Duschgel selber machen

Selbstgemachtes Duschgel
Selbstgemachtes Duschgel

Wer ein natürliches, pflegendes und zudem noch preisgünstiges Körperpflegemittel haben möchte, sollte einfach mal sein Duschgel selber machen. Das Procedere ist kinderleicht, und als Ergebnis bekommt man ein wunderbares Produkt zur Körperreinigung, welches individuell mit Düften versehen werden kann. Hier erfahren Sie, wie´s geht.

Kann ich Duschgel selber machen?

Eines der einfachsten DIY-Rezepte der Naturkosmetik ist die Herstellung von Duschgel. Es werden nicht besonders viele Zutaten benötigt, das Procedere ist nicht zeitaufwändig und zudem ist es möglich, mithilfe von verschiedenen Düften dem Duschgel eine persönliche Note zu geben.

Vorteile

Die meisten handelsüblichen Duschgele enthalten Konservierungsstoffe sowie Duftstoffe, die alles andere als natürlich sind. Dies hat zur Folge, dass es bei deren Verwendung zu Hautreizungen bis hin zu Allergien kommt. Pflege sieht anders aus. Auch enthalten viele Duschgele Parabene zur Konservierung. Sie lagern sich im Körper ab und können unter Umständen negative Auswirkungen auf den Hormonhaushalt haben. Zudem wird ihnen nachgesagt, dass sie krebserregend sind, was jedoch nicht bewiesen ist. Aus jeden Fall handelt es sich dabei um eine Substanz, die nichts auf der Haut und schon gar nichts im menschlichen Organismus zu suchen hat.

Wenn man wiederum tatsächlich 100 % natürliche Produkte kauft, so sind diese meistens unverhältnismäßig teuer. Ein selbstgemachtes Duschgel ist nicht nur sehr kostengünstig, sondern man kann sich sicher sein, nur solche Inhaltsstoffe auf seine Haut zu lassen, welche wirklich natürlich sind.

Auch sollte das Thema Nachhaltigkeit nicht unbeachtet bleiben: jede Flasche gekauftes Duschgel bedeutet gleichzeitig Plastikmüll. Wer sein Duschgel selber machen kann, füllt dieses entweder in eine alte Duschgelflasche, ein Glas oder ein anderes Behältnis nach Wahl – und zwar immer wieder aufs Neue.

Übrigens: Im Fachhandel gibt es Kunststoffflaschen, die eigens zur Herstellung von Naturkosmetik geeignet sind und immer wieder verwendet werden können.

Für Allergiker geeignet?

Reine Kernseife als Basis zum Duschgel selber machen
Reine Kernseife als Basis zum Duschgel selber machen

Als Basis dient beim Duschgel selber machen Kernseife oder eine andere Naturseife. Diese sollte möglichst aus dem Bioladen oder der Apotheke sein. Kernseife, die zum Reinigen verwendet wird, ist zwar auch geeignete, enthält aber für gewöhnlich Palmöl und ist zudem stark rückfettend.

Die gute Naturseife hingegen ist frei von jeglichen allergenen Stoffen und ist demzufolge auch für Allergiker zu empfehlen. Wer möchte, kann sie sogar in Form von Seifenflocken kaufen – das erspart das spätere Zerkleinern.

Haltbarkeit

Ein selbstgemachtes Duschgel hält bei Zimmertemperatur etwa eine Woche, im Kühlschrank auch zwei. Da keine Konservierungsstoffe beigemischt werden, ist eine längere Lagerung nicht ratsam. Da bei der Herstellung meistens mehr als eine Wochenration herauskommt, kann der nicht benötigte Teil problemlos eingefroren werden.

Zutaten

Um ein wunderbares, natürliches Duschgel selber machen zu können, benötigt man nur wenige Zutaten:

  • 25 g Kernseife, alternativ 35 g Naturseife
  • 400 ml Wasser
  • 2 Esslöffel Pflanzenöl

Welche Öle sind geeignet?

