Erdflöhe bekämpfen und erkennen

Erdflöhe beim Fressen.
Erdflöhe beim Fressen.

Erdflöhe sind häufige Schädlinge auf verschiedenen Gemüsepflanzen. Man findet sie auch auf Blumen und seltener auf Ziersträuchern und Bäumen.

Wo findet man Erdflöhe?

In Gärten findet man sie vor allem auf Kreuzblütlern wie

Erwachsene Erdflöhe verursachen den größten Schaden, wenn sie sich von Laub, Keimblättern oder Stängeln ernähren. Wenn sie fressen, hinterlassen sie oberflächliche Vertiefungen oder kleine, runde Löcher (gewöhnlich kleiner als 4 Millimeter) auf den Blättern. Der Schaden sieht bei allen Arten ähnlich aus.

Erdflöhe bekämpfen – so geht es

  • Erdflöhe lieben ihre Ruhe. Werden sie gestört, springen sie meistens mit Hilfe ihrer langen Hinterbeine weg. Regelmäßiges hacken oder Unkraut jäten, stört die Ruhe und vermindert oder verhindert den Befall.
  • Auch regelmäßiges Gießen ist ein gutes und einfaches Mittel gegen Erdflöhe.
  • Während die Setzlinge gezogen werden, kann ein Gartenvlies vor Erdflöhen schützen.
  • Es kann ratsam sein eine “Lockpflanze” anzubauen, von der die Flöhe angezogen werden (zum Beispiel Rettich). Auf diese Weise werden die Flöhe von der eigentlichen Pflanze abgelenkt. Ausgewachsene Erdflöhe bevorzugen die größte, am frühesten blühende Pflanze. Wenn die Flöhe erst auf der Pflanze sind, kann man diese einfach einsammeln.
    Erdflöhe mögen keine Zwiebeln.
    Erdflöhe mögen keine Zwiebeln.
  • Zwiebeln und Knoblauch wehren Erdflöhe auf natürliche Weise ab. Man kann aus diesen Pflanzen auch eine Jauche oder Tee herstellen und auf betroffene Pflanzen sprühen.
  • Zur Vorbeugung von Erdflöhen kann man auch Klebefallen verwenden. Man platziert sie am besten in etwa 4,5 bis 9 Metern Abstand im Beet.

Gartenbista-Tipp: Durchlöcherte Blätter bei Radieschen, Rettich oder jungem Kohl lassen auf Erdflöhe schließen. Dazu kann man Rainfarnbrühe nehmen und bespritzt die Pflanzen.

Mit Brühe-Rezept Erdflöhe bekämpfen

  • 150 g frische oder 15 g getrocknete Rainfarnblätter mit fünf Liter kaltem Wasser übergießen
  • 24 Stunden ruhen lassen
  • das Ganze zum Kochen bringen und etwa 30 Minuten köcheln lassen
  • Anschließend siebt man die Brühe durch
  • dann die Brühe abkühlen lassen.

Unser Buch-Tipp: Erste Hilfe für Gartenpflanzen: Probleme vermeiden, erkennen und wirksam bekämpfen

Textquelle: Ralph Kaste 

Symbolgrafiken: Fotikphoto, Mekcar – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.