Desinfektionsmittel selbst herstellen – einfache Anleitung

Desinfektionsmittel kann man selbst herstellen
Desinfektionsmittel kann man selbst herstellen

Für gewöhnlich geht man in einen Fachhandel und kauft sich alles, was man benötigt. Im Zuge der Corona-Pandemie zeigt sich jedoch, dass dies nicht immer möglich ist. So ist es sinnvoll, zu wissen, wie man Desinfektionsmittel selbst herstellen kann. Hier erfahren Sie, wie dies ganz einfach geht.

Kann man Desinfektionsmittel selbst herstellen?

Es ist sehr gut möglich, Desinfektionsmittel selbst herzustellen, welches wirksamer ist als jenes zur Händedesinfektion, welches in Drogerien und Supermärkten verfügbar ist. Es werden lediglich drei verschiedene Zutaten benötigt, die allesamt in der Apotheke erhältlich sind. Die Herstellung selbst ist nicht nur sehr einfach, sondern zudem schnell erledigt: ein bis zwei Minuten werden hierfür benötigt.

Gegen Viren?

Wenn in einem Desinfektionsmittel Alkohol oder Isopropanol enthalten ist, so wirkt es nicht nur gegen Bakterien, sondern auch gegen Viren.

Desinfektionsmittel selber herstellen für Hände/Haut?

Selbstgemachtes Desinfektionsmittel kann sowohl zur Desinfektion von Händen als auch von Oberflächen verwendet werden.

Zutaten

Geeignete Fläschchen
Geeignete Fläschchen

Damit auch tatsächlich jeder in der Lage dazu ist, sich solch ein Mittel selber zu machen, hat die WHO ein Rezept zur Verfügung gestellt, welches antibakteriell und antiviral wirkt. Für 100 ml Desinfektionsmittel werden benötigt:

  • 75 ml Isopropanol
  • 4 ml Wasserstoffperoxid (3 %-ig)
  • 1,4 ml Glycerin
  • Abgekochtes oder destilliertes Wasser

Gartenbista-Tipp: Anstelle von Isopropanol kann auch Alkohol verwendet werden; hiervon werden jedoch 83 ml benötigt.

Materialien

Des Weiteren wird ein Fläschchen benötigt, welches mindestens 100 ml Fassungsvermögen hat, sofern die Lösung gleich in diesem hergestellt werden soll. Wer in einem größeren Behälter gleich mehr Desinfektionsmittel selbst herstellen möchte, braucht demzufolge zum Abfüllen der fertigen Lösung mehrere kleinere Fläschchen, gerne auch in Form von Sprühflaschen.

Anleitung

  • Isopropanol, Wasserstoffperoxid sowie Glycerin in das Fläschchen geben
  • Mit Wasser auf 100 ml auffüllen
  • Flasche verschließen und kräftig schütteln

Tipps im Umgang mit selbstgemachtem Desinfektionsmittel

  • Desinfektionsmiittel etwas einwirken lassen
    Desinfektionsmiittel etwas einwirken lassen

    Desinfektionsmittel in die Handfläche geben

  • Gründlich auf beiden Händen verreiben
  • Handrücken, Finger sowie Handwurzeln nicht vergessen
  • Mindestens 30 Sekunden lang einwirken lassen

Sollen Oberflächen desinfiziert werden, so werden diese eingesprüht. Danach etwas warten, damit das Desinfektionsmittel einwirken kann, und nachwischen – möglichst mit Einwegtüchern.

Achtung: Desinfektionsmittel ist leicht brennbar!

Natürliches Desinfektionsmittel selber herstellen?

Das Glycerin in dem selbst hergestellten Desinfektionsmittel schützt die Haut vor dem Austrocknen. Dennoch ist diese Lösung einigen Menschen nicht sanft genug: sie bevorzugen eine natürlichere Variante. Hier bietet es sich an, Aloe Vera zu verwenden. Das Hauptproblem liegt jedoch in dem Alkoholanteil, der leider zwingend notwendig ist: ohne Alkohol keine Desinfektion. Anstelle von Isopropanol können jedoch auch Wodka oder Korn verwendet werden. Diese sind zwar teurer, jedoch nicht ganz so aggressiv.

Für etwa 100 ml natürliches Desinfektionsmittel werden benötigt:

  • 75 ml Alkohol
  • 20 ml Aloe vera Saft
  • Jeweils 5 Tropfen ätherisches Öl Eukalyptus, Lavendel, Nelke, Rosmarin, Teebaum, Zimt, Zitrone

Die Herstellung ist simpel: sämtliche Zutaten werden in eine Sprühflasche gegeben und gründlich geschüttelt. Vor jedem Gebrauch sollte dies ebenfalls gemacht werden.

Eine wunderbare Alternative zur Händedesinfektion ist ein Gel, welches aus den obigen Zutaten in Verbindung mit 1 g Xanthan hergestellt wird. Dieses hat nicht nur eine reinigende, sondern auch eine hautschonende Wirkung. Es sollte jedoch in eine Gelflasche gefüllt werden, da es für einen gewöhnlichen Zerstäuber zu dickflüssig ist.

 

Symbolgraphiken: © Tatiana Morozova – stock.adobe.com; Grispb – stock.adobe.com; Kevin Sloniecki – stock.adobe.com


, Kategorie: Rezepte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.