Kreativität fördern: Wie die Kreativität von Kindern gefördert werden kann

Kreativität von Kindern fördern.
Kreativität von Kindern fördern.

Auf Albert Einstein soll das Zitat zurückgehen, dass alle Kinder als Genies geboren werden. Selbstvertrauen ist der Schlüssel für vieles, auch für Kreativität. Diese kann sich nur entfalten, wenn sie erkannt und gefördert wird. Es macht Sinn, damit schon im Kindesalter zu beginnen. Nachfolgend erfahren sie mehr darüber, wie Sie die Kreativität fördern.

Kreativität ist lebenswichtig

Sie kommen auf die Welt und wissen nicht, wie diese beschaffen ist. Das müssen sie erst erforschen, die lauernden Gefahren erkennen und auch Grenzen des Handelns ausloten. Dadurch reifen Kinder und sie lernen, sich in einer komplizierten Welt zurecht zu finden. Hilfreich dabei sind das unbekümmerte Spiel und der natürliche Bewegungsdrang. Denn dies alles dient eben keinem Selbstzweck, es fördert Lösungsansätze und Entscheidungen, Kreativität also. Kreatives Handeln wird so für Kinder lebenswichtig und sie lernen dabei so schnell und soviel wie in keiner herkömmlichen Schule. 

Später dann scheint es, als wäre der geniale Funke, den man bei Kindern noch beobachten kann, bei den meisten Erwachsenen verschwunden. Dabei bilden sich in der Kindheit die Grundlagen späteren Handelns und auch die der besonderen Interessen. Oft spielt das direkte körperliche Erleben eine Schlüsselrolle. Das alles ist für Eltern nicht immer leicht zu ertragen, vieles wirkt gefährlich, manches ist es auch. Doch die Vielfalt des Erlebten bietet später auch ein Höchstmaß an Potenzial, auf das man zurückgreifen kann. Sei es nun im Job, bei der Ausübung eines Hobbys oder bei der Gestaltung von eigenen Wohnungen, Häusern, Gärten und vielem mehr. 

Eltern können die Kreativität fördern

Um den Drang der Neugier und damit letztlich die Kreativität zu fördern, braucht es also für jedes Kind einen Rahmen zur Entfaltung. Oberste Regel dabei sollte sein, dass jeder Eingriff den kreativen Prozess beeinflusst.

Gartenbista-Tipp: Eltern sollten ihre Kinder deshalb in ihren Schaffensphasen nicht übermäßig stören und schon gar nicht erwarten, dass am Ende des Tuns immer auch ein Ergebnis steht. Manchmal ist einfach der Weg das Ziel.

Natürlich haben Eltern den Blick für viele Lösungen, doch diese helfen dem Nachwuchs nicht in der Ausprägung eigener Ideen. 

Kreativität kann man also fördern, indem Neugierde ermutigt wird, jedes Ergebnis eine Beachtung und auch Würdigung erfährt. Kritik und Abwertung dagegen sind kontraproduktiv, sie ersticken die Lust auf Neues. Der Vielfalt sind dabei keine Grenzen gesetzt:

  • Lesen
    Malen unterstützt die Kreativität.
    Malen unterstützt die Kreativität.
  • Basteln
  • Malen
  • Musizieren
  • Entwerfen
  • Nähen
  • Sticken
  • Bauen
  • Schnitzen
  • Spielen
  • Nachahmen

Und noch vieles mehr sollten zum Repertoire der regelmäßigen Unternehmungen gehören. Recht schnell werden sich Schwerpunkte des Interesses bilden, die nicht selten den weiteren Lebensweg prägen und mitbestimmen. 

Unser Kauf-Tipp: Zeichenschablonen-Künstler-Set für Kinder, Gewinner des goldenen Preises von „Loved by Parents“ 2016.

Textquelle: Ralph Kaste

Symbolgrafiken: © JenkoAtaman, emmi – Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Du kannst unter Pseudonym kommentieren. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.