Manufakturen Deutschland: Bedeutung und Entwicklung

Manufakturen Deutschland
Manufakturen Deutschland

Durch Manufakturen Deutschland mit dem Siegel „Made in Germany“ sind seit über 125 Jahren zu einem starken Markenzeichen in der Welt geworden. Auch wenn die Anfänge dazu noch in weit verbreiteter Handarbeit lagen, so steht dieses Qualitätszeugnis heute vor allem für Produkte aus deutscher Industrieproduktion. Dabei ist die Handfertigung keinesfalls vollständig verdrängt oder gar aufgegeben worden.

Manufakturen Deutschland – Nachfrage und Ruf

Die Nachfrage nach dem Besonderen nimmt mit wachsendem Wohlstand deutlich zu. Manufakturen haben in Deutschland einen sehr guten Ruf, dieser soll nun auch zum Markenzeichen in der Welt werden. Es hat sich eine Szene aus etwa 1000 Manufakturen am Markt etabliert, die inzwischen mit Milliardenumsätzen aufwarten können.

Dabei reicht die Palette von Audioanlagen über Schuhe bis hin zu Tapeten.  Ihren Markterfolg unterstützt seit 2010 die Initiative Deutsche Manufakturen, die nunmehr das neue Siegel „Handmade-in-Germany“ etablieren will, für die abseits der Massenfertigung entstandenen Produkte.

Doch was ist das genau?

Sie sind historisch gesehen das Bindeglied zwischen Handwerk und Industrie. Im Gegensatz zu Handwerksbetrieben sind sie jedoch Hersteller eines eigenen Warensortiments, das bei der Zusammenarbeit von Mitarbeitern verschiedener Ausbildungsgänge entsteht. Die Mitarbeiter sind in der Regel für eine größere Anzahl von Arbeitsschritten ausgebildet und zuständig.

Sie verknüpfen einen hohen Anteil an Handarbeit mit der Arbeitsteilung, was auch eine gewisse Unternehmensgröße erfordert. Damit liegen Manufakturen hinsichtlich der Zahl ihrer Mitarbeiter in der Regel zwischen Handwerk und Industrie. Hier sind also gute Könner ihres Fachs und Handwerker verschiedener Berufsbilder gefragt.

Probleme

Daran hapert es zur Zeit kräftig. Nachwuchskräfte stehen nicht gerade Schlange, um einen handwerklichen Beruf zu erlernen. Zu selten gibt es auch genaue Vorstellungen, welche Berufe überhaupt existieren, was dort inhaltlich gemacht wird und wo das Ganze auch arbeitsteilig zusammenfinden kann. Handwerk braucht mehr Aufmerksamkeit, vor allem von der Nachwuchs-Generation.

Unser Buch-Tipp: Ich glaube, der Fliesenleger ist tot!: Ein lustiges Baubuch

Gartenbista-Tipp: Nur ausreichender und gut gebildeter Nachwuchs in Zukunft sichert die Betriebe und das Gütesiegel der Wertarbeit und trägt zum Wohlstand zukünftiger Generationen bei.

Textquelle: Ralph Kaste

Symbolgrafiken: © Robert Kneschke – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.