Olivenöl ist gut zum Duschgel selber machen geeignet
Olivenöl ist gut zum Duschgel machen geeignet

Ideal sind naturreine Pflanzenöle, wie beispielsweise Olivenöl (zellerneuernd) oder Sesamöl (enthält viele Vitamine, Antioxidantien sowie Linolsäure). Sie haben eine rückfettende Wirkung und sorgen dadurch dafür, dass die Haut nicht austrocknet. Auch andere Öle eignen sich:

  • Arganöl als Feuchtigkeitsspender mit einer antioxidativen Wirkung
  • Jojobaöl, welches besonders vitaminreich und pflegend ist
  • Sonnenblumenöl (hochwertig), da es sehr viel Vitamin E und Linolsäure enthält

Gartenbista-Tipp: Wer unter sehr trockener Haut leidet, sollte als Basis für sein Duschgel Mandelöl verwenden.

Duschgel selber machen mit Kokosöl?

Kokosöl erfreut sich großer Beliebtheit – nicht nur beim Kochen, sondern auch im Bereich der Naturkosmetik. Es ist zwar an für sich kein schlechtes Produkt, jedoch sollte man bei seiner Anwendung sehr genau aufpassen. Es hat die Tendenz, Poren zu verstopfen. Infolgedessen kommt es zu einer vermehrten Pickelbildung und allgemein unreiner Haut. Dies ist vor allem bei Menschen mit vergrößerten Poren der Fall. Wer unter derartigen Problemen leidet, sollte deswegen keinesfalls Duschgel mit Kokosöl für Gesicht, Hals oder andere problematische Körperstellen verwenden.

Optionale Zutaten zum Duschgel selber machen

Ätherische Öle können hinzugefügt werden
Ätherische Öle können hinzugefügt werden

Einige Tropfen naturreine, ätherische Öle sorgen für einen angenehmen, natürlichen Duft und können optional zugefügt werden. Dabei kann man ein wenig auf seine persönlichen Duschgewohnheiten eingehen: wer morgens duscht, sollte frische, belebende Öle verwenden, wie beispielsweise Zitrone oder Orange. Für abends sind eher beruhigende Düfte wie Vanille oder Lavendel zu empfehlen. Sinnvoll ist es, vor dem Zufügen etwas von dem Öl auf die Haut zu schmieren, um zu sehen, ob eine allergische Reaktion auftritt. Falls ja, sollte dieses ätherische Öl selbstverständlich nicht verwendet werden.

Damit sich die Zutaten besser miteinander verbinden, können 15 ml pflanzliches Lecithin als Emulgator untergemischt werden. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass dies nicht unbedingt notwendig ist.

Eine sehr gute Zutat ist Imkerhonig. Dieser hat eine Menge positive Eigenschaften:

  • antibakteriell,
  • feuchtigkeitsspendend und
  • zudem dem natürlichen Hautalterungsprozess entgegenwirkend

Honig hat jedoch den Nachteil, dass sich seine Enzyme beim Erwärmen auflösen. Demzufolge sollte er erst dann dem Duschgel zugefügt werden, wenn dieses nur noch lauwarm – oder besser schon kalt – ist. Ein bis zwei Esslöffel dieses Naturproduktes sind vollkommen ausreichend.

Anstelle von Wasser kann auch Kräutertee verwendet werden. Bei dessen Auswahl sollte auf die Eigenschaften der jeweiligen Pflanzen geachtet werden, beispielsweise Kamille zur Beruhigung der Haut oder Melisse zur Belebung. Alternativ ist auch eine Mischung von 50:50 möglich, also 50 % Wasser und 50 % Kräutertee.

Materialen

  • Trichter ist unabdingbar
    Trichter ist unabdingbar

    Behältnis(se) zum Aufbewahren des Duschgels

  • Kleiner Trichter
  • Kochtopf
  • Messbecher
  • Schneebesen

Wer die Seife in fester Form verwendet, benötigt zusätzlich eine Reibe beziehungsweise ein Messer und ein Brettchen.

Duschgel selber machen – Rezept und Anleitung

  • Seife kleinschneiden beziehungsweise reiben
    Kleingeschnittene Kernseife
    Kleingeschnittene Kernseife
  • Wasser in dem Topf zum Kochen bringen
  • Wenn das Wasser kocht, die Seifenstückchen hineingeben
  • Mit dem Schneebesen so lange rühren, bis sich die Seife komplett aufgelöst hat
  • Topf vom Herd nehmen
  • Flüssigkeit unter regelmäßigem Rühren abkühlen lassen
  • Pflanzenöl und gegebenenfalls ätherische Öle und/oder Lecithin hinzufügen, wenn das Duschgel noch lauwarm ist
  • Gründlich umrühren
Rühren nicht vergessen!
Rühren nicht vergessen!

