Pfingsten Feiertag: Ursprung & Rezepte

Pfingsten Feiertag: Mit diesen Rezepten ein leckeres Festmahl zubereiten.
Pfingsten Feiertag – Mit diesen Rezepten ein leckeres Festmahl zubereiten.

Der Pfingsten Feiertag steht vor der Tür und damit für viele auch ein verlängertes Wochenende. Nicht jedem ist der Ursprung des Festes heute noch bewusst. Dabei ist auch Pfingsten eng an die Kirche und damit an die Feiertage um Ostern gebunden.

Tradition & Ursprung des Pfingstfestes

Ursprünglich war es das jüdische Erntedankfest und nach der kirchlichen Lehre kam an diesem Tag der Heilige Geist über seine Jünger, um die erste Christengemeinde zu begründen. Seit dem dritten Jahrhundert wird das Pfingstfest offiziell gefeiert, immer am fünfzigsten Tag nach Ostern. Fünfzig heißt im Griechischen „pentecoste“, und von daher leitet sich der Name „Pfingsten“ ab.

Doch im Gegensatz zu Weihnachten und Ostern, gibt es zum Pfingstfest nur wenige Bräuche, die heute noch erhalten sind und Pflege genießen.

So werden vor allem im ländlichen Raum

  • Kirchen mit jungem Birkengrün geschmückt.
  • Oft geht man auch im größeren Kreis auf Pfingstwanderungen
  • und entzündet am Abend ein zünftiges Pfingstfeuer.
  • Außerdem gibt es auch noch die Pfingstritte mit Pferden,

die als Wettkampf unter jungen Männern ausgetragen werden. Am bekanntesten ist wohl der traditionelle Viehauftrieb zu Pfingsten, auf die Weiden oder die Almen.In diesem Zusammenhang ist auch der sogenannte Pfingstochse bekannt geworden. Dies ist ein bunt geschmückter Ochse, der die Rinderherde beim Almauftrieb traditionell anführt.

Dieser Brauch ist aber auch in alternativen Varianten vorhanden. So wird noch heute mancherorts ein bunt geschmückter und stattlich fetter Ochse vom Metzger durchs Dorf geführt. Am nächsten Morgen landet dieser dann auf der Schlachtbank und dient den Menschen als Festmahl.

Pfingsten Feiertag – Rezepte

An den Festtagen kann man natürlich in viele Restaurants einkehren oder eines der stattfindenden Feste besuchen, um sich kulinarisch verwöhnen zu lassen. Man kann aber auch ein eigenes Festmahl speziell für Pfingsten kreieren, was traditionell geprägt und von der Jahreszeit beeinflusst ist. Hier ein paar Vorschläge:

Pfingstmilch-Suppe

Zutaten:

  • 1 1/2 Liter Milch
  • 3 Eier
  • 1 Pack. Vanillezucker
  • 100g Puderzucker
  • 100g Rosinen
  • 60g gehackte süße Mandeln

Zubereitung:

Zunächst die Eier trennen, Eigelb und auch das Eiweiß auffangen. Danach das Eiweiß zusammen mit dem Puderzucker steif schlagen. Dann die Milch zusammen mit dem Vanillezucker zum Kochen bringen. Anschließend den Eischnee vorsichtig auf die kochende Milch geben und etwa 2 Minuten köcheln lassen.

Danach den Schaum abnehmen und in eine Schüssel geben. Das Eigelb und den Zucker zu der Milch geben. Die gehackten Mandeln und gewaschenen Rosinen zu der Suppe geben. Abschließend die Suppe dann noch mal aufkochen lassen, fertig.

Pfingst-Ochse

Zutaten:

  • 600 g gut gereiftes Steak
  • 1 TL Kräutersalz
  • 1 Prise bunter Pfeffer aus der Mühle
  • 2 El Olivenöl
  • 3 Stück Knoblauchzehen (geschält und in Scheiben geschnitten)
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 3 Zweige Thymian
  • 4 EL Öl

Zubereitung:

Rezept: Pfingst Ochse
Rezept: Pfingst Ochse

Fleisch aus dem Kühlschrank nehmen und auf Zimmertemperatur bringen. Knoblauch mit den Kräutern und dem Olivenöl in einer Pfanne leicht erhitzen.

Die Pfanne dann etwa 10 Minuten abkühlen lassen. Das Fleisch von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen und die Aromaten aus der Pfanne darauf legen. Alles fest andrücken und das Fleisch dann in einen Garbeutel einschließen.

Danach bei 70 Grad rund 40 Minuten garen. Direkt vor dem Servieren das Fleisch aus dem Beutel nehmen, grob von den Aromen säubern und in einer Eisenpfanne, im bereits hoch erhitzten Öl, von beiden Seiten etwa 30-40 Sekunden anbraten. Kurz ruhen lassen, in Scheiben schneiden und dann zusammen mit einem Fenchel-Kräuter-Salat servieren.

Holunder-Küchlein

Zutaten:

  • 12 bis 15 frisch gepflückte Holunderblütendolden
  • 350 ml Milch
  • 3 Eier
  • 200g Mehl
  • 2 EL Honig
  • 1 Prise Salz
  • etwas Öl
  • Puderzucker
  • Schlagsahne

Zubereitung:

Die Eier trennen, Eigelb und Eiweiß auffangen. Eigelb, Mehl, Honig und Salz zusammen in eine Schüssel geben und gut verrühren. Das Eiweiß steif schlagen und unterheben. Die Blütendolden in den fertigen Teig eintauchen und in einer Pfanne mit etwas Öl goldbraun backen. Anschließend auf einem Küchentuch gut abtropfen lassen und mit Puderzucker bestäuben. Das Ganze zusammen mit Schlagsahne servieren.

Waldmeister-Bowle

Zutaten:

  • 2 Flaschen trockener Weißwein (gut gekühlt)
  • 12-15 Stängel Waldmeister
  • 1 Stengel Gundermann
  • 1 Flasche Sekt

Zubereitung:

Den leicht angewelkten Waldmeister und den Gundermann in eine Bowle-Schale geben und mit Weißwein aufgießen. Das Ganze für etwa 1 Stunde kalt stellen. Dann die Kräuter entfernen und ebenfalls gut gekühlten Sekt hinzugeben. Anschließend servieren.

Unser Buch-Tipp: Die Pfingsterzählung

Textquelle: Ralph Kaste

Symbolgrafiken: © Racamani, Jacek Chabraszewski – Fotolia.com


, Kategorie: Rezepte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.