Weihnachtsbaum nachhaltig schmücken: Tipps für umweltfreundlichen Baumschmuck

Lesezeit: 8 Min.
Weihnachtsbaum nachhaltig schmücken
Weihnachtsbaum nachhaltig schmücken

Eine umweltbewusste Lebensweise endet nicht am 23. Dezember, und so sollte man sich rechtzeitig Gedanken darüber machen, wie man seinen Weihnachtsbaum nachhaltig schmücken kann. Dies ist wesentlich einfacher, als manch einer denkt. Es gibt viele schöne und dekorative Alternativen zu Lametta und Co., welche unbesorgt verwendet werden können.

Weihnachtsbaum nachhaltig schmücken: Auswahl der Bäumchen

Ob im Supermarkt, Baumarkt, Fachhandel oder an speziellen Verkaufsstellen: in der Weihnachtszeit kann man vielerorts Tannenbäume kaufen. Darüber hinaus gibt es Exemplare im Topf sowie aus Kunststoff. Wer die Qual der Wahl hat, vergisst darüber schnell die Frage der Nachhaltigkeit. Denn – das muss gesagt sein – nicht jeder Weihnachtsbaum hat dieses Prädikat verdient. Vielmehr kommt es darauf an, wie und wo er kultiviert worden ist (bei geschlagenen Bäumen), ob eine Weiterverwendung möglich ist (bei getopften Bäumchen) oder wie viel (Plastik-)Müll bei seiner Entsorgung anfällt.

So sollten diese Kriterien bereits beim Kauf berücksichtigt werden.

Bäume im Topf

Ein Tannenbaum braucht viele Jahre, bis er von der Größe her als Weihnachtsbaum verwendet werden kann. In heimischen Wohnzimmern darf er dann einige Tage verbringen, bis er entsorgt wird. Ein kurzes Leben. Das muss nicht zwingend sein. Nachhaltigkeit beginnt bereits damit, dass man nicht unzählige Bäume einen sinnlosen, frühen Tod sterben lässt, zumal es eine Alternative gibt: Weihnachtsbäume im Topf. Diese werden als Containerware gekauft – idealerweise kurz vor Weihnachten – und können nach den Feiertagen im Freiland ausgepflanzt werden. Leider vertragen viele Bäumchen die Umstellung von Freiland- auf Zimmerkultur und wieder zurück nicht so gut und gehen ein.

Wunderschön: Weihnachtsbaum im Freien

Es muss tatsächlich nicht immer sein, dass der Weihnachtsbaum in der Wohnung steht. Genauso gut ist es möglich, sich ein Gehölz im Garten auszusuchen und diese festlich zu schmücken. Es sieht wunderschön aus, wenn ein festlich dekorierter Baum, gegebenenfalls sogar mit Schnee bedeckt, in der freien Natur steht – und ist zudem richtig nachhaltig. Im Übrigen muss es sich nicht zwangsläufig um eine Tanne handelt: auch andere Gehölze können wunderbar verwendet werden. Selbst im Winter kahle Laubbäume bieten einen außergewöhnlichen Grundstock für einen Weihnachtsbaum.

Weihnachtsbaum mit Öko-Label

Tannenbäume, die eigens als Weihnachtsbäume gezüchtet werden, sind nicht immer nachhaltig. Im Gegenteil: sie werden häufig unter unpassenden Umständen als Monokultur gezüchtet, mit Pestiziden und Düngemitteln behandelt und stammen aus dem Ausland. Wenn es nun gar nicht möglich ist, ein Bäumchen mit Wurzeln zu verwenden, sondern eine echte Tanne sein soll, dann sollte unbedingt auf das Öko-Label, beispielsweise Naturland oder FSC, geachtet werden. Dieses besagt, dass der betreffende Baum tatsächlich nachhaltig kultiviert worden ist. Abgesehen davon sollte man einen Baum aus der Region kaufen, der keine langen Transportwege hinter sich hat.

Aus Kunststoff?

Im Handel werden alljährlich Weihnachtsbäume aus Kunststoff angeboten, die aufgrund ihrer langen Lebensdauer als nachhaltig angepriesen werden. Dies ist nur bedingt richtig. Um tatsächlich diesen Anspruch zu erfüllen, müssen diese Bäumchen mindestens 20 Jahre lang verwendet werden, ansonsten entsteht genau das, was man nun überhaupt nicht möchte: Plastikmüll.

Weihnachtsbaum mieten

Klingt ein wenig seltsam, ist jedoch möglich: Weihnachtsbäume können in vielen Städten und Kommunen gemietet werden; entsprechende Anbieter findet man im örtlichen Branchenbuch. Das Prinzip ist ganz einfach: als interessierter Kunde sucht man sich ein Bäumchen aus, welches von dem Anbieter – für gewöhnlich eine Gärtnerei – im Topf geliefert wird. Auf Wunsch sogar dekoriert. Nach den Feiertagen wird der Baum wieder abgeholt und in der Baumschule eingepflanzt. Sehr nachhaltig – sofern die Bäume den Wechsel von Freiland ins Haus und wieder zurück überleben sollten.

Nachhaltigkeit bei Beleuchtung

Egal, ob der Weihnachtsbaum drinnen oder im Freien steht: die Beleuchtung ist das A und O. Leider sind manche Lichterketten wahre Stromfresser, was nun überhaupt nicht als nachhaltig bezeichnet werden kann. Echtkerzen sind eventuell eine Alternative, allerdings sind diese niemals ohne Aufsicht zu verwenden, was viele Menschen von ihrer Benutzung abhält. Empfehlenswert sind hingegen LED-Lichterketten. Sie haben einen niedrigen Stromverbrauch und leuchten sehr schön und hell. Sie sind nicht nur als gewöhnliche Lämpchen erhältlich, sondern mittlerweile in allen möglichen Farben und Formen.

Kugeln für den Weihnachtsbaum

Häufig sind Tannenbaumkugeln aus Kunststoff gefertigt. Bei ihnen gilt dasselbe wie bei den künstlichen Bäumchen: sie rentieren sich erst nach vielen Jahren. Kugeln aus Glas hingegen sind umweltfreundlicher, dafür auch teurer und zudem noch zerbrechlich, so dass sie eher seltener gekauft werden. Dennoch sollte man lieber auf sie zurückgreifen.

Ein viel größeres Problem schaffen sich die Menschen jedoch selbst: sie wollen häufig nicht alljährlich denselben Baumschmuck haben, sondern andere Farben und/oder Motive. Nicht selten landen dann die Vorjahresmodelle im Müll, was natürlich alles andere als nachhaltig ist. Viel sinnvoller ist es, die Tannenbaumkugeln mit Freunden und Familie zu tauschen oder sie alternativ auf Flohmärkten oder anderweitig gebraucht zu kaufen. Selbst in einer Wegwerfgesellschaft wie der unseren darf es keinesfalls sein, dass der Umweltschutz in jenem Moment sekundär wird, in dem es um so simple Sachen wie Dekorationen geht – zumal es Alternativen gibt.

Lametta ist nicht nachhaltig!

Zweifelsfrei sieht es recht dekorativ aus, wenn ein Weihnachtsbaum mit Lametta geschmückt wird. Doch woraus besteht dieses? Für gewöhnlich aus Aluminium, welches wiederum umweltschädlich ist. Da Lametta in der Regel nach dem Abschmücken des Baumes weggeworfen wird, entsteht alleine dadurch eine riesige Menge Aluminiummüll. Dieser kann wunderbar verhindert werden dank anderer, umweltfreundlicherer Möglichkeiten.

Alternativen

  • Schmale Stoffbänder gibt es in jeder erdenklichen Farbe; sehr gut können sie aus nicht mehr benötigter Kleidung hergestellt werden. Sie können ganz leicht zurechtgeschnitten und um Stamm und Triebe gewickelt werden. Das Beste jedoch ist, dass sie nicht nur eine Saison halten, sondern viele Jahre immer und immer wieder benutzt werden können.
  • Altpapier hat jeder in rauen Mengen, sei es nun Zeitungen, Zeitschriften, benutztes Geschenkpapier oder einfach Reklamezettel. Es kann ebenfalls in schmale Streifen geschnitten und zum Dekorieren verwendet werden. Wer nur einfarbiges Papier hat, kann es auch sehr gut mit umweltfreundlichen Wasserfarben eingefärbt werden. Zwar müssen diese Streifen nach dem Abschmücken entsorgt werden, aber dasselbe Schicksal hätte das Altpapier ohnehin erlitten.

Nachhaltige Dekorationen

Nun stellt man sich die Frage, wie man seinen Weihnachtsbaum ansonsten auf nachhaltige Art und Weise schmücken kann. Beschäftigt man sich erst einmal mit diesem Thema, so fallen einem sicherlich viele verschiedene Möglichkeiten ein. Als kleinen Denkanstoß haben wir eine diesbezügliche Auswahl zusammengestellt.

Gebäck

Herzen, Sterne, Brezeln; ob als Lebkuchen oder Ausstechplätzchen: sie lassen sich fantastisch aufhängen und somit als Baumschmuck verwenden. Mit einer Nadel wird ein Loch in das betreffende Gebäck gestochen, anschließend ein Bindfaden oder ein sonstiges Bändchen aus natürlichem Material hindurchgezogen. Alterbnativ können auch gleich beim Backen Löcher gelassen werden, sofern es die Konsistenz des Teiges zulässt. Derartige Dekorationen sehne nicht nur wunderschön aus, sondern können sogar gegessen werden.

Gartenbista-Tipp: Keine Gebäcke mit Schokoladenüberzug verwenden, da dieser bei waren Zimmertemperaturen schmelzen könnte.

Zuckerstangen?

Schaut man auf alte Bilder, so hängen dort an vielen Weihnachtsbäumen Zuckerstangen. Heutzutage ist die nicht besonders sinnvoll. Zum einen können sie im warmen Wohnzimmer leicht schmelzen, zum anderen sind sie meistens in Zellophanpapier eingewickelt. Dieses kann nun beim besten Willen nicht als umweltfreundlich angesehen werden, so dass es nach Möglichkeit keine Verwendung finden sollte. Unbedenklich hingegen sind Zuckerstangen-Attrappen aus Glas oder notfalls aus Kunststoff: sie sehen den echten zum Verwechseln ähnlich, können aber nicht schmelzen, sind nicht in Plastik gehüllt und können zudem viele Jahre lang immer wieder verwendet werden. Falls nicht jemand versehentlich in sie hineinbeißt…

Obst

Ein Apfel am Weihnachtsbaum sieht schön aus, wird dort aber nicht sehr gut hängen können. Idealerweise werden diese Früchte nicht aufgehängt, sondern unter dem Baum aufgestellt – oder an einem anderen Platz im Wohnzimmer. Es gibt verschiedenerorts Tipps, dass die Äpfel noch schöner aussehen, wenn in ihre Schale ein Muster hineingeritzt wird, wovon aber abzuraten ist. Eine beschädigte Haut führt zu einem schnelleren Vergammeln des Obstes, was nun wirklich nicht forciert werden muss.

Auf Obst am Weihnachtsbaum braucht dennoch niemand zu verzichten: in getrockneter Form können Apfelringe, Orangen- und Zitronenscheiben mit Bändern versehen und aufgehängt werden. So können sie über längere Zeit hinweg hängen, ohne dass man sich Sorgen um die Haltbarkeit machen muss.

Weihnachtsbaum nachhaltig schmücken mit Holzdeko

Ob selbstgebastelt oder gekauft: Tannenbaumdeko aus Holz oder Holzspan ist nachhaltig, dekorativ und langlebig. Im Fachhandel gibt es eine riesige Auswahl diesbezüglicher Dekorationen in allen möglichen Größen; alternativ können auch Sterne und andere Dekorationsartikel selbst hergestellt werden.

Gewürze verwenden

Was wäre die Weihnachtszeit ohne die für sie typischen Düfte? Diese können sich gut in heimische Wohnzimmer geholt werden: größere Einheiten wie Zimtstangen oder Sternanis können direkt an den Weihnachtsbaum gehangen oder im Raum ausgelegt werden. Gewürze in gemahlener Form hingegen werden in kleine Säckchen gefüllt, welche wiederum aufgehangen werden können.

Gartenbista-Tipp: Zirbenholz ist zwar kein Gewürz, verströmt dank seiner ätherischen Öle aber ebenfalls einen wunderbaren Duft. Als Deko-Sterne ist dieses Holz nicht nur etwas fürs Auge, sondern auch für die Nase.

Strohsterne

Seit Jahrhunderten werden Strohsterne zur Weihnachtsdekoration verwendet. Sie sind lange haltbar, und bei der Entsorgung entsteht kein unverrottbarer Müll. Diese wunderschönen Sterne können im Handel oder Internet gekauft werden; alternativ lassen sie sich auch mit wenigen Handgriffen selber machen.

Gartenbista-Tipp: Ebenfalls sehr dekorativ ist Stroh, wenn es ganz zart auf den Trieben verteilt wird!

Womit kann man sonst noch seinen Weihnachtsbaum nachhaltig schmücken?

  • Filz: Sterne sowie andere Dekorationen können sehr gut aus Filz gebastelt und dann an den Baum gehängt werden. Sie sehen nicht nur schön aus, sondern können über viele Jahre hinweg immer wieder verwendet werden. Besonders beliebt: dreidimensionale Sterne.
  • Papier: Weihnachtskugeln lassen sich aus Papierstreifen selbst basteln; dasselbe gilt für Girlanden und anderen Schmuck. Gefragt ist lediglich ein wenig handwerkliches Geschick – schon ist eine individuelle Weihnachtsbaumdeko fertig.
  • Tannenzapfen: Selbst gesammelte Tannenzapfen oder Eicheln können mithilfe von Draht oder Bändchen sehr gut an den Weihnachtsbaum gehängt werden.

Sehr beliebt: Upcycling von Weihnachtsbaumschmuck

Kleine leere Kartons können sehr gut mit bereits gebrauchtem Geschenkpapier umwickelt und Schleifen versehen werden. Die so entstandenen kleinen „Geschenke“ sind eine wunderschöne und farbenfrohe Dekoration für jeden Weihnachtsbaum – alle Jahre wieder.

Die silberne Kugel vom letzten Jahr soll einen neuen Look bekommen? Kein Problem: mit Stoffstreifen umwickelt oder mit umweltfreundlicher Farbe bemalt, mit neuen Bändchen versehen oder mit Federn beklebt sieht sie dank weniger Handgriffe ganz anders aus als zuvor.

Tipps zum Weihnachtsbaum nachhaltig schmücken

  • Glitzerpulver ist zwar sehr dekorativ, sollte jedoch nicht verwendet werden. Es besteht aus Kunststoff, welcher wiederum als Microplastikmüll die Umwelt schädigt.
  • Schneespray sollte nur dass verwendet werden, wenn es BIO-Qualität besitzt. Ansonsten ist es schädlich für die Umwelt und steht zudem im Verdacht, krebserregend zu sein.
  • Beim Schmücken möglichst folgende Reihenfolge einhalten: Lichterkette, schwere Dekorationen, leichte Dekorationen.

Video-Tipp der Redaktion: Strohsterne basteln

In folgendem Video wird schön anschaulich gezeigt, wie einfach man Strohsterne als Weihnachtsschmuck basteln kann:

▶️

 

Was ist noch interessant für unsere Leser?

Diese Fragen stellen unsere Leser häufig:

Was ist umweltfreundlicher: echter Weihnachtsbaum oder künstlicher?

Wenn es um die Ökobilanz geht, liegen echte Tannen weit vor jenen aus Kunststoff, da sie im Laufe ihres Lebens CO2 speichern. Abgesehen davon kommen die meisten Plastik-Tannen aus China, wodurch wiederum lange Transportwege anfallen.

Sind Weihnachtsbäume schädlich?

Ein Tannenbaum an sich ist nicht schädlich, sondern ein Stück Natur – zumindest solange, bis der Mensch eingreift. Dies ist leider bei der Zucht von Weihnachtsbäumen häufig der Fall. Sie werden oft mit Pestiziden behandelt, oftmals sogar mit sehr gefährlichen Mitteln. Schon aus diesem Grund ist es wichtig, Bäume mit Öko Label zu kaufen.

Woher kommen die Weihnachtsbäume?

Die meisten der in Deutschland erhältlichen Weihnachtsbäume kommen aus Dänemark sowie anderen europäischen Ländern.

 

Symbolgrafik: kerkezz – stock.adobe.com


• 17. Dezember 2021 • Kategorie: Lifestyle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.