Nun kann es immer wieder passieren, dass das Duschgel nach dem Erkalten zu fest ist. Ist dies der Fall, sollte es mit etwas Wasser erneut erhitzt werden; danach wiederum abkühlen lassen.

Wenn das fertige Duschgel jedoch zu flüssig geworden ist, so sollte es erneut erhitzt werden, unter Beigabe noch einiger Seifenstückchen. Alternativ kann es auch als Handwaschseife verwendet werden, die ja durchaus ein wenig flüssiger sein darf…

 

Schäumendes Duschgel

Es ist auch möglich, schäumendes Duschgel selber zu machen. Eigentlich handelt es sich dabei mehr um einen Duschschaum, der auch zum Rasieren verwendet werden kann. Hierfür werden benötigt:

  • 10 g Zetesol (Tensid)
  • 70 ml Betain (Tensid)
  • 150 ml Wasser

Wer möchte, kann noch einige Tropfen ätherisches Öl hinzufügen. Des Weiteren wird eine Schäumerflasche benötigt, welche man sich nicht selber basteln kann und demzufolge käuflich erwerben muss.

Die Herstellung ist ebenfalls nicht besonders schwierig:

  • Betain in eine Schüssel geben
  • Zetesol hinzufügen
  • Langsam miteinander verrühren; es darf sich keim Schaum bilden
  • Nach und nach unter Rühren das Wasser hinzufügen
  • Gegebenenfalls ätherische Öle hinzufügen
  • Flüssigkeit in die Schäumerflasche füllen

Festes Duschgel selber machen

Immer mehr Menschen tendieren dazu, Kern- oder Naturseife zum Duschen zu verwenden. Das gute, alte Seifenstück liegt anfangs noch etwas ungewohnt in der Hand, doch nach kurzer Zeit hat man sich auch daran gewöhnt. Alternativ kann man auch festes Duschgel selber machen. Dieses reinigt und pflegt gleichzeitig, ist jedoch etwas arbeitsintensiv in der Herstellung. Auch sollte bedacht werden, dass die Zutat SLSA (ein Tensid) zwar eine Zulassung für die Naturkosmetik besitzt, jedoch dennoch die Atemwege reizen kann. Ein Mundschutz sollte bei der Herstellung getragen werden…

Benötigt werden jeweils 100 g

  • SLSA
  • Sheabutter oder Kakaobutter
  • Speisestärke sowie
  • gegebenenfalls ätherische Öle

Des Weiteren werden kleine Silikonformen benötigt.

Und so geht´s:

  • Speisestärke und SLSA in einer Schüssel miteinander vermischen
  • Shea- oder Kakaobutter in einem Wasserbad schmelzen
  • Flüssige Butter langsam in die Schüssel hinzufügen
  • Gründlich verrühren
  • Eventuell ätherische Öle beigeben
  • Mischung in die Silikonformen füllen
  • Förmchen für einige Stunden in den Kühlschrank stellen

Tipps

Langsam und sorgfältig Duschgel selber machen
Langsam und sorgfältig Duschgel selber machen

Sowohl die Gerätschaften, die Arbeitsplatten als auch die Behältnisse sollten vor Gebrauch gründlich desinfiziert werden. Dies geschieht am besten mithilfe von reinem Alkohol, Essig oder einer heißen Sodalösung. Benutzte, leere Behältnisse sollten zudem in der Spülmaschine abgewaschen werden.

Sämtliche Zutaten sollten naturrein sein. Es macht wenig Sinn, ein vermeintliches Naturprodukt herzustellen und dabei belastete sowie belastende Inhaltsstoffe zuzufügen. Dies gilt nicht nur für die Seife, sondern auch für die verwendeten Öle.

Ruhig und besonnen arbeiten.

 

 

Symbolgraphiken: © Elietta Becker


, Kategorie: Rezepte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.