelle: Ralph Kaste

Symbolgrafiken: © ji_images, beats_ – